Anzeige
Anzeige
3. November 2010, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Emissionshäuser aus der Krise lernen müssen

Die Turbulenzen des weltweiten Finanz- und Wirtschaftssystems haben auch die Branche der geschlossenen Fonds hart getroffen. Zu Recht stellen sich Anleger und Emissionshäuser jetzt die Frage, ob man die wirtschaftlichen Verwerfungen in ihrer Schwere hätte vorhersehen können.

Gastkommentar: Michael Seidel, Vorstand Lloyd Fonds

Seidel-lloyd-fonds-127x150 in Was Emissionshäuser aus der Krise lernen müssen

Michael Seidel

Wirtschaftsprüfungsunternehmen wie KPMG kritisieren in diesem Zusammenhang vor allem die mangelnde Krisenerfahrung vieler Initiatoren, die sich zu sehr auf die Einwerbung von Eigenkapital konzentriert hätten und den strukturellen und strategischen Herausforderungen der aktuellen Marktlage nicht gewachsen seien.

Auch die Kollegen von Roland Berger mögen da nicht zurückstehen und sehen die Branche der Schiffsfinanzierer vor einer krisenbedingten, erheblichen Konsolidierungswelle.

Pauschalurteile und Schnellschüsse helfen nicht

Die Frage nach der Verantwortung und der Beherrschung möglicher Risiken ist berechtigt und wichtig. Angesichts der größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit dem schwarzen Freitag 1929 greifen pauschale Schuldzuweisungen und schnelle Rettungsrezepte jedoch zu kurz. Viele Initiatoren müssen sich jetzt zwei grundsätzlichen Aufgaben widmen: eine systematisierte Risikokontrolle überhaupt einzuführen und bekannte Risiken neu zu bewerten.

Viele Risiken, die in der Krise zu erheblichen Belastungen geführt haben, waren prinzipiell zwar bekannt: dazu gehören Platzierungsgarantien ebenso wie gut gefüllte Produktpipelines oder Loan-to-Value-Klauseln in den Kreditverträgen einzelner Fonds. Was sich seither verändert hat, ist die Wahrscheinlichkeit, mit der eines oder alle dieser Risiken eintreffen können und die Schwere ihrer Auswirkungen. Dass Risiken unterschätzt wurden, ist Auslöser und Ursache der Finanzkrise insgesamt – und kein emissionshausspezifisches Problem.

Systematische Risikoerfassung muss gesetzliche Pflicht werden

Wesentlich für die Zukunftsfähigkeit der Branche wird es sein, Risiken im Unternehmen und auf Fondsebene noch systematischer zu erfassen und mit ihrer jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeit und ihren potenziellen Auswirkungen konsequenter zu beziffern. Ein solches strukturiertes Risikomanagement und -reporting, wie es börsennotierte Unternehmen qua Gesetz bereits vor 2008 lebten und in der Krise weiterentwickelten, sollte per Regulierung allen Initiatoren auferlegt werden.

Zwar lassen sich Risiken im unternehmerischen Leben nie vermeiden. Aber nur wenn wir in Zukunft mehr Transparenz und Beherrschbarkeit schaffen, werden wir das Vertrauen der Anleger zurückerobern und zeigen, dass wir aus Krisen lernen.

Der Autor ist Vertriebs- und Finanzvorstand beim börsennotierten Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds.

Foto: Lloyd Fonds

Anzeige

2 Kommentare

  1. Na dann mal an die Arbeit.
    Die Vorsätze sind/klingen gut.

    Kommentar von Ratingadvisory_Germany — 4. November 2010 @ 14:08

  2. […] haben auch die Branche der geschlossenen Fonds hart getroffen. Zu Recht stellen sich […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Was Emissionshäuser aus der Krise lernen müssen | Mein besster Geldtipp — 3. November 2010 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...