14. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC-Platzierung: Aufwärtstrend im zweiten Quartal

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hat sein Platzierungsvolumen im zweiten Quartal gegenüber den ersten drei Monaten 2009 auf 42 Millionen nahezu vervierfacht. Mit einem Halbjahresergebnis von knapp 54 Millionen Euro platziertem Kapital liegt das im SDax notierte Unternehmen dennoch deutlich unter dem Vergleichswert von rund 295 Millionen Euro aus dem Vorjahr.

Starke Einbrüche in den klassischen Segmenten

Immobilienfonds des Initiators warben im ersten Halbjahr knapp 20 (Vorjahr: 102) Millionen Euro ein. Bei dieser Assetklasse zeigt der Trend aber nach oben. Die Platzierung legte zwischen Anfang April und Ende Juni um 32 Prozent zu. Unternehmerischen Beteiligungen, zu denen auch Schiffsfonds zählen, flossen in der ersten Jahreshälfte 11,5 (148) Millionen Euro zu, Lebensversicherungsfonds 0,6 (38,2) Millionen Euro.

Verbessern konnten sich lediglich Private-Equity-Produkte, die 2,4 (0,1) Millionen Euro einsammelten. Stabil zeigten sich Energie- und Rohstofffonds, die 20,5 (23,2) Millionen Euro platzierten und im vergangenen Quartal mit einem Plus von 38 Prozent das vertriebsstärkste Produktsegment darstellten.

Konzernverlust im zweistelligen Millionenbereich

Der Konzern weist im ersten Halbjahr einen Verlust von 41 Millionen Euro aus, im Vorjahr wurde noch ein Gewinn von rund einer Million Euro verzeichnet. Insbesondere die schwierige Situation an den internationalen Schifffahrtsmärkten habe in diesem Jahr zu weiteren Sondereffekten und Wertberichtigungen geführt, erklärt das Unternehmen.

Die rund 40-prozentige HCI-Beteiligung verbucht MPC unverändert mit 61 Millionen Euro in der Bilanz. Das bedeutet, es hat seit Jahreswechsel keine weiteren Wertkorrekturen gegeben. Im vergangenen Herbst hatte MPC 80 Millionen Euro auf die Beteiligung abgeschrieben. HCI hat die Veröffentlichung seines Halbjahresfinanzberichts auf das Monatsende verschoben (cash-online berichtete hier).

Kostensenkungsprogramm zeigt erste Wirkung

Unterdessen werde das zu Jahresbeginn gestartete Sparprogramm “rasch und konsequent” fortgesetzt, wie MPC mitteilt. Im Berichtszeitraum seien die betrieblichen Aufwendungen bereits um rund 23 Prozent reduziert worden. Die Mitarbeiterzahl sank von 381 zum Jahreswechsel auf jetzt 295.

Noch in diesem Monat wollen die Hanseaten den klassischen Immobilienfonds “MPC Holland 70” und den Energie- und Rohstofffonds “MPC Bionergie” in den Vertrieb schicken. Anleger können sich damit an der Investition in ein Biomassekraftwerk in Brasilien beteiligen. Das Eigenkapitalvolumen beider Fonds soll zusammen rund 50 Millionen Euro betragen.

Vertriebsstopp für Schiffsbeteiligung “CPO Hamburg”

Gestoppt wurde unterdessen der Vertrieb der im vergangenen Oktober lancierten Container-Schiffsbeteiligung “CPO Hamburg”. Mit der Entscheiung habe man im Einvernehmen mit der Reederei Claus-Peter Offen sowie im Interesse der Anleger auf das “veränderte Chance-Risiko-Profil” reagiert, heißt es im Finanzbericht.

Für das Gesamtjahr 2009 geht MPC weiterhin von einem nahezu ausgeglichenen operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Sondereffekten und Wertberichtigungen aus. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...