8. September 2011, 10:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Albis Leasing plant Unternehmensanleihe

Die Hamburger Albis Leasing AG hat die Emission einer Anleihe mit einem Volumen von bis zu 50 Millionen Euro beschlossen. Die Leasinggesellschaft will damit ihr Wachstum finanzieren. 

Mahn-127x150 in Albis Leasing plant Unternehmensanleihe

Hans O. Mahn, Albis Leasing

Die Zeichnungsfrist für die Anleihe mit einem Zinskupon von 7,625 Prozent pro Jahr beginnt voraussichtlich am 19. September und endet voraussichtlich am 30. September 2011.Die Notierung ist ab dem 4. Oktober 2011 an der Mittelstandsbörse Deutschland der Börsen Hamburg und Hannover geplant. Mit einer Stückelung von 1.000 Euro richte sich das Angebot Angaben der Hamburger zufolge nicht nur an institutionelle Investoren, sondern sei auch für Privatanleger geeignet.

Albis wird damit das erste Leasingunternehmen in Deutschland sein, das eine Anleihe in einem der von den Börsen neu geschaffenen Mittelstandssegmente begibt. Die Inhaberteilschuldverschreibung ist auf diesem Weg auch für Privatanleger zu zeichnen.

Die aktuellen Halbjahreszahlen der Albis Leasing AG weisen ein Wachstum des Neugeschäftsvolumens von 41 Prozent aus. “Mit der Anleihe wollen wir unter anderem unsere Kapitalbasis zusätzlich stärken, um die Chancen im prosperierenden Marktumfeld noch besser zu nutzen und unser Wachstum fortzusetzen”, sagt Hans O. Mahn, Gründer und Vorsitzender des Vorstandes von Albis Leasing. “Anlegern bieten wir die Möglichkeit, sich an dem attraktiven und risikoaversen Leasinggeschäft zu beteiligen – denn Leasing ist besicherte Finanzierung des deutschen Mittelstandes”, so Mahn weiter.

Albis Leasing gehört eigenen Angaben zufolge zu den fünf größten unabhängigen Leasinggesellschaften in Deutschland und begeht in diesem Jahr ihr 25jähriges Jubiläum. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren umfangreiche Umstrukturierungen vorgenommen. Mit dem ehemaligen Tochterunternehmen Rothmann & Cie., später Finanzhaus Rothmann AG und FHR Finanzhaus AG, gehörte auch ein Emissionshaus für Leasing -und Logistikfonds sowie Beteiligungen am Sekundärmarkt britischer Lebensversicherungen zur Gruppe. (te)

Foto: Albis Leasing

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...