Anzeige
Anzeige
11. Januar 2010, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus Capital bringt Immobilien-Projektentwicklungsfonds

Über den neuen Blind-Pool-Fonds Paribus Development Portfolio des Hamburger Emissionshauses Paribus Capital können Anleger in zumindest drei Projektentwicklungen des Gewerbeimmobilienmarktes deutscher Metropolregionen investieren.

Boecher Thomas-130x150 in Paribus Capital bringt Immobilien-Projektentwicklungsfonds

Paribus-Capital-Geschäftsführer Thomas Böcher

Die Hanseaten planen, die Objekte nach der Fertigstellung an langfristig orientierte Investoren zu veräußern.

„Die Projektentwicklung ist die entscheidende Phase im Lebenszyklus einer Immobilie“, sagt Thomas Böcher, Geschäftsführer von Paribus Capital. „Mit ihr steht und fällt der langfristige, wirtschaftliche Erfolg des Objekts. Sie ist entscheidend für die Höhe der Baukosten, die künftige Nutzung der Immobilie und auch für die Höhe der laufenden Betriebskosten.“

Für den Einkauf der Fondsobjekte zeichnet Paribus-Geschäftsführer Joachim Schmarbeck verantwortlich, der vielversprechende Mikrostandorte, die Absicherung einer hohen Vorvermietungsquote und eine Projektwirtschaftlichkeit von 15 Prozent Gesamtrentabilität zu den Investitionskriterien zählt. „Bei einigen erfolgversprechenden Projekten laufen bereits die Verhandlungen. Sobald die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt sind, schlagen wir dem Investitionskomitee das Engagement vor. Wenn dieses Gremium einer Investition einstimmig zustimmt, werden wir investieren“, sagt Schmarbeck.

Rund 25 Millionen Euro will der Initiator bei Anlegern einwerben, behält sich jedoch vor, das Fondsvolumen auf maximal auf 50 Millionen Euro aufzustocken. Die Aufnahme von langfristigen Fremdmitteln sei nicht geplant. Der Einstieg ist ab einer Summe von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich. Die geplante Laufzeit ist auf fünf Jahre festgelegt, soll beziehungsweise nach Veräußerung der zuletzt abgeschlossenen Projektentwicklung enden. In diesem Zeitraum soll er mit einer jährlichen Auszahlung in Höhe von 11,9 Prozent seiner Einlage rechnen können.

Zusätzlich räumt das Emissionshaus dem Anlegern eine Wahlmöglichkeit ein: Er kann sich seinen Gewinnanteil plus den entsprechenden Anteil seiner Beteiligungssumme nach Veräußerung der einzelnen Projektentwicklungen auszahlen lassen oder weiter investiert bleiben. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...