Anzeige
Anzeige
18. November 2011, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR und TPW veröffentlichen Studie zur Sanierung von Schiffsfonds

Das Analysehaus Deutsche FondsResearch (DFR) und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft TPW nutzten das “Hansa Forum”, den Hamburger Schiffsfinanzierungskongress am 17. November, um ihre Studie „Sanierungskapital für Schiffsfonds – Konzepte und Tendenzen“ vorzustellen.

MaritimEquity-127x150 in DFR und TPW veröffentlichen Studie zur Sanierung von Schiffsfonds

Daraus geht hervor, dass eine zweite Sanierungswelle auf den Markt für fondsfinanzierte Schiffe zukommt. Grundlage der Analyse bildet die DFR-Datenbank zur Bewertung von Schiffsbeteiligungen. Demnach konnten 262 Schiffe mit einem Kommanditkapital von rund 3,4 Milliarden Euro durch ein schlüssiges Sanierungskonzept in Fahrt gehalten werden. Containerschiffe sind mit rund 85 Prozent am häufigsten von Sanierungen betroffen, gefolgt von Produkten-/Chemikalientankern (sechs Prozent) und Mehrzweckfrachtern (fünf Prozent). Etwa die Hälfte aller Schiffsbeteiligungen wurde per Eigenkapital saniert, an zweiter Stelle folgte die Sanierung über Gesellschafterdarlehen, teilten die Hamburger Unternehmen mit. Darüber hinaus beleuchtet die Studie auch den Sonderfall der Sanierung von Dachfonds, bei denen meist nicht alle darin zusammengefassten Schiffe betroffen sind, so die Studie.

„Die erste Sanierungswelle wurde in der Schifffahrtsbranche zu einem großen Teil erfolgreich gemeistert“, resümiert Martina Hertwig, Partnerin bei TPW. „Dies ist nicht zuletzt einer Vielzahl von Anlegern zu verdanken, die als Gesellschafter eine große Bereitschaft gezeigt haben, ihr Investment in der Krise zu retten.“

Allerdings sei zu erwarten, dass die Anleger erneut aufgefordert werden, Kapital nachzuschießen. Dies gelte sowohl für bereits sanierte als auch nicht-sanierte Schifffahrtsgesellschaften: 64 noch nicht sanierte Schiffsfonds mit einem Gesamtkommanditkapital von rund 773 Millionen Euro befinden sich laut DFR in akuter Sanierungsgefahr. Diesen Status vergibt das Unternehmen, wenn die begründete Gefahr besteht, dass die Gesellschaft in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten könnte. Parameter dafür seien beispielsweise die Ausschöpfung des finanziellen Rahmens oder das Anfallen außerordentlicher Kosten bei einer angespannten Finanzlage. „Viele Schiffsbeteiligungen waren bezüglich der Entwicklung der Charterraten nach der ersten Sanierungswelle zu optimistisch und drohen nun in der zweiten Welle auf Grund zu laufen“, prognostiziert DFR-Geschäftsführer Nils Lorentzen.

Konnten in der Vergangenheit durch sorgfältig ausgewählte Konzepte Banken und Anleger von der Sinnhaftigkeit von Restrukturierungsmaßnahmen und Kapitalerhöhungen bei Schiffsfonds überzeugt werden, werde dies in den nächsten Monaten immer schwerer fallen.

Alternative Finanzierungswege, die alle Beteiligten mit ins Boot holen, seien daher zu beschreiten. Die DFR rechnet damit, dass die Bildung von Pools, die Beteiligung von Zweitmarktfonds aber auch der Einstieg institutioneller Investoren eine größere Rolle spielen werden.

Die 60-seitige Studie „Sanierungskapital für Schiffsfonds – Konzepte und Tendenzen“ kann für einen Preis von 195,- Euro über die Internetseite www.deutsche-fondsresearch.de bestellt werden. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...