Anzeige
15. Dezember 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an

Anleger des neuen Beteiligungsangebots Premicon Fluss-Klassik aus dem Münchener Emissionshaus Premicon investieren in vier Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne-plus- und Fünf-Sterne-Segments. Die Beschäftigung und Vermarktung der Luxusliner übernimmt der Hannoveraner Reiseveranstalter TUI.

Nothegger Online1-127x150 in Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an

Alexander Nothegger, Premicon

Bei den drei Schiffen „TUI Sonata“, „TUI Allegra“ und „TUI Melodia“, handelt es sich um Neubauten des Schiffstyps „Twin Cruiser“, den der Initiator Premicon selbst entwickelt hat. Die Flusskreuzer gehören zu der 4-Sterne-plus-Kategorie und bieten zwischen 180 und 188 Passagieren Platz. An Bord stehen eine Vinothek, Panorama-Bar sowie ein Wellnessbereich mit Sauna und Whirlpool zur Verfügung. Die „TUI Mozart“ ist bereits seit über 20 Jahren für Luxusreisen auf der Donau im Einsatz, wurde jedoch zum Saisonstart 2010 modernisiert und kann 206 Passagiere aufnehmen.

Das Schiff ist für drei Jahre nebst dreijähriger Verlängerungsoption an TUI verchartert. Für die drei Neubauten haben die Niedersachsen jeweils Chartervereinbarungen von zehn Jahren unterzeichnet. Die Vermarktung der Luxusliner erfolgt unter der neu geschaffenen Produktlinie „TUI FlussGenuss“, die ausschließlich aus Premicon-Schiffen bestehen. Die Reisen mit der TUI-Flotte werden allein in Deutschland von rund 10.000 Reisebüros vertrieben.

„Wichtig für die Anleger sind die Absicherung der Investition sowie die gute Ertragschance bei einer für Premicon-Schiffe üblichen Auslastung“, erklärt Premicon-Vorstand Alexander Nothegger. Die Anleger partizipierten am Erfolg der Produktlinie „FlussGenuss“ durch eine umsatzabhängige Beförderungsrate. Zur Absicherung wurde mit dem Reiseveranstalter vereinbart, dass die bei einer durchschnittlich kalkulatorischen Auslastung von 40 Prozent erreichten Umsätze komplett an die Schiffsgesellschaften fließen. Darüber hinausgehende Umsätze würden dann zwischen der TUI und den Schiffsgesellschaften verteilt, so der Premicon-Chef.

Der Fonds ist über die gesamte Laufzeit mit einer gleich bleibenden Auslastung von 70 Prozent kalkuliert. „Berücksichtigt man jetzt, dass die Auslastung unserer Schiffe mit Beförderungsverträgen in den vergangenen Jahren konstant bei 80 Prozent lag, wird deutlich, dass wir den Anlegern mit diesem Fonds ein Modell mit vielversprechenden Renditechancen anbieten“, sagt Nothegger.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt rund 87 Millionen Euro, das zu 51 Prozent bei Anlegern eingesammelt werden soll. Diese können sich ab einem Betrag von 20.000 Euro beteiligen. Premicon stellt den Privatinvestoren jährliche Ausschüttungen in Höhe von sieben Prozent in Aussicht, die bis zum Jahr 2025 auf 16 Prozent der Einlage steigen sollen. Grundlage dieser Kalkulation bildeten wurde nur die in der Hauptsaison erwirtschafteten Einnahmen. Alle zusätzlichen Erträge aus der Nebensaison erhöhten die Rendite. „Mit diesem klassischen Konzept möchten wir unseren Anlegern die Sicherheit bieten, für die die Premicon AG seit vielen Jahren bekannt ist“, betont Nothegger. (af)

Foto: Premicon AG

2 Kommentare

  1. […] nicht zu unterschätzender Vorteil: Die Anleger erhalten Sonderkonditionen auf allen Schiffen der Premicon Fluss-Klassik Schiffsbeteiligung sowie auf allen anderen Schiffen der Premicon […]

    Pingback von Schiffsbeteiligung Premicon Fluss-Klassik | Geschlossene Fonds Kaufen — 12. Juli 2011 @ 12:45

  2. […] investieren in vier Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne-plus- und Fünf-Sterne-Segments. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an | Mein besster Geldtipp — 19. Dezember 2010 @ 17:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...