16. Dezember 2011, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster Schritt für besseren Schutz Deutscher Seeleute vor Piraten

Der VDR begrüßt die Einigung der Bundesregierung auf ein Konzept zur Zertifizierung von privaten bewaffneten Sicherheitskräften an Bord von Schiffen unter deutscher Flagge.

Nagel Online-127x150 in Erster Schritt für besseren Schutz Deutscher Seeleute vor Piraten

VDR-Hauptgeschäftsführer Ralf Nagel

Der Hamburger Verband Deutscher Reeder (VDR) nimmt diese Entwicklung als einen wichtigen und positiven Schritt zum Schutz der Seeleute zur Kenntnis. „Die Piraterie bedroht mit brutalen Methoden unsere Seeleute. Es geht weder um die Schiffe noch um Ladung. Mit dem Leben der Seeleute werden Millionenbeträge erpresst“, erklärt dazu Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VDR. „Wir freuen uns, dass nach der Ankündigung im Frühjahr jetzt endlich ein konkreter Schritt erfolgt“, so Nagel.

Vielversprechend sei zudem, dass die Zertifizierung auf Basis der von der International Maritime Organization (IMO) vorgegebenen Einsatzregularien erfolgen soll. Von besonderer Bedeutung sei es jetzt, die Reedereien mit ihrer praktischen Expertise in das weitere Verfahren einzubinden und schnellstmöglich die notwendigen rechtlichen Anpassungen vorzunehmen.

Mit Sorge betrachtet der Reeder-Lobbyist, dass mindestens drei Behörden in die Zertifizierung eingebunden werden. „Es darf zu keinen Verzögerungen kommen – es geht darum, das Leben der Seeleute wirksamer schützen zu können“, so Nagel. Genau geprüft werden müsse, ob eine Veränderung der See-Eigensicherungsverordnung tatsächlich notwendig sei. Ein nationaler Alleingang und vor allem eine im internationalen Vergleich zusätzliche Hürde müsse vermieden werden. Die IMO hatte sich bereits im vergangenen Jahr ausdrücklich gegen eine Verbindung der Piratenabwehrmaßnahmen mit dem „International Ship and Port Facility Security Code“, einem von der IMO im Jahr 2002 eingeführten Maßnahmenpaket zur Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Häfen, ausgesprochen. (af)

Foto: VDR

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...