1. September 2011, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman Capital bietet Beteiligung an Hamburger Green-Building

Das Hamburger Emissionshaus Hesse Newman Capital hat offiziell den Vertrieb des Hesse Newman Classic Value 4 gestartet, der in einen Green-Building-Neubau in Hamburg investiert, den sich der Initiator im Februar 2011 gesichert hatte.

HNCV4-127x150 in Hesse Newman Capital bietet Beteiligung an Hamburger Green-Building

Animation des neuen Hochtief-Gebäudes und Fondsobjekts

Das Büro- und Geschäftshaus soll bis Februar 2012 im neuen Quartier 21 errichtet werden, das im Hamburger Stadtteil Barmbek, keine 500 Meter vom Stadtpark entfernt liegt. Aufgrund seiner nachhaltigen Bauweise im Hinblick auf die verwendeten Materialien und den energiesparenden Betrieb ist das Gebäude mit einem Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in Silber ausgezeichnet worden.

„Nachhaltige Immobilieninvestments sind ein fester Bestandteil unserer Geschäftsstrategie, denn GreenBuildings schützen nicht nur das Klima, sie sind vor allem ein chancenreicher Markt – auch für Immobilienfonds-Anleger. Die hohe Energieeffizienz dieser Immobilien erhöht unter anderem deren Wertstabilität und bietet Potenzial für höhere Mieteinnahmen“, so Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG, während einer Pressekonferenz im Vorfeld der Fondsauftaktveranstaltung Green Day in Hamburg.

Nach Einschätzung des Initiators werde die Gegend um den Standort der Fondsimmobilie in Barmbek zwischen den Vierteln Winterhude und Ohlsdorf in den kommenden Jahren eine erhebliche Aufwertung erfahren. „In den Büroflächen aus den 1960er und 70er Jahren in der nahegelegenen City-Nord sehen wir keine Konkurrenz. Hamburg verfügt über eine Bürofläche von rund 13 Millionen Quadratmetern. Nur 13 Büroobjekte sind in der Hansestadt als Green-Building zertifiziert“, sagte Drießen im Hinblick auf eine Veräußerung oder Weitervermietung des Gebäudes vor den Journalisten.

Das Fondsobjekt soll aus zwei Gebäudeteilen mit einer Gesamtmietfläche von rund 18.552 Quadratmetern bestehen, die durch eine gläserne Brücke im ersten Stock miteinander verbunden sind. Die Büroflächen von 13.663 Quadratmetern werden in den kommenden zwölf Jahren von der Hochtief AG genutzt, die in der Immobilie ihre Norddeutschland-Zentrale einrichtet. Die restlichen Flächen teilen sich der Lebensmittelhändler Rewe, der Drogerist Budnikowsky sowie die Targobank. Zu dem Fondsgebäude gehört schließlich eine Tiefgarage mit 296 Parkplätzen sowie 18 Außenstellplätze.

Das Beteiligungsangebot hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 68,6 Millionen Euro, das die Anleger zu einem Anteil von 33,4 Millionen Euro beisteuern sollen, die sich ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Über die prognostizierte Fondslaufzeit bis Ende 2025 soll die jährliche Ausschüttung von 5,75 Prozent der Einlage auf sechs Prozent steigen. Der Gesamtmittelrückfluss ist mit 186 Prozent prospektiert. (af)

Animation: Hesse Newman Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...