Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2011, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschlossene Fonds: Worüber der Vertrieb aufklären muss

Platzierungsergebnisse, die hinter den Erwartungen zurückbleiben, sind derzeit eher die Regel denn die Ausnahme. Weniger bekannt hingegen ist, dass dies auch Konsequenzen für die Aufklärungspflichten von Initiator und Vertrieb hat.

Ulrich-A -Nastold in Geschlossene Fonds: Worüber der Vertrieb aufklären muss

Gastbeitrag: Ulrich Nastold, Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schröder & Partner

Es war einmal… So beginnen nicht nur Märchen, sondern so lässt sich auch eine Boomphase beschreiben, in der vielen Emittenten geschlossener Beteiligungen die Fondsanteile wie „geschnitten Brot“ aus der Hand gerissen wurden. Die Zuweisung von Kontingenten und das Führen von Reservierungslisten waren keine Seltenheit. Diese Boomphase jedenfalls ist aktuell vorbei.

Vom kleinen Wirtschaftswunder – so der Claim zur kürzlich gestarteten Kampagne des VGF Verband Geschlossene Fonds – ist angesichts der derzeitigen Platzierungszahlen der meisten Fondsanbieter nicht viel zu spüren. Dabei ist die Bedeutung geschlossener Fonds als Kapitalsammelstelle zur Finanzierung zahlreicher sinnvoller Investitionsvorhaben unbestritten.

Geschlossene Fonds, die regelkonform konzipiert sind, weisen schon seit Langem ein Maß an Transparenz auf, das andere Produkte – vor allem auch des Bankensektors – bis heute vermissen lassen. Und dennoch hinken bei den meisten Emissionshäusern die Platzierungszahlen hinter den Erwartungen her. Teils mussten Fonds sogar wieder vom Markt genommen und rückabgewickelt werden. Insoweit stellt sich also die Frage, welche Konsequenzen dies für die Anbieter- und Vertriebsseite hat.

Empfängerhorizont des durchschnittlichen Anlegers zählt

Ein Verkaufsprospekt muss bekanntlich alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben enthalten, die notwendig sind, um dem Publikum eine zutreffende Beurteilung des Emittenten und der Vermögensanlagen zu ermöglichen (Paragraf 8g Abs. 1 Satz 1 VerkProspG).

Dabei sind Inhalt und Umfang des Verkaufsprospektes auf durchschnittlich verständige und durchschnittlich vorsichtige Anleger auszurichten. Auf deren Empfängerhorizont kommt es an (vgl. hierzu auch Ziffer 2.1 der Anlage 1 der Grundsätze ordnungsmäßiger Beurteilung von Verkaufsprospekten über öffentlich angebotene Vermögensanlagen – kurz IdW S4).

Seite 2: Welche Informationen ein Verkaufsprospekt außerdem bieten muss

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...