Anzeige
Anzeige
13. August 2010, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital steuert Gewinnzone an

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hat im ersten Halbjahr 2010 die operative Wende eingeleitet. Weil sich das Unternehmen mit vier LPG-Tankern verspekuliert hat, weist die Bilanz allerdings erneut einen Netto-Verlust aus. Erst 2011 sollen wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Indessen zeigt die Trendkurve bei den Platzierungszahlen nach oben. 

Fernrohr-127x150 in MPC Capital steuert Gewinnzone anVor Zinsen, Steuern und Abschreibungen präsentiert MPC für die ersten beiden Quartale 2010 einen Gewinn von rund 3,2 Millionen Euro. “Die ersten sechs Monate des Jahres stimmen uns zuversichtlich”, sagt Vorstandschef Dr. Axel Schroeder.

Unter dem Strich bleibt trotzdem ein Konzernfehlbetrag von 1,8 Millionen Euro. Das entspricht allerdings einer deutlichen Verbesserung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum, als ein Minus von mehr als 40 Millionen Euro verzeichnet wurde.

Zudem ist laut MPC ein einmaliger Sondereffekt für das negative Halbjahresergebnis 2010 verantwortlich. Man habe im Berichtszeitraum eine im Vorjahr aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise eingegangene Beteiligung an vier LPG-Tankern aufgelöst und die Schiffe veräußert, so das Unternehmen. Der Differenzbetrag aus dem Buchwert und dem niedrigeren Verkaufserlös sei der Grund für den Verlust.

Beim Platzierungsergebnis hat MPC in den ersten sechs Monaten 2010 deutlich zugelegt. Mit 103 Millionen Euro konnte das eingesammelte Eigenkapital gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt werden. Insbesondere klassische geschlossene Immobilienfonds erfreuten sich hoher Nachfrage. In diesem Segment wurden mehr als 50 Millionen Euro platziert.

Für das Jahr 2010 erwartet MPC eine Fortsetzung der Markterholung und rechnet auf Basis der aktuell geplanten Produkte für das Gesamtjahr mit einem Platzierungsvolumen von rund 220 Millionen Euro. Mit dem Auslaufen von Sondereffekten sowie einem weiteren Anstieg des Platzierungsvolumens geht das Unternehmen für das Folgejahr 2011 von einem positiven Konzern-Ergebnis aus. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...