26. Mai 2010, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bit-Treuhand: “Mehr Selbstvertrauen für den freien Vertrieb”

Helmut Schulz-Jodexnis, Vorstand der Vertriebsgesellschaft Bit-Treuhand, Neuwied, äußert sich im Cash.-Interview zu Umsätzen seines Unternehmens, nennt seine Wünsche an die Produktgeber und erklärt die Vorteile seiner Vertriebsplattform.

Cash.: Wie hat sich die Bit im schwierigen Umfeld des Jahres 2009 geschlagen und welche Erwartungen haben Sie nach den Umsatzzahlen des   ersten Quartals an das Jahr 2010?

 

Schulz-Jodexnis-2-127x150 in Bit-Treuhand: Mehr Selbstvertrauen für den freien Vertrieb

Schulz-Jodexnis: Auch die Bit konnte sich den Rahmenbedingungen des   vergangenen Jahres nicht entziehen, steht im Vergleich zur  Marktentwicklung aber deutlich besser da. Neben einer signifikanten Erhöhung des Eigenkapitals hat das Unternehmen umfangreiche personelle Restrukturierungen durchgeführt. Damit sind wir personell und finanziell gut gerüstet. Wir haben im Jahr 2009 hauptsächlich neue Kunden und damit Marktanteile gewonnen. Die Partner haben Vertrauen in das Dienstleistungsangebot und deshalb ihre Zusammenarbeit mit der Bit intensiviert oder neu   begonnen. Im ersten Quartal 2010 konnten wir daher ein Absatzplus von 34 Prozent gegenüber Vorjahr verzeichnen und sind sicher, dass dieser Trend anhält.

Cash.: Hat sich die Initiatorenschaft ausreichend auf die Bedürfnisse von Anlegern und  Vertrieb eingestellt oder haben Sie noch offene Punkte auf Ihrem Wunschzettel?

Schulz-Jodexnis: Wir fordern das Krisenmanagement bei Problemen weiter ernst zu nehmen und den Vertrieb konstruktiv und sinnvoll in die Anlegerkommunikation mit einzubinden. Zeitnahe und prägnante Informationen zu den laufenden Projekten sind    gefordert. Lösungen müssen für Anleger verständlich und nachvollziehbar sein. Wir wünschen uns sinnvolle Anlageangebote und keine Experimente.

Cash.: Der freie Vertrieb hat nach Erhebung des VGF in 2009 im Vergleich zum Produktabsatz über den Bankschalter Marktanteile eingebüßt. Wo sehen Sie Ansatzpunkte, um verlorenen Boden gut zu machen?

Schulz-Jodexnis: Andere Zahlen sagen etwas anderes. Der freie Vertrieb muss seine Kunden aktiv durch die Krise begleiten. Selbstvertrauen und Durchhaltevermögen sind dabei wichtig, denn der freie Vertrieb ist nicht Verursacher der Krise und der daraus resultierenden Performanceprobleme. Die Konzentration auf die Kundenakquise und -beziehung ist wichtig. Für Service, Support und alles andere stehen wir mit unserer Dienstleistungspalette allen freien und institutionellen Kunden partnerschaftlich zur Seite.

Cash.: Warum sollten Berater das Angebot Ihrer Vertriebsplattform nutzen?

Schulz-Jodexnis: Nur wir bieten den Beratern die komplette Unterstützung in den Bereichen Technik, persönlicher Service, Support, Produkt und Vertriebsunterstützung. Wir sind für alle Eventualitäten möglicher Regulierungen bestens aufgestellt. Damit kann der Berater ein Maximum an Administration auslagern und Kosten sparen. Unsere Vertriebsleiter stehen Vorort jedem Partner zur Seite und unterstützen ihn in allen Belangen. Der Berater selbst kann sich so voll auf seine Kunden konzentrieren und braucht sich um die zunehmenden administrativen Belange nicht zu kümmern. Wir laden jeden ein es auszuprobieren.

Interview: Andreas Friedemann

Fotos: Shutterstock, HJ Buchholz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...