Anzeige
13. Oktober 2011, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschlossene Fonds: Worüber der Vertrieb aufklären muss

Platzierungsergebnisse, die hinter den Erwartungen zurückbleiben, sind derzeit eher die Regel denn die Ausnahme. Weniger bekannt hingegen ist, dass dies auch Konsequenzen für die Aufklärungspflichten von Initiator und Vertrieb hat.

Ulrich-A -Nastold in Geschlossene Fonds: Worüber der Vertrieb aufklären muss

Gastbeitrag: Ulrich Nastold, Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schröder & Partner

Es war einmal… So beginnen nicht nur Märchen, sondern so lässt sich auch eine Boomphase beschreiben, in der vielen Emittenten geschlossener Beteiligungen die Fondsanteile wie „geschnitten Brot“ aus der Hand gerissen wurden. Die Zuweisung von Kontingenten und das Führen von Reservierungslisten waren keine Seltenheit. Diese Boomphase jedenfalls ist aktuell vorbei.

Vom kleinen Wirtschaftswunder – so der Claim zur kürzlich gestarteten Kampagne des VGF Verband Geschlossene Fonds – ist angesichts der derzeitigen Platzierungszahlen der meisten Fondsanbieter nicht viel zu spüren. Dabei ist die Bedeutung geschlossener Fonds als Kapitalsammelstelle zur Finanzierung zahlreicher sinnvoller Investitionsvorhaben unbestritten.

Geschlossene Fonds, die regelkonform konzipiert sind, weisen schon seit Langem ein Maß an Transparenz auf, das andere Produkte – vor allem auch des Bankensektors – bis heute vermissen lassen. Und dennoch hinken bei den meisten Emissionshäusern die Platzierungszahlen hinter den Erwartungen her. Teils mussten Fonds sogar wieder vom Markt genommen und rückabgewickelt werden. Insoweit stellt sich also die Frage, welche Konsequenzen dies für die Anbieter- und Vertriebsseite hat.

Empfängerhorizont des durchschnittlichen Anlegers zählt

Ein Verkaufsprospekt muss bekanntlich alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben enthalten, die notwendig sind, um dem Publikum eine zutreffende Beurteilung des Emittenten und der Vermögensanlagen zu ermöglichen (Paragraf 8g Abs. 1 Satz 1 VerkProspG).

Dabei sind Inhalt und Umfang des Verkaufsprospektes auf durchschnittlich verständige und durchschnittlich vorsichtige Anleger auszurichten. Auf deren Empfängerhorizont kommt es an (vgl. hierzu auch Ziffer 2.1 der Anlage 1 der Grundsätze ordnungsmäßiger Beurteilung von Verkaufsprospekten über öffentlich angebotene Vermögensanlagen – kurz IdW S4).

Seite 2: Welche Informationen ein Verkaufsprospekt außerdem bieten muss

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...