13. Juli 2010, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: BGH erwischt Anbieter erneut auf dem falschen Fuß

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat ein weiteres Urteil zur Prospekthaftung bei geschlossenen Fonds veröffentlicht, das manche Initiatoren – aber auch Vertriebe – in Bedrängnis bringen könnte (II ZR 30/09). Die prognostizierten Mieterträge können bei Immobilienfonds unter Umständen in die Haftungsfalle führen.

Bundesgerichtshof Neu-127x150 in Prospekthaftung: BGH erwischt Anbieter erneut auf dem falschen FußDem Urteil nach handelt es sich um einen Prospektfehler, wenn bei einem Immobilienfonds die Prognose zur Mietentwicklung laut Prospekt „auf Erfahrungswerten der Vergangenheit“ beruht, obwohl keine Erkenntnisse darüber vorlagen, dass in der Vergangenheit „bei vergleichbaren Objekten unter entsprechenden äußeren Umständen“ Mietzuwächse in der prognostizierten Höhe erzielt werden konnten.

Das Urteil, das zu einem Fonds aus dem Jahr 1999 erging, dürfte einige Anbieter vor allem deshalb auf dem falschen Fuß erwischen, weil es in diesem Fall keine Rolle spielt, ob die Prognose durch ausreichende Tatsachen (wie die Entwicklung der Lebenshaltungskosten der letzten 20 Jahre, Mitteilung der Stadt über den voraussichtlichen Wohnungsbedarf sowie standort- und objektbezogene Umstände) gestützt wurde und aus damaliger Sicht kaufmännisch vertretbar war.

Bisher wurde dies als ausreichend angesehen. Zudem war im Prospekt auf die generelle Unsicherheit von Prognosen hingewiesen worden, und die Kalkulation mit einer Mietsteigerung von anfangs zwei Prozent sowie später 2,5 beziehungsweise drei Prozent pro Jahr war für die damalige Zeit nicht ungewöhnlich hoch.

Der Prospekt erwecke jedoch den unrichtigen Eindruck, das jeder Prognose anhaftende Risiko „sei bei dem angebotenen Anlageobjekt geringer zu bewerten, weil die Schätzung ‚auf Erfahrungswerten der Vergangenheit’ beruhe und deshalb zuverlässiger sei“, so das Gericht. Die Formulierung suggeriert aus Sicht des BGH, dass Informationen zur Verfügung standen, „die die Annahme stützen konnten, dass auch für die Fondsimmobilie Mietzuwächse in der im Prospekt dargestellten Höhe zu erzielen seien“.

Dass Erfahrungen immer aus der Vergangenheit resultieren („Erfahrungswerte der Zukunft“ stehen schließlich nicht zur Verfügung) und es sich damit um einen so genannten Pleonasmus handelt, spielt bei dem Urteil ebenso wenig eine Rolle wie der Umstand, dass letztlich jede Prognose eine Fortschreibung der Gegebenheiten und angenommenen Wirkungszusammenhänge aus der Vergangenheit ist.

Seite 2: Auch Berater haften – bei erheblich längeren Verjährungsfristen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] Prospekthaftung: BGH erwischt Anbieter erneut auf dem falschen Fuß … […]

    Pingback von Transportation Services » Blog Archive » Was kostet einen Anbieter wie Rapidshare bzw. die dt. Telekom 1 GB Traffic? — 15. Juli 2010 @ 13:15

  2. […] Prospekthaftung: BGH erwischt Anbieter erneut auf dem falschen Fuß … […]

    Pingback von Haben Menschen tatsächlich Geld in Forex Trading? | forex broker — 15. Juli 2010 @ 08:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...