10. Juni 2011, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Graumarkt-Regulierung: Bundesrat beißt auf Granit

Die Ländervertreter blitzen mit ihrer Forderung ab, Finanzanlagenvermittler unter die Kontrolle der Bafin zu stellen. Die Bundesregierung hat ihre Absicht bekräftigt, den Vertrieb geschlossener Fonds, von den Gewerbebehörden beaufsichtigen zu lassen. Am 6. Juli soll das geplante Gesetz öffentlich diskutiert werden.

Finanzausschuss-bundestag-klein in Graumarkt-Regulierung: Bundesrat beißt auf Granit

Finanzausschuss

Die Gewerbeämter seien heute bereits zuständig und sollten dies auch bleiben, erläuterte ein Vertreter der Bundesregierung in der Sitzung des Finanzausschusses am Mittwoch auf Fragen der SPD-Fraktion. Allerdings würden die Anforderungen für die Finanzberater durch den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts verschärft.

Als Begründung für die Ablehnung einer Regulierung durch die Finanzbehörden erklärte der Regierungsvertreter, dies hätte auch zur Folge gehabt, dass Anlagevermittler in die ”Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen“ (EdW) hätten einbezogen werden müssen. Das sei jedoch unverhältnismäßig.

Wer Finanzanlagen verkaufen und Anlagenberatung betreiben will, müsse in Zukunft aber mit erheblich verschärften Bedingungen für die Erteilung einer gewerberechtlichen Erlaubnis rechnen, teilt der Finanzausschuss mit. Verlangt werden laut Gesetzentwurf ein Sachkundenachweis und der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung. In die von den Industrie- und Handelskammern bereits geführten Register für Versicherungsvermittler sollen auch die Vermittler von Finanzanlagen aufgenommen werden.

Außerdem sollen Verkaufsprospekte für geschlossene Fonds und sonstige Beteiligungsangebote zusätzliche inhaltliche Anforderungen erfüllen. In Zukunft sollen Informationen vorgeschrieben werden, “die eine Beurteilung der Seriosität der Projektinitiatoren ermöglichen”. Die Prospekte sollen, so der Finanzausschuss, “strengen Prüfungsmaßstäben” unterliegen, die denen für Wertpapiere vergleichbar sind.

Darüber hinaus sollen Anbieter verpflichtet werden, Kurzinformationsblätter zu erstellen. Diese “Beipackzettel” sollen dazu dienen, die Anleger in kurzer und verständlicher Form über die ihnen angebotenen Graumarktprodukte zu informieren.

Der Finanzausschuss hat eine öffentliche Anhörung zu dem Gesetzentwurf beschlossen, die am 6. Juli stattfinden soll. Sowohl Verbraucherschützer als auch Vermittler-Lobby sind klar positioniert. (hb)

Foto: Bundestag

1 Kommentar

  1. […] 12. Jun, 2011 0 Comments Die Ländervertreter blitzen mit ihrer Forderung ab, Finanzanlagenvermittler unter die Kontrolle der Bafin zu stellen. Die Bundesregierung hat ihre Absicht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Graumarkt-Regulierung: Bundesrat beißt auf Granit | Mein besster Geldtipp — 12. Juni 2011 @ 03:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...