Anzeige
10. Juni 2011, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Graumarkt-Regulierung: Bundesrat beißt auf Granit

Die Ländervertreter blitzen mit ihrer Forderung ab, Finanzanlagenvermittler unter die Kontrolle der Bafin zu stellen. Die Bundesregierung hat ihre Absicht bekräftigt, den Vertrieb geschlossener Fonds, von den Gewerbebehörden beaufsichtigen zu lassen. Am 6. Juli soll das geplante Gesetz öffentlich diskutiert werden.

Finanzausschuss-bundestag-klein in Graumarkt-Regulierung: Bundesrat beißt auf Granit

Finanzausschuss

Die Gewerbeämter seien heute bereits zuständig und sollten dies auch bleiben, erläuterte ein Vertreter der Bundesregierung in der Sitzung des Finanzausschusses am Mittwoch auf Fragen der SPD-Fraktion. Allerdings würden die Anforderungen für die Finanzberater durch den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts verschärft.

Als Begründung für die Ablehnung einer Regulierung durch die Finanzbehörden erklärte der Regierungsvertreter, dies hätte auch zur Folge gehabt, dass Anlagevermittler in die ”Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen“ (EdW) hätten einbezogen werden müssen. Das sei jedoch unverhältnismäßig.

Wer Finanzanlagen verkaufen und Anlagenberatung betreiben will, müsse in Zukunft aber mit erheblich verschärften Bedingungen für die Erteilung einer gewerberechtlichen Erlaubnis rechnen, teilt der Finanzausschuss mit. Verlangt werden laut Gesetzentwurf ein Sachkundenachweis und der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung. In die von den Industrie- und Handelskammern bereits geführten Register für Versicherungsvermittler sollen auch die Vermittler von Finanzanlagen aufgenommen werden.

Außerdem sollen Verkaufsprospekte für geschlossene Fonds und sonstige Beteiligungsangebote zusätzliche inhaltliche Anforderungen erfüllen. In Zukunft sollen Informationen vorgeschrieben werden, “die eine Beurteilung der Seriosität der Projektinitiatoren ermöglichen”. Die Prospekte sollen, so der Finanzausschuss, “strengen Prüfungsmaßstäben” unterliegen, die denen für Wertpapiere vergleichbar sind.

Darüber hinaus sollen Anbieter verpflichtet werden, Kurzinformationsblätter zu erstellen. Diese “Beipackzettel” sollen dazu dienen, die Anleger in kurzer und verständlicher Form über die ihnen angebotenen Graumarktprodukte zu informieren.

Der Finanzausschuss hat eine öffentliche Anhörung zu dem Gesetzentwurf beschlossen, die am 6. Juli stattfinden soll. Sowohl Verbraucherschützer als auch Vermittler-Lobby sind klar positioniert. (hb)

Foto: Bundestag

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 12. Jun, 2011 0 Comments Die Ländervertreter blitzen mit ihrer Forderung ab, Finanzanlagenvermittler unter die Kontrolle der Bafin zu stellen. Die Bundesregierung hat ihre Absicht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Graumarkt-Regulierung: Bundesrat beißt auf Granit | Mein besster Geldtipp — 12. Juni 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...