8. Januar 2010, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Punktlandung von Dorics Großraumflieger A 380-800

Der Offenbacher Initiator und Flugzeugmanager Doric Asset Finance konnte den neuesten Riesenjet des Typs Airbus A 380-800 pünktlich am 22. Dezember 2009 an den Leasingnehmer, Dubais Fluggesellschaft Emirates, übergeben.

Emirates1 in  Punktlandung von Dorics Großraumflieger A 380-800

Die Maschine wurde zu einem Kaufpreis von umgerechnet 146 Millionen Euro von den Hessen erworben und über den Flugzeugfonds 6 mit einem Fremdkapitalanteil von rund 55 Prozent über ein Darlehen finanziert, das jeweils zur Hälfte von der Norddeutschen Landesbank Girozentrale und der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale zur Verfügung gestellt wird. Das Eigenkapital wurde durch Koordination der GVA GENO-Vermögens-Anlage-GmbH exklusiv im genossenschaftlichen Finanzverbund platziert.

Emirates hat den ausgelieferten A380-800 zunächst für zehn Jahre geleast, zuzüglich zwei Verlängerungsoptionen von zwei und sechs Jahren. Übt Emirates die erste Verlängerungsoption nicht aus, so hat die Fluggesellschaft eine Abstandszahlung zu leisten oder einen adäquaten Leasingnehmer zu den gleichen Konditionen als Ersatz zu stellen.

Emirates trägt zudem alle operativen Kosten für Betrieb, Nutzung und Wartung. Die Rückgabe des Flugzeuges erfolgt in „full life condition“, so dass zu diesem Zeitpunkt alle wesentlichen Teile müssen einen Zustand von null Betriebsstunden aufweisen. Mit 58 bestellten Großraumfliegern ist Emirates der beste Airbus-Kunde. Der Doric-Flieger ist bereits das sechste Flugzeug dieses Typs in der Flotte der Airline.

Sechs A 380 under management

Wie bei Fonds anderer Emissionshäuser, darunter Dr. Peters und Lloyd Fonds, übernimmt Doric bei dem neuesten A 380 das Management des Flugzeugs. Gleiches gilt für das Fondsobjekt der Beteiligungsofferte Sky Cloud, die ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Initiator Hansa Treuhand und Doric ist.

In dieser Doppelrolle fühlen sich die Offenbacher wohl:  „Da die Genossenschaftsbanken wichtigster Vertriebskanal sind, kommen wir unserem Kooperationspartner Hansa Treuhand  nicht in die Quere. Emirates passt derzeit am besten zu einem Projekt wie dem A380. Ein Partner wäre auch die Lufthansa, die 15 Maschinen dieses Typs bestellt hat. Allerdings lässt sich derzeit nicht sagen, ob die Airline auf ein Leasingkonzept mit passenden Parametern für den Investorenmarkt zurückgreifen möchte“, sagt Doric-Geschäftsführer Matthias Böhm, dessen Emissionshaus noch im Januar 2010 ein Langstreckenflugzeug des Typs Boeing 777-300ER anbieten will. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Online-Pannenhilfe für Radfahrer

Ob eine gerissene Kette, ein platter Reifen oder defekte Bremsen – wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat auch ein hohes Pannenrisiko. Roland Assistance bietet einen Fahrrad-Schutzbrief an, der jetzt erweitert wurde.

mehr ...

Immobilien

Trendwende am Wohnmarkt

In den meisten deutschen Großstädten beruhigt sich der Mietmarkt. Was eine aktuelle Analyse der Angebotsmieten in allen 80 deutschen Großstädten durch immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...