Anzeige
15. Dezember 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an

Anleger des neuen Beteiligungsangebots Premicon Fluss-Klassik aus dem Münchener Emissionshaus Premicon investieren in vier Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne-plus- und Fünf-Sterne-Segments. Die Beschäftigung und Vermarktung der Luxusliner übernimmt der Hannoveraner Reiseveranstalter TUI.

Nothegger Online1-127x150 in Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an

Alexander Nothegger, Premicon

Bei den drei Schiffen „TUI Sonata“, „TUI Allegra“ und „TUI Melodia“, handelt es sich um Neubauten des Schiffstyps „Twin Cruiser“, den der Initiator Premicon selbst entwickelt hat. Die Flusskreuzer gehören zu der 4-Sterne-plus-Kategorie und bieten zwischen 180 und 188 Passagieren Platz. An Bord stehen eine Vinothek, Panorama-Bar sowie ein Wellnessbereich mit Sauna und Whirlpool zur Verfügung. Die „TUI Mozart“ ist bereits seit über 20 Jahren für Luxusreisen auf der Donau im Einsatz, wurde jedoch zum Saisonstart 2010 modernisiert und kann 206 Passagiere aufnehmen.

Das Schiff ist für drei Jahre nebst dreijähriger Verlängerungsoption an TUI verchartert. Für die drei Neubauten haben die Niedersachsen jeweils Chartervereinbarungen von zehn Jahren unterzeichnet. Die Vermarktung der Luxusliner erfolgt unter der neu geschaffenen Produktlinie „TUI FlussGenuss“, die ausschließlich aus Premicon-Schiffen bestehen. Die Reisen mit der TUI-Flotte werden allein in Deutschland von rund 10.000 Reisebüros vertrieben.

„Wichtig für die Anleger sind die Absicherung der Investition sowie die gute Ertragschance bei einer für Premicon-Schiffe üblichen Auslastung“, erklärt Premicon-Vorstand Alexander Nothegger. Die Anleger partizipierten am Erfolg der Produktlinie „FlussGenuss“ durch eine umsatzabhängige Beförderungsrate. Zur Absicherung wurde mit dem Reiseveranstalter vereinbart, dass die bei einer durchschnittlich kalkulatorischen Auslastung von 40 Prozent erreichten Umsätze komplett an die Schiffsgesellschaften fließen. Darüber hinausgehende Umsätze würden dann zwischen der TUI und den Schiffsgesellschaften verteilt, so der Premicon-Chef.

Der Fonds ist über die gesamte Laufzeit mit einer gleich bleibenden Auslastung von 70 Prozent kalkuliert. „Berücksichtigt man jetzt, dass die Auslastung unserer Schiffe mit Beförderungsverträgen in den vergangenen Jahren konstant bei 80 Prozent lag, wird deutlich, dass wir den Anlegern mit diesem Fonds ein Modell mit vielversprechenden Renditechancen anbieten“, sagt Nothegger.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt rund 87 Millionen Euro, das zu 51 Prozent bei Anlegern eingesammelt werden soll. Diese können sich ab einem Betrag von 20.000 Euro beteiligen. Premicon stellt den Privatinvestoren jährliche Ausschüttungen in Höhe von sieben Prozent in Aussicht, die bis zum Jahr 2025 auf 16 Prozent der Einlage steigen sollen. Grundlage dieser Kalkulation bildeten wurde nur die in der Hauptsaison erwirtschafteten Einnahmen. Alle zusätzlichen Erträge aus der Nebensaison erhöhten die Rendite. „Mit diesem klassischen Konzept möchten wir unseren Anlegern die Sicherheit bieten, für die die Premicon AG seit vielen Jahren bekannt ist“, betont Nothegger. (af)

Foto: Premicon AG

2 Kommentare

  1. […] nicht zu unterschätzender Vorteil: Die Anleger erhalten Sonderkonditionen auf allen Schiffen der Premicon Fluss-Klassik Schiffsbeteiligung sowie auf allen anderen Schiffen der Premicon […]

    Pingback von Schiffsbeteiligung Premicon Fluss-Klassik | Geschlossene Fonds Kaufen — 12. Juli 2011 @ 12:45

  2. […] investieren in vier Flusskreuzfahrtschiffe des Vier-Sterne-plus- und Fünf-Sterne-Segments. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Premicon kündigt Fonds mit vier Flusskreuzfahrtschiffen an | Mein besster Geldtipp — 19. Dezember 2010 @ 17:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rechtschutz: Sinn oder Unsinn? Eine Frage der Perspektive

“Coram iudice et in alto mare in manu dei soli sumus“, lautet ein römisches Sprichwort: “Vor Gericht und auf hoher See sind wir allein in Gottes Hand”.  Wer eine ungefähre Ahnung hat, wie hoch die Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sein können, und wie ungewiss deren Ausgang bei fehlender juristischer Unterstützung, dürfte die Möglichkeiten des Rechtsschutzes zu schätzen wissen. Nun hat die Württembergische Versicherung AG, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, neue Rechtsschutztarife eingeführt.

 

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Der Grund für sinkende Kurse

Die Analysten bleiben optimistisch, aber Anleger werden pessimistischer. Das ist ein Grund für sinkende Kurse am Aktienmarkt. Doch nicht nur dieser ist betroffen. Wie sich die unterschiedlichen Einschätzungen auswirken und welche weiteren Faktoren die Märkte dämpfen.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...