6. April 2010, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen

Die internationalen Schiffsmärkte leiden weiterhin unter der Wirtschaftskrise, wie der aktuelle Marktreport des Initiators Fondshaus Hamburg (FHH) zeigt. Besonders stark betroffen ist unverändert der Containerschiffsmarkt.

Schiffsinkt-127x150 in Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufenWährend auch Tanker und Car Carrier sich dem Abwärtstrend nicht entziehen konnten, sorgte einzig der Bulkermarkt dank der chinesischen Rohstoffimporte für überraschend gute Zahlen, so die Ergebnisse der halbjährlich erscheinenden FHH-Studie. Der Hunger der Stahlindustrie im Reich der Mitte pusht beständig die Eisenerz- und Kohleeinfuhren. Allerdings fiel das Wachstum 2009 mit 2,6 Prozent um die Hälfte geringer aus als 2008, wie aus der Analyse hervorgeht.

Dagegen litt der Containerschiffsmarkt auch im letzten Halbjahr unter dem Güterrückgang. Die 2009 von Containerschiffen transportierte Menge nahm laut FHH um schätzungsweise 50 Millionen TEU (Standardcontainer) auf 448 Millionen TEU ab, was einem Minus von zehn Prozent entspricht.

Arg gebeutelt präsentierte sich im vergangenen Jahr auch der Tankermarkt. 2009 ging die auf dem Seeweg transportierte Menge Rohöl im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent zurück. Ähnlich entwickelte sich die Fracht von Ölprodukten (Brenn- und Treibstoffe), die um 2,5 Prozent abnahm. Während des dritten Quartals war die Nachfrage teilweise derart schwach, dass die Spot-Raten unterhalb der Betriebskosten lagen, heißt es im FHH-Report.

Auch der Markt für Car Carrier kann sich den Folgen der Wirtschaftskrise nicht entziehen. Seit August 2008 bestehen keine Neubaukontrakte für Car Carrier. Im zweiten Halbjahr 2009 wurden zwar 18 Einheiten mit 56.300 CEU (Fahrzeugeinheiten) verschrottet. Im gleichen Zeitraum wurden jedoch auch 25 Car Carrier mit 134.500 CEU abgeliefert.

Trotz der schlechten Zahlen gebe es, so der FHH-Report, aber Hoffnung auf Besserung. Für 2010 erwarte die OECD eine Steigerung des Welthandels um sechs Prozent und für 2011 von 7,7 Prozent. Die Marktanalysten von Clarkson Research prognostizierten für den Containerumschlag ein Wachstum von 6,4 Prozent, was 20 Millionen TEU entspricht.

Bei FHH gibt man sich deshalb optimistisch. “Für 2010 rechnen wir damit, dass der Schifffahrtsmarkt wieder auf ruhigere Gewässer zusteuert”, erklärt FHH-Geschäftsführer Jens Brandis. “Viele Investoren nutzen bereits wieder die Gunst der Stunde und kaufen günstig Schiffe oder Fondsanteile, weil sie bessere Zeiten und damit höhere Preise erwarten”, so Brandis weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen http://bit.ly/9MMAZ1 […]

    Pingback von Tweets die Wirtschaftskrise lässt Schiffsmärkte weiter absaufen - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. April 2010 @ 13:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...