Anzeige
Anzeige
1. September 2011, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital bietet Beteiligung an Hamburger Green-Building

Das Hamburger Emissionshaus Hesse Newman Capital hat offiziell den Vertrieb des Hesse Newman Classic Value 4 gestartet, der in einen Green-Building-Neubau in Hamburg investiert, den sich der Initiator im Februar 2011 gesichert hatte.

HNCV4-127x150 in Hesse Newman Capital bietet Beteiligung an Hamburger Green-Building

Animation des neuen Hochtief-Gebäudes und Fondsobjekts

Das Büro- und Geschäftshaus soll bis Februar 2012 im neuen Quartier 21 errichtet werden, das im Hamburger Stadtteil Barmbek, keine 500 Meter vom Stadtpark entfernt liegt. Aufgrund seiner nachhaltigen Bauweise im Hinblick auf die verwendeten Materialien und den energiesparenden Betrieb ist das Gebäude mit einem Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in Silber ausgezeichnet worden.

„Nachhaltige Immobilieninvestments sind ein fester Bestandteil unserer Geschäftsstrategie, denn GreenBuildings schützen nicht nur das Klima, sie sind vor allem ein chancenreicher Markt – auch für Immobilienfonds-Anleger. Die hohe Energieeffizienz dieser Immobilien erhöht unter anderem deren Wertstabilität und bietet Potenzial für höhere Mieteinnahmen“, so Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG, während einer Pressekonferenz im Vorfeld der Fondsauftaktveranstaltung Green Day in Hamburg.

Nach Einschätzung des Initiators werde die Gegend um den Standort der Fondsimmobilie in Barmbek zwischen den Vierteln Winterhude und Ohlsdorf in den kommenden Jahren eine erhebliche Aufwertung erfahren. „In den Büroflächen aus den 1960er und 70er Jahren in der nahegelegenen City-Nord sehen wir keine Konkurrenz. Hamburg verfügt über eine Bürofläche von rund 13 Millionen Quadratmetern. Nur 13 Büroobjekte sind in der Hansestadt als Green-Building zertifiziert“, sagte Drießen im Hinblick auf eine Veräußerung oder Weitervermietung des Gebäudes vor den Journalisten.

Das Fondsobjekt soll aus zwei Gebäudeteilen mit einer Gesamtmietfläche von rund 18.552 Quadratmetern bestehen, die durch eine gläserne Brücke im ersten Stock miteinander verbunden sind. Die Büroflächen von 13.663 Quadratmetern werden in den kommenden zwölf Jahren von der Hochtief AG genutzt, die in der Immobilie ihre Norddeutschland-Zentrale einrichtet. Die restlichen Flächen teilen sich der Lebensmittelhändler Rewe, der Drogerist Budnikowsky sowie die Targobank. Zu dem Fondsgebäude gehört schließlich eine Tiefgarage mit 296 Parkplätzen sowie 18 Außenstellplätze.

Das Beteiligungsangebot hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 68,6 Millionen Euro, das die Anleger zu einem Anteil von 33,4 Millionen Euro beisteuern sollen, die sich ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Über die prognostizierte Fondslaufzeit bis Ende 2025 soll die jährliche Ausschüttung von 5,75 Prozent der Einlage auf sechs Prozent steigen. Der Gesamtmittelrückfluss ist mit 186 Prozent prospektiert. (af)

Animation: Hesse Newman Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...