Anzeige
Anzeige
6. April 2010, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen

Die internationalen Schiffsmärkte leiden weiterhin unter der Wirtschaftskrise, wie der aktuelle Marktreport des Initiators Fondshaus Hamburg (FHH) zeigt. Besonders stark betroffen ist unverändert der Containerschiffsmarkt.

Schiffsinkt-127x150 in Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufenWährend auch Tanker und Car Carrier sich dem Abwärtstrend nicht entziehen konnten, sorgte einzig der Bulkermarkt dank der chinesischen Rohstoffimporte für überraschend gute Zahlen, so die Ergebnisse der halbjährlich erscheinenden FHH-Studie. Der Hunger der Stahlindustrie im Reich der Mitte pusht beständig die Eisenerz- und Kohleeinfuhren. Allerdings fiel das Wachstum 2009 mit 2,6 Prozent um die Hälfte geringer aus als 2008, wie aus der Analyse hervorgeht.

Dagegen litt der Containerschiffsmarkt auch im letzten Halbjahr unter dem Güterrückgang. Die 2009 von Containerschiffen transportierte Menge nahm laut FHH um schätzungsweise 50 Millionen TEU (Standardcontainer) auf 448 Millionen TEU ab, was einem Minus von zehn Prozent entspricht.

Arg gebeutelt präsentierte sich im vergangenen Jahr auch der Tankermarkt. 2009 ging die auf dem Seeweg transportierte Menge Rohöl im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent zurück. Ähnlich entwickelte sich die Fracht von Ölprodukten (Brenn- und Treibstoffe), die um 2,5 Prozent abnahm. Während des dritten Quartals war die Nachfrage teilweise derart schwach, dass die Spot-Raten unterhalb der Betriebskosten lagen, heißt es im FHH-Report.

Auch der Markt für Car Carrier kann sich den Folgen der Wirtschaftskrise nicht entziehen. Seit August 2008 bestehen keine Neubaukontrakte für Car Carrier. Im zweiten Halbjahr 2009 wurden zwar 18 Einheiten mit 56.300 CEU (Fahrzeugeinheiten) verschrottet. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch auch 25 Car Carrier mit 134.500 CEU abgeliefert.

Trotz der schlechten Zahlen gebe es, so der FHH-Report, aber Hoffnung auf Besserung. Für 2010 erwarte die OECD eine Steigerung des Welthandels um sechs Prozent und für 2011 von 7,7 Prozent. Die Marktanalysten von Clarkson Research prognostizierten für den Containerumschlag ein Wachstum von 6,4 Prozent, was 20 Millionen TEU entspricht.

Bei FHH gibt man sich deshalb optimistisch. “Für 2010 rechnen wir damit, dass der Schifffahrtsmarkt wieder auf ruhigere Gewässer zusteuert”, erklärt FHH-Geschäftsführer Jens Brandis. “Viele Investoren nutzen bereits wieder die Gunst der Stunde und kaufen günstig Schiffe oder Fondsanteile, weil sie bessere Zeiten und damit höhere Preise erwarten”, so Brandis weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen http://bit.ly/9MMAZ1 […]

    Pingback von Tweets die Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. April 2010 @ 13:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...