Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2010, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schifffahrt: Erholung ja, Entwarnung nein.

Professor Dr. Burkhard Lemper vom Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hat die Schifffahrtsmärkte analysiert und sagt exklusiv auf Cash.Online, wo die Reise mit Containern, Bulkern und Tankern hin geht.

Lemper in Schifffahrt: Erholung ja, Entwarnung nein.

Unerwartet lebhaft haben sich im Lauf des Jahres 2010 die Chartermärkte für Containerschiffe gezeigt. Insbesondere Eigner von mittelgroßen Einheiten um 4.000 TEU (Zwanzig-Fuß-Standardcontainer) konnten im Sommer ansehnliche Charterraten für ihre Tonnage erzielen. Doch wohin geht die Reise angesichts des sich abzeichnenden saisonalen Abschwungs?

Aktuell finden Containerschiffe grundsätzlich positive Rahmenbedingungen vor, die Krise aber ist noch nicht endgültig ausgestanden. Mit einer Dynamik, welche die meisten Marktbeobachter zum Anfang des Jahres nicht für möglich gehalten hätten, hat sich die Containerschifffahrt von der schwersten Krise ihrer Geschichte erholt. Beflügelt vor allem von einer stark anziehenden Weltkonjunktur hat der globale Containerumschlag trotz einer leichten Abflachung des Wachstums im September nach Daten des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) in Bremen allein in den ersten neun Monaten 2010 um rund 16 Prozent zugelegt.

Für das Gesamtjahr geht das ISL sehr vorsichtig von einem Containerverkehrswachstum von zwölf Prozent aus und unterstellt für die kommenden Jahre – ausgehend vom prognostizierten weiter starken Weltwirtschaftswachstum – Zuwächse in einer Größenordnung von acht bis zehn Prozent per annum. Damit ist eine solide Basis für eine zügige Erholung der Containerschifffahrt und auch der Charterraten gelegt.

Neben diesem Wachstum muss berücksichtigt werden, dass es der Branche durch umfangreiche Bemühungen wie die Hinauszögerung von Ablieferungen, durch Verschrottung älterer Einheiten und Stornierung von Aufträgen gelungen ist, das Flottenwachstum deutlich zu reduzieren. Anstatt der ursprünglich für 2009 geplanten zwei Millionen TEU an zusätzlichen Stellplätzen auf neuen Schiffen sind nur rund eine Million realisiert worden. Und auch das ursprünglich für 2010 erwartete Flottenwachstum von 1,9 Millionen TEU dürfte geringer ausfallen. Aktuell schätzt das ISL, dass die Kapazität der Vollcontainerflotte im Gesamtjahr um 1,2 Millionen TEU ansteigen wird (entsprechend einem Jahreswachstum von 9,5 Prozent).

Die hohe Auslastung der Liniendienste, deren Kapazität durch umfangreiches Slow-Steaming (also das Fahren mit verminderten Geschwindigkeiten) im Krisenjahr 2009 stark gestutzt wurde, führte zwischenzeitlich zu einer Tonnageknappheit bei den aus heutiger Sicht mittelgroßen Containerschiffen um 4.000 TEU. Dies hatte entsprechend positive Auswirkungen auf die Charterraten dieses Segments, erfasste nach und nach auch die jeweils nächstkleineren Größenbereiche und trug somit dazu bei, die inaktiven Kapazitäten im Jahresverlauf um rund 80 Prozent zu reduzieren.

Dadurch fällt der heutige Ausblick für die Containerschifffahrtsmärkte deutlich positiver aus, als dies noch vor einem Jahr der Fall war. Der Angebotsüberhang wurde durch das Nachfragewachstum einerseits und die konzertierten Maßnahmen aus Verschiebungen, Stornierungen und Slow-Steaming andererseits deutlich abgebaut.

Seite 2: Für eine endgültige Entwarnung ist es noch zu früh

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] und Logistik (ISL) hat die Schifffahrtsmärkte analysiert und sagt exklusiv auf […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schifffahrt: Erholung ja, Entwarnung nein. | Mein besster Geldtipp — 19. Dezember 2010 @ 12:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...