Anzeige
Anzeige
18. März 2011, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor Bewertungen

Die jährliche Bewertungspflicht für geschlossene Fonds wird vermutlich schneller kommen, als bislang erwartet. Spätestens mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie werden Fondsgesellschaften verpflichtet, ihre Assets beziehungsweise Fondsanteile jährlich zu bewerten. Vieles spricht jedoch dafür, dass diese Pflicht schon früher durch das geplante Vermögensanlagegesetz eingeführt wird.

Gastkommentar von Einar Skjerven, Industrifinans

Einar-skjerven-127x150 in Keine Angst vor Bewertungen

Einar Skjerven, Industrifinans

Nicht wenige Fondsanbieter sehen diese Bewertung skeptisch, weil damit scheinbar ein wichtiges Argument für den geschlossenen Fonds an Überzeugungskraft verliert, nämlich die Wertbeständigkeit. Da bislang bei den meisten Fondsgesellschaften keine regelmäßige Bewertung der Assets erfolgt ist, waren Wertschwankungen für den Anleger unsichtbar. Das heißt aber natürlich nicht, dass es sie nicht gab, nur waren sie allenfalls indirekt sichtbar – etwa wenn Ausschüttungen reduziert wurden oder gar wegfielen. Doch selbst in solchen Fällen gaben sich manche – wirtschaftlich vielleicht weniger erfahrene – Anleger der Illusion hin, der Wert des Fondsanteils selbst sei ja noch unverändert gegeben.

Dieser Illusion wird niemand mehr erliegen können, wenn es für Fonds Pflicht wird, regelmäßig die Immobilien beziehungsweise den Wert der Fondsanteile ermitteln zu lassen. Grundsätzlich bedeutet dies vor allem eine Erhöhung der Transparenz für den Anleger und ist deshalb zu begrüßen. Denn nach den wirtschaftlichen Turbulenzen der vergangenen Jahre erwartetet das Gros der Anleger, dass sie regelmäßig über die Entwicklung ihres Investments unterrichtet werden.

Zu den Informationspflichten der Fondsgesellschaften gegenüber ihren Anlegern gibt es derzeit aber keine rechtsverbindliche Grundlage – es sei denn, ein Fonds befindet sich noch in der Platzierungsphase. So lange eine geschlossene Beteiligung noch nicht ausplatziert ist, müssen grundlegende Änderungen der wirtschaftlichen Situation des Fonds in einem Nachtrag zum Fondsprospekt mitgeteilt werden.

Dass Fehlen weiterer Standards bewirkt, dass viele Initiatoren die Anlegerinformation bislang vernachlässigen. Im Extremfall kann das dazu führen, dass die Anleger von der prekären Lage eines Fonds aus der Zeitung erfahren. Tritt dieser Fall ein, verlieren die Investoren in der Regel das Vertrauen in das Fondsmanagement.

Die jährliche Wertermittlung kann das Vertrauen in das Fondsmanagement nur stärken. Doch sollten sich die Fondsgesellschaften keineswegs auf die gesetzlich vorgeschriebene Anlegerinformation beschränken, sondern über die jährliche Wertermittlung hinaus noch möglichst ein Plus an Transparenz bieten.

Seite 2: Offensiv transparent

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...