Anzeige
Anzeige
3. September 2010, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industrifinans setzt auf Wohnimmobilien in Berlin

Der norwegische Immobilieninvestor Industrifinans bietet über seine deutsche Emissionshaustochter Industrifinans Real Estate GmbH,  Frankfurt und Berlin, Anlegern mit dem Fonds Industrifinans Berlin Selektion 02 zum zweiten Mal die Möglichkeit, sich ab 50.000 Euro an einem Portfolio aus Wohnimmobilien in der Hauptstadt zu beteiligen.

Neu-Einar-Skjerven-127x150 in Industrifinans setzt auf Wohnimmobilien in Berlin

Einar Skjerven verantwortet die Deutschland-Aktivitäten von Industrifinans.

Unter der Leitung von Einar Skjerven wollen die Skandinavier ein Portfolio aus bis zu 100 Objekten mit maximal 1.000 Wohneinheiten in ausgewählten Bezirken Berlins aufzubauen und frühestens nach elf Jahren wieder zu veräußern. Als besonders aussichtsreich werden die Stadtviertel Pankow, Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg sowie Steglitz-Zehlendorf erachtet. Zu den Investitionskriterien zählen darüber hinaus, dass zumindest  80 Prozent der Mieterträge des Gesamtportfolios aus der Wohnraumvermietung stammen sollen, der verbleibende Teil kann aus Einzelhandelsflächen generiert werden. Da der Initiator sich auf gute bis sehr gute Mikrolagen und Objekte mit einer guten Bausubstanz konzentrieren will, ist der Einkaufsfaktor zwischen 14 und 20 vergleichsweise großzügig bemessen.

Bei der Objektauswahl soll die Architekturprofessorin und frühere Staatssekretärin im Berliner Bauderzenat, Prof. Barbara Jakubeit, als Mitglied des Investitionskomitees beratend unterstützen. Die technischeDue Diligence übernehmen die Immobilienspezialisten von Drees und Sommer, mit der rechtlichen Prüfung der Objekte ist die Beratungsgesellschaft Buse Heberer Fromme betraut. Als Property Manager fungiert das Berliner Verwaltungsgesellschaft Ernst G. Hachmann.

Die Platzierung des prognostizierten Eigenkapitalvolumens von 70,6 Millionen Euro soll in vier Phasen erfolgen und zum 30. Juni 2011 abgeschlossen sein. Der Vertrieb wird zunächst von ausgewählten deutsche Privat- und Geschäftsbanken abgewickelt.

Die Anleger sollen jährliche Auszahlungen in Höhe von durchschnittlich 5,15 Prozent ihrer Einlage als Ausschüttung erhalten, den Gesamtmittelrückfluss prognostiziert Industrifinans mit 219 Prozent der Beitrittssumme exklusive Agio und vor Steuern. (af)

Foto: Industrifinans

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...