Anzeige
Anzeige
8. Juli 2010, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansa Treuhand verzichtet auf angekündigten Sanierungsfonds

Das Hamburger Emissionshaus Hansa Treuhand wird nun doch nicht den für Spätsommer angekündigten Sanierungsfonds „HT-Schiff Invest plus“ auf den Markt bringen. Die positive Entwicklung der Chartermärkte für Containerschiffe und die Anlegerbeteiligung an hauseigenen Fortführungskonzepten machten  den Fonds verzichtbar, so der Initiator.

S Nke Fanslow2-125x150 in Hansa Treuhand verzichtet auf angekündigten Sanierungsfonds

Sönke Fanslow, Hansa Treuhand

Hauptgrund für den Rückzieher sei die positive Marktentwicklung in denvergangenen sechs Monaten:  Zum einen sei der Charterratenindex um gut 80 Prozent gestiegen, andererseits habe sich im gleichen Zeitraum die Zahl der aufliegenden Containerschiffe weiter reduziert. Wie Hansa Treuhand mitteilt, sei sie von 580 Schiffen im Dezember 2009 auf 230 Mitte Juni 2010 gesunken. Da alle bisherigen Betriebsfortführungskonzepte des Hamburger Initiators von den Gesellschaftern mehrheitlich unterstützt würden und das Angebot an frischem Kapital den Bedarf seitens Hansa Treuhand sogar überstiegen, nehmen die Hanseaten Abstand von dem Fondsvorhaben.  Es sah vor, 20 Millionen Euro Eigenkapital in Schiffsbeteiligungen zu investieren, bei denen ein Betriebsfortführungskonzept mit Kapitalerhöhung zu Vorzugskonditionen geplant war.

Erstmals seit Beginn der Finanzkrise im September 2008 musste Hansa Treuhand im laufenden Jahr 2010 Betriebsfortführungskonzepte für zehn Schiffsfonds entwickeln. Diese sehen eine Eigenkapitalverstärkung durch die Gesellschafter vor, weil im Vergleich zu früheren Schifffahrtskrisen den Banken heute weitestgehend die Möglichkeiten zu Kreditaufstockungen fehlten. Da die Konzepte von den Gesellschaftern der jeweiligen Schiffe mit großer Mehrheit beschlossen worden wären, sei ein Sanierungsfonds nicht nötig.

„Die Betriebsfortführungskonzepte für unsere hauseigenen Fonds stehen auf sicheren Beinen. Die Chartermärkte haben in den letzten Wochen noch einmal deutlichen Aufwind bekommen, was das Vertrauen der Anleger in ihre Schiffsbeteiligung gestärkt hat. Es geht weiter aufwärts. Wir halten das Ende der Schnäppchenzeit – so es sie überhaupt gab – für gekommen“, erklärt Vorstand Sönke Fanslow. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...