Anzeige
8. Juli 2010, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand verzichtet auf angekündigten Sanierungsfonds

Das Hamburger Emissionshaus Hansa Treuhand wird nun doch nicht den für Spätsommer angekündigten Sanierungsfonds „HT-Schiff Invest plus“ auf den Markt bringen. Die positive Entwicklung der Chartermärkte für Containerschiffe und die Anlegerbeteiligung an hauseigenen Fortführungskonzepten machten  den Fonds verzichtbar, so der Initiator.

S Nke Fanslow2-125x150 in Hansa Treuhand verzichtet auf angekündigten Sanierungsfonds

Sönke Fanslow, Hansa Treuhand

Hauptgrund für den Rückzieher sei die positive Marktentwicklung in denvergangenen sechs Monaten:  Zum einen sei der Charterratenindex um gut 80 Prozent gestiegen, andererseits habe sich im gleichen Zeitraum die Zahl der aufliegenden Containerschiffe weiter reduziert. Wie Hansa Treuhand mitteilt, sei sie von 580 Schiffen im Dezember 2009 auf 230 Mitte Juni 2010 gesunken. Da alle bisherigen Betriebsfortführungskonzepte des Hamburger Initiators von den Gesellschaftern mehrheitlich unterstützt würden und das Angebot an frischem Kapital den Bedarf seitens Hansa Treuhand sogar überstiegen, nehmen die Hanseaten Abstand von dem Fondsvorhaben.  Es sah vor, 20 Millionen Euro Eigenkapital in Schiffsbeteiligungen zu investieren, bei denen ein Betriebsfortführungskonzept mit Kapitalerhöhung zu Vorzugskonditionen geplant war.

Erstmals seit Beginn der Finanzkrise im September 2008 musste Hansa Treuhand im laufenden Jahr 2010 Betriebsfortführungskonzepte für zehn Schiffsfonds entwickeln. Diese sehen eine Eigenkapitalverstärkung durch die Gesellschafter vor, weil im Vergleich zu früheren Schifffahrtskrisen den Banken heute weitestgehend die Möglichkeiten zu Kreditaufstockungen fehlten. Da die Konzepte von den Gesellschaftern der jeweiligen Schiffe mit großer Mehrheit beschlossen worden wären, sei ein Sanierungsfonds nicht nötig.

„Die Betriebsfortführungskonzepte für unsere hauseigenen Fonds stehen auf sicheren Beinen. Die Chartermärkte haben in den letzten Wochen noch einmal deutlichen Aufwind bekommen, was das Vertrauen der Anleger in ihre Schiffsbeteiligung gestärkt hat. Es geht weiter aufwärts. Wir halten das Ende der Schnäppchenzeit – so es sie überhaupt gab – für gekommen“, erklärt Vorstand Sönke Fanslow. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...