Anzeige
10. November 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Capital: Verbessertes Konzernergebnis trotz sinkender Platzierungsleistung

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital hat in den ersten drei Quartalen dieses Jahres ein positives Konzernergebenis erwirtschaftet: Zum Stichtag am 30. September 2010 weist die Bilanz ein Plus von rund 9,3 Millionen Euro aus. Demgegenüber liegt das Platzierungsergebnis deutlich unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Zwar wurden rund 41 Millionen Euro Sanierungskapital eingesammelt, aber nur knapp 70 Millionen Euro im Neugeschäft platziert.

Friedrichs in HCI Capital: Verbessertes Konzernergebnis trotz sinkender Platzierungsleistung

Dr. Ralf Friedrichs, Vorstandsvorsitzender der HCI Capital AG

Die Manager des börsennotierten Initiators HCI Capital haben die Finanzlage ihres Hauses wieder in den Griff bekommen: Per 30. September 2010 erzielte das Unternehmen ein positives Nachsteuerergebnis in Höhe von rund 9,3 Millionen Euro. Dieses Ergebnis liegt um 51,2 Millionen Euro über dem Vorjahreswert, als noch ein Minus von 41,9 Millionen Euro ausgewiesen werden musste. Aufgrund eines umfangreichen Restrukturierungsprogramms, das weitreichende Enthaftungsvereinbarungen mit mehreren Gläubigerbanken vorsah und am 18. August 2010 abgeschlossen werden konnte, hat sich die Eigenkapitalbasis der HCI-Gruppe verbessert: Seit Jahresbeginn wurde sie von 33,1 Millionen Euro zu Ende September 2010 auf  51,6 Millionen Euro erhöht. Entsprechend stieg die Eigenkapitalquote in den ersten neun Monaten von 29,4 Prozent auf 49,9 Prozent. Die Summe der Eventualverbindlichkeiten des Konzerns hätte sich in diesem Zeitraum um mehr als 1,6 Milliarden Euro auf rund 39 Millionen Euro reduziert, so die HCI Capital-Pressemitteilung.

Im operativen Geschäft hätten sich die Erträge im Neugeschäft, stabile Erlöse aus dem After Sales Service und konsequente Kosteneinsparungen ebenfalls positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Konzernangaben zufolge habe sich der  Rohertrag von 22,7 Millionen Euro binnen Jahresfrist auf 24,3 Millionen Euro zu Ende September 2010 erhöht.

„Die positiven Finanzkennzahlen zeigen, dass die HCI auf einem soliden Fundament steht und im Wettbewerb hervorragend aufgestellt ist, um die Chancen in dem wieder anziehenden Markt zu nutzen. Dazu trug die konsequente Umsetzung der vollständigen finanziellen Neuordnung des Unternehmens maßgeblich bei“, sagt HCI-Vorstandsvorsitzender Dr. Ralf Friedrichs.

Enttäuschend ist demgegenüber die Platzierungsleistung des Emissionshauses in den ersten drei Quartalen des Jahres 2010: Insgesamt haben die Hanseaten eigenen Angaben zufolge mit rund 110,6 Millionen Euro zwar 300.000 Euro mehr Eigenkapital eingeworben als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, allerdings sind darin 41 Millionen Euro enthalten, die die HCI-Anleger zur Sicherung bereits gezeichneter Schiffsfonds beigesteuert haben.

Demgegenüber ging das platzierte Eigenkapital im Neugeschäft in dieser Assetklasse um 4,1 Millionen Euro auf rund 62,6 Millionen Euro zurück. Im Geschäftsfeld Lebensversicherungen sank das Neugeschäft binnen Jahresfrist von 10,5 Millionen Euro auf 1,1 Millionen Euro  und mit Fonds aus dem HCI-Segment Energie & Rohstoffe konnten in den ersten neun Monaten lediglich 4,7 Millionen Euro eingesammelt werden, nach dem es im Vorjahr noch 22,1 Millionen Euro waren. Mit einem leichten Plus von 200.000 Euro kann lediglich das Immobilien-Neugeschäft aufwarten. Hier haben die Hanseaten  eigenen Angaben zufolge rund 1,2 Millionen Euro bei Anlegern platziert. (af)

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] drei Quartalen dieses Jahres ein positives Konzernergebenis erwirtschaftet: Zum Stichtag am […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von HCI Capital: Verbessertes Konzernergebnis trotz sinkender Platzierungsleistung | Mein besster Geldtipp — 10. November 2010 @ 13:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...