Anzeige
Anzeige
14. Juli 2011, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Der Wind hat sich gedreht

Pünktlich zur Energiewende in Deutschland bieten erste Emissionshäuser Alternativen zu Solaranlagen an, deren Förderungen europaweit beschnitten wurden. Die neuen Fonds ermöglichen Anlegern, gleichzeitig in die Energie aus Sonne, Wind, Wasser & Co. zu investieren.

ChristianSchulz TopTeaser in Erneuerbare Energien: Der Wind hat sich gedreht

Christian Schulz leitet das wiederbelebte Geschäft mit erneuerbaren Energien bei Lloyd Fonds.

Text: Andreas Friedemann

Acht, vier, zwei – hinter dieser Zahlenreihe verbirgt sich das Konzept des neuesten Beteiligungsangebotes aus dem Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds, das seit Mitte Juni im Vertrieb ist. Anleger des Fonds „Energie Europa“ investieren in acht größere Anlagen, die in vier unterschiedlichen Ländern errichtet wurden oder werden und die beiden Energielieferanten Sonne und Wind in Strom verwandeln können.

„Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Stromproduktion von Fotovoltaik- und Windkraftanlagen negativ miteineinander korrelieren. Grob gesagt produzieren die Solaranlagen bei einer Hochwetterlage, die vermehrt in den warmen Monaten vorkommt, während sich Windräder vor allem bei Tiefdruckgebieten drehen, die in den kühleren Monaten dominieren“, erläutert Christian Schulz, Leiter der Energiefondssparte bei Lloyd Fonds. „Durch die Kombination aus Wind- und Solaranlagen lassen sich auch diese Schwankungen weitestgehend glätten und sorgen für stabile Cashflows. Das gilt umso mehr, wenn die Anlagen weit auseinander stehen, wie das bei unseren Fondsobjekten der Fall ist“, begründet Schulz den Asset-Mix.

Die Anlagen des Portfolios sollen es auf eine Gesamtleistung von knapp 55 Megawatt (MW) bringen. Rund 12,6 MW sollen zwei Solarparks in Spanien und Deutschland beisteuern, den Löwenanteil sollen Windräder in Schottland, England, Wales und Nordfrankreich erzeugen. Mit Ausnahme des schottischen Windparks und einer Solaranlage, die auf dem Areal eines stillgelegten Militärflughafens in Sachsen-Anhalt geplant ist, sind alle Investitionsobjekte bereits am Netz, drei Viertel von ihnen werden bereits länger als ein Jahr betrieben.

„In Großbritannien herrschen praktisch Off-Shore-Windverhältnisse, das heißt der Wind bläst ausreichend und stetig, sodass sich die Windräder durchschnittlich rund 35 bis 40 Prozent der verfügbaren 8.760 Stunden eines Jahres drehen, während die deutschen Windkraftanlagen maximal 25 Prozent der Zeit wirklich produzieren“, begründet Schulz die Wahl der vorgesehenen Standorte.

Hinzu kommt, dass in Großbritannien die Stromgewinnung aus Windenergien durch staatliche Zulagen gefördert wird. Darüber hinaus richtet sich der Preis nach dem Erlös, der auf dem nationalen Strommarkt erzielt werden kann. Nicht erst seit der Reaktorkatastrophe in Fukushima ist mit steigenden Preisen für Elektrizität in den kommenden Jahren zu rechnen, was die britischen Verbraucher zwar ärgern, die deutschen Fondsanleger jedoch freuen dürfte.

Seite 2: Was die Initiatoren tun, um Windkraft-Fonds-Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 17. Jul, 2011 0 Comments Pünktlich zur Energiewende in Deutschland bieten erste Emissionshäuser Alternativen zu Solaranlagen an, deren Förderungen europaweit beschnitten wurden. Die neuen Fonds […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Erneuerbare Energien: Der Wind hat sich gedreht | Mein besster Geldtipp — 17. Juli 2011 @ 08:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...