Anzeige
Anzeige
3. September 2010, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Industrifinans setzt auf Wohnimmobilien in Berlin

Der norwegische Immobilieninvestor Industrifinans bietet über seine deutsche Emissionshaustochter Industrifinans Real Estate GmbH,  Frankfurt und Berlin, Anlegern mit dem Fonds Industrifinans Berlin Selektion 02 zum zweiten Mal die Möglichkeit, sich ab 50.000 Euro an einem Portfolio aus Wohnimmobilien in der Hauptstadt zu beteiligen.

Neu-Einar-Skjerven-127x150 in Industrifinans setzt auf Wohnimmobilien in Berlin

Einar Skjerven verantwortet die Deutschland-Aktivitäten von Industrifinans.

Unter der Leitung von Einar Skjerven wollen die Skandinavier ein Portfolio aus bis zu 100 Objekten mit maximal 1.000 Wohneinheiten in ausgewählten Bezirken Berlins aufzubauen und frühestens nach elf Jahren wieder zu veräußern. Als besonders aussichtsreich werden die Stadtviertel Pankow, Mitte, Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg sowie Steglitz-Zehlendorf erachtet. Zu den Investitionskriterien zählen darüber hinaus, dass zumindest  80 Prozent der Mieterträge des Gesamtportfolios aus der Wohnraumvermietung stammen sollen, der verbleibende Teil kann aus Einzelhandelsflächen generiert werden. Da der Initiator sich auf gute bis sehr gute Mikrolagen und Objekte mit einer guten Bausubstanz konzentrieren will, ist der Einkaufsfaktor zwischen 14 und 20 vergleichsweise großzügig bemessen.

Bei der Objektauswahl soll die Architekturprofessorin und frühere Staatssekretärin im Berliner Bauderzenat, Prof. Barbara Jakubeit, als Mitglied des Investitionskomitees beratend unterstützen. Die technischeDue Diligence übernehmen die Immobilienspezialisten von Drees und Sommer, mit der rechtlichen Prüfung der Objekte ist die Beratungsgesellschaft Buse Heberer Fromme betraut. Als Property Manager fungiert das Berliner Verwaltungsgesellschaft Ernst G. Hachmann.

Die Platzierung des prognostizierten Eigenkapitalvolumens von 70,6 Millionen Euro soll in vier Phasen erfolgen und zum 30. Juni 2011 abgeschlossen sein. Der Vertrieb wird zunächst von ausgewählten deutsche Privat- und Geschäftsbanken abgewickelt.

Die Anleger sollen jährliche Auszahlungen in Höhe von durchschnittlich 5,15 Prozent ihrer Einlage als Ausschüttung erhalten, den Gesamtmittelrückfluss prognostiziert Industrifinans mit 219 Prozent der Beitrittssumme exklusive Agio und vor Steuern. (af)

Foto: Industrifinans

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...