Anzeige
Anzeige
25. Oktober 2010, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Initiator bietet Beteiligung an bulgarischem Solarpark

Das neu gegründete Emissionshaus Infinite Energy Deutschland in Düren bietet Anlegern über den Solarfonds BulgarSol die Beteiligung an dem Fotovoltaik-Park in Devnya nahe Varna an. Die Anlage mit einer Leistung von 4,8 Megawatt Peak (MWp) ist bereits in Betrieb und Teil eines Projektportfolios mit einer Gesamtleitung von 19,2 MWp.

Solarfonds-127x150 in Neuer Initiator bietet Beteiligung an bulgarischem SolarparkDie Stromabnahmepreise sind in Bulgarien gesetzlich reguliert und werden für einen Zeitraum von mindestens 25 Jahren garantiert. Das EU-Land weise nach Einschätzung des Initiators eine solide Einspeisevergütung auf. Darüber hinaus bestehe eine gesetzliche Abnahmeverpflichtung des erzeugten Stroms durch die regionalen Stromverteiler. Für den Devnya-Solarpark seien entsprechende Verträge mit der bulgarischen Tochter eines namhaften deutschen Energiekonzerns abgeschlossen worden. Die voraussichtlichen Gesamterlöse kalkuliert Infinite Energy mit rund 1,95 Millionen Euro pro Jahr.

Anleger können sich ab 25.000 Euro plus fünf Prozent Agio über Genussrechte beteiligen, die mit sieben Prozent verzinst werden sollen. „Ein Vorteil dieses Modells ist die maximale Sicherheit für den Anleger. Die Infinite Energy Gruppe verfügt damit über eine Vielzahl von Sicherheiten, die ansonsten üblicherweise an die fremdfinanzierenden Banken abzutreten sind“, erklärt Tjalling Halbertsma, Vorstandsvorsitzender der deutschen Muttergesellschaft Infinite Energy Holding AG.

Mit ihrem ersten Projekt BulgarSol startet die Infinite Energy ab Oktober den Markteintritt in Deutschland, um sich von hier aus im Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien in Europa zu positionieren. „Deutschland ist Vorreiter im Bereich erneuerbarer Energien. Hier können die Niederlande noch einiges von Deutschland lernen“, so Henk Keilman, Gründer und Vorsitzender des Aufsichtsrates der Unternehmensgruppe. Der aus den Niederlanden stammende Entrepreneur ist Vorstand von RIG Investments, einer Private-Equity- und Risikokapitalgebergesellschaft, der auch die Infinite Energy Group in den Niederlanden gegründet hat. Sie investiert in erneuerbare Energien und ressourcenschonende Branchen, wobei der Investmentfokus auf solchen Energie-Infrastrukturprojekten liege, die durch langjährige Verträge gesichert sind und gesetzliche Abnahmegarantien beinhalten. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...