Anzeige
10. Juni 2010, 10:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorwurf: Anlegerschützer führen Verbraucher in die Irre

Die Diskussionen um den Gesetzentwurf aus dem Finanzministerium (BMF), das für mehr Anlegerschutz sorgen will, reißen nicht ab. Jetzt wurde eine Studie veröffentlicht, die die Tätigkeiten von “dubiosen” Anlegerschützern unter die Lupe nimmt.

Bedrohung-Irre in Vorwurf: Anlegerschützer führen Verbraucher in die Irre

Unter dem Titel „Anlegerschützer zwischen Dichtung und Wahrheit“ hat der Finanzmathematiker und Fachbuchautor Werner Siepe, unter anderem auch Autor der Tüv-Studie, im Auftrag der Berliner Vers Versicherungsberater-Gesellschaft eine Studie erstellt.

Der Vorwurf: Verbände, Finanzwarndienste und Anlegerschutzvereine in Kooperation mit Anlegeranwälten würden gutgläubige oder bereits geschädigte Anleger häufig in die Irre führen. Wer unter dem Deckmantel des Anlegerschutzes Empfehlungen für unseriöse Finanzprodukte und dubiose Finanzvertriebe abgebe, vor allen Geldwertanlagen warnt oder über Vereine unter bereits geschädigten Anlegern auf Mandantenfang gehe, sei als als Anlegerschützer unglaubwürdig, heißt es in der Mitteilung.

Hans-Hermann Lüschen, Geschäftsführer der Vers Versicherungsberater-Gesellschaft, sowie Autor Siepe wollen mit dieser Studie an die Politiker, Gesetzgeber appellieren, Maßnahmen zur Eindämmung von „unseriösen Praktiken der sogennanten Anlegerschützer“ zu ergreifen. Bei der Fülle von Initiativen und Gesetzentwürfen zur Verbesserung des Anlegerschutzes und zur Regulierung des Finanzmarktes dürften diese Auswüchse nicht übersehen werden.

Die 45 Seiten umfassende Studie inklusive eines 21-seitigen Anhangs zum aktuellen Gesetzentwurf des BMF können sich Interessierte unter www.vers-berater herunterladen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was ist die Motivation für Kritik?
    Die Herren Lüschen und Siepe stehen direkt oder indirekt auf den Zuwendungslisten der Versicherer. Herr Lüschen selbst ist Versicherungsberater und verdient damit sein Geld.
    Also liegt die Motivation auf der Hand, wenn gegen Vertriebe vorgegangen wird, die die Unsinnigkeit von Versicherungsprodukten für den Kapitalaufbau offen legen und Alternativen anbieten.
    Und die Unabhängigkeit der Zeitschrift Cash?
    Nur als Beispiel: Herr Pohl wird als Klassenbester auf dem Titelblatt vorgestellt…
    Also – Kritik ist wichtig und hilft, Angebote zu beurteilen. Nur sollte sich jeder genau ansehen, aus welcher Überzeugung oder Abhängigkeit heraus diese abgegeben wird.

    Kommentar von Hans-Jürgen Becker — 16. Juni 2010 @ 13:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...