14. Juli 2011, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Der Wind hat sich gedreht

Pünktlich zur Energiewende in Deutschland bieten erste Emissionshäuser Alternativen zu Solaranlagen an, deren Förderungen europaweit beschnitten wurden. Die neuen Fonds ermöglichen Anlegern, gleichzeitig in die Energie aus Sonne, Wind, Wasser & Co. zu investieren.

ChristianSchulz TopTeaser in Erneuerbare Energien: Der Wind hat sich gedreht

Christian Schulz leitet das wiederbelebte Geschäft mit erneuerbaren Energien bei Lloyd Fonds.

Text: Andreas Friedemann

Acht, vier, zwei – hinter dieser Zahlenreihe verbirgt sich das Konzept des neuesten Beteiligungsangebotes aus dem Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds, das seit Mitte Juni im Vertrieb ist. Anleger des Fonds „Energie Europa“ investieren in acht größere Anlagen, die in vier unterschiedlichen Ländern errichtet wurden oder werden und die beiden Energielieferanten Sonne und Wind in Strom verwandeln können.

„Empirische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Stromproduktion von Fotovoltaik- und Windkraftanlagen negativ miteineinander korrelieren. Grob gesagt produzieren die Solaranlagen bei einer Hochwetterlage, die vermehrt in den warmen Monaten vorkommt, während sich Windräder vor allem bei Tiefdruckgebieten drehen, die in den kühleren Monaten dominieren“, erläutert Christian Schulz, Leiter der Energiefondssparte bei Lloyd Fonds. „Durch die Kombination aus Wind- und Solaranlagen lassen sich auch diese Schwankungen weitestgehend glätten und sorgen für stabile Cashflows. Das gilt umso mehr, wenn die Anlagen weit auseinander stehen, wie das bei unseren Fondsobjekten der Fall ist“, begründet Schulz den Asset-Mix.

Die Anlagen des Portfolios sollen es auf eine Gesamtleistung von knapp 55 Megawatt (MW) bringen. Rund 12,6 MW sollen zwei Solarparks in Spanien und Deutschland beisteuern, den Löwenanteil sollen Windräder in Schottland, England, Wales und Nordfrankreich erzeugen. Mit Ausnahme des schottischen Windparks und einer Solaranlage, die auf dem Areal eines stillgelegten Militärflughafens in Sachsen-Anhalt geplant ist, sind alle Investitionsobjekte bereits am Netz, drei Viertel von ihnen werden bereits länger als ein Jahr betrieben.

„In Großbritannien herrschen praktisch Off-Shore-Windverhältnisse, das heißt der Wind bläst ausreichend und stetig, sodass sich die Windräder durchschnittlich rund 35 bis 40 Prozent der verfügbaren 8.760 Stunden eines Jahres drehen, während die deutschen Windkraftanlagen maximal 25 Prozent der Zeit wirklich produzieren“, begründet Schulz die Wahl der vorgesehenen Standorte.

Hinzu kommt, dass in Großbritannien die Stromgewinnung aus Windenergien durch staatliche Zulagen gefördert wird. Darüber hinaus richtet sich der Preis nach dem Erlös, der auf dem nationalen Strommarkt erzielt werden kann. Nicht erst seit der Reaktorkatastrophe in Fukushima ist mit steigenden Preisen für Elektrizität in den kommenden Jahren zu rechnen, was die britischen Verbraucher zwar ärgern, die deutschen Fondsanleger jedoch freuen dürfte.

Seite 2: Was die Initiatoren tun, um Windkraft-Fonds-Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. […] 17. Jul, 2011 0 Comments Pünktlich zur Energiewende in Deutschland bieten erste Emissionshäuser Alternativen zu Solaranlagen an, deren Förderungen europaweit beschnitten wurden. Die neuen Fonds […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Erneuerbare Energien: Der Wind hat sich gedreht | Mein besster Geldtipp — 17. Juli 2011 @ 08:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...