Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2011, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutionelle Investoren sollen Initiatoren retten

Der Vertrieb geschlossener Fonds an private Anleger ist nahezu zum Erliegen gekommen. Jetzt sucht die Branche verzweifelt nach neuen Absatzchancen.

Rombaquer in Institutionelle Investoren sollen Initiatoren retten

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Text: Alexander Heintze

Die Anbieter geschlossener Fonds befinden sich in kollektiver Unruhe. Das Geschäft mit den privaten Kunden will auch nach gut zwei Jahren Absatzkrise nicht richtig in Schwung kommen. Vertraute man zuletzt noch darauf, dass Anleger in ihrer Furcht vor Geldverlust und Inflation auf Sachwerte setzen werden, herrscht nun allenthalben Ratlosigkeit, wie es weitergehen soll. Nur wenige, meist kleine und spezialisierte Anbieter, tragen nach wie vor ungebremsten Optimismus zur Schau.

Der Rest verfährt nach dem Prinzip Hoffnung. Die längst angekündigte Konsolidierung soll einige kleinere Anbieter vom Markt fegen. Das ist zumindest die Hoffnung manch eines etablierten Emissionshauses, das sich davon mehr Luft zum Atmen verspricht. Doch auch diese Marktbereinigung ist bisher ausgeblieben. So neigen sich bei vielen Häusern die Reserven langsam, aber sicher dem Ende entgegen.

Alternativen zum Privatanleger

Nun starten einige Initiatoren den nächsten Rettungsversuch. Wenn die privaten Zeichner nicht wollen, dann sollen es eben die institutionellen richten. Immer mehr Anbieter geschlossener Fonds reden darüber, sich einen zweiten Absatzmarkt aufbauen zu wollen. Institutionelle Investoren wie Stiftungen, Kirchen, kleinere Pensionskassen, Versorgungswerke und Family Offices sollen für geschlossene Fondsprodukte gewonnen werden. Der Markt hat durchaus Potenzial. Im vergangenen Jahr platzierten die Initiatoren geschlossener Fonds nach den Zahlen des Branchenverbandes VGF immerhin schon 620 Millionen Euro bei institutionellen Investoren. Damit kamen fast elf Prozent der Platzierungsergebnisse von insgesamt 5,6 Milliarden Euro aus der professionellen Ecke.
Das Potenzial ist gewaltig. Die Unternehmensberatung Frontiers Management Consulting, Frankfurt am Main, schätzt den Markt auf rund 3.500 relevante Investoren. Zu den 2.000 institutionellen Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke, Kirchen, Stiftungen und Unternehmen, kommen zwischen 850 und 1.000 Family Offices und rund 450 Vermögensverwalter.

Seite 2: Auch kleinere Initiatoren folgen dem Trend

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...