Anzeige
12. April 2011, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gerichtsurteil: Prokon muss Werbekampagne für Genussrechte stoppen

Das Landgericht Itzehoe hat der Prokon-Unternehmensgruppe per Urteil untersagt, einseitig die Sicherheit und Wertbeständigkeit der von ihr angebotenen Genussrechte zu bewerben, ohne auf die mit der Anlage einhergehenden Risiken hinzuweisen.

Recht-Justiz-Anwalt-127x150 in Gerichtsurteil: Prokon muss Werbekampagne für Genussrechte stoppenIn ihrem Urteil vom 15. März 2011 (Az.: 5 O 66/10) gewährten die Richter des Landgerichts Itzehoe den klagenden Verbraucherschutzorganisation den begehrten Unterlassungsanspruch.

Prokon warb seit Anfang letzten Jahres bundesweit mit Flyern, Kurzprospekten und Anzeigen in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Wurfsendungen für die von ihr emittierten Genussrechte, ohne auf die Möglichkeit eines Totalverlustes, die fehlende Einlagensicherung und die nicht gesicherten Zinszahlungen der Anlageform hinzuweisen. In dem Kurzprospekt hieß es beispielsweise: «Maximale Sicherheit durch breite Streuung des Genussrechtskapitals…. »; «Die Investition in Sacheinlagen […] sorgt für eine hohe Wertstabilität und Sicherheit Ihrer Geldanlage»; «Wie bei einer Sparanlage erhalten Sie für Ihr Geld jährlich Zinsen»; «Dadurch bieten wir Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit».

Die Kammer für Handelssachen des Landgerichts Itzehoe hat es der Beklagten außerdem untersagt, für die Genussscheine oder Genussrechte in Flyern oder Prospekten zu werben, indem wörtlich die Formulierung «Maximale Flexibilität» verwendet wird, wenn eine Rückgabemöglichkeit für den Anleger frühestens nach drei Jahren besteht.

Ferner stellten die Richter klar, dass Prokon mit der beanstandeten Werbung unlauter im Sinne des Wettbewerbsgesetzes (UWG) gehandelt, dessen Vorschriften auch dazu bestimmt seien, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten dahingehend zu regeln, dass Werbung redlich, eindeutig und nicht irreführend sein müsse. Mögliche Vorteile eines Finanzinstrumentes dürften nur hervorgehoben werden, wenn gleichzeitig eindeutig auf etwaige damit einhergehende Risiken verwiesen werde, wichtige Aussagen dürften nicht unverständlich oder abgeschwächt dargestellt werden, ein Vergleich von Finanzinstrumenten müsse aussagekräftig und die Darstellung ausgewogen sein. Die Genussrechte enthielten nämlich durchaus unter bestimmten Umständen das Risiko der Nichtverzinsung bis zum Risiko des Totalverlustes. Dass die Beklagte in ihrem Hauptprospekt auf diese Risiken hinweise, genüge nach den Voraussetzungen einer umfassenden Verbraucherinformation nicht, da diese Risiken im Flyer und im Kurzprospekt nicht beziehungsweise nur unzureichend dargestellt würden.

Auf ihrer Homepage wirbt die Itzheoer Unternehmensgruppe damit, dass sie am 12. April 2011 über Genussrechtszeichnungen von insgesamt 535.683.644 Euro von 31.971 Inhabern verfüge.

Anlässlich der Vorstellung der Feri Gesamtmarktstudie am 22. März 2011 sorgte das Unternehmen bereits für Gesprächsstoff: Feri listet die Prokon-Gruppe in ihrer Platzierungshitliste 2010 auf Rang Drei der Emissionshäuser und Platz Eins der Aufsteiger des Jahres. Das platzierte Genussrechtskapital von 194 Millionen Euro fließe nicht zuletzt deshalb in die Marktübersicht der geschlossenen Fonds mit ein, weil der Prospekt eines Genussrechts ebenfalls von der Bafin zum Vertrieb zugelassen werden müsse. (af)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/geschlossene-fonds/2011/gerichtsurteil-prokon-muss-werbekampagne-fuer-genu… Dieser Beitrag wurde unter Erneuerbare Energien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. ← Soziale Werbung zu Gunsten der Leipziger Tafel […]

    Pingback von Prokon-eine der umstrittensten Kapitalanlagen | Anwaltswort.de — 3. August 2011 @ 15:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...