Anzeige
14. April 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds beendet 2010 mit leichtem Plus und stellt Produktpipeline vor

Das börsennotierte Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 2,7 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz kündigte der Vorstand für 2011 fünf neue Beteiligungsangebote an, darunter einen A-380-Flugzeugfonds, mit denen die Hanseaten 150 Millionen Euro platzieren wollen.

Lloyd-Fonds-127x150 in Lloyd Fonds beendet 2010 mit leichtem Plus und stellt Produktpipeline vor

Finanzvorstand Michael F. Seidel (li.) und Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert anlässlich der Veröffentlichung des Jahresabschlusses mitteilte, hat Lloyd Fonds im Geschäftsjahr 2010 rund 83 Millionen Euro (2009: 64,6 Millionen Euro) Eigenkapital platziert, nachdem im Vorjahreszeitraum lediglich 64,4 Millionen Euro eingeworben werden konnten.

Dennoch sank der Umsatz um rund 700.000 Euro auf 19,3 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde von minus 59,9 Millionen Euro auf nun 4,4 Millionen Euro verbessert. Nach zwei Verlustjahren erreichen die Hanseaten damit wieder die Gewinnzone, wenn auch nur knapp: Der Konzerngewinn aus 2010 beläuft sich auf 2,7 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust in Höhe von minus 63,6 Millionen Euro ausgewiesen werden musste.

Das Unternehmen konnte zudem seine Eigenkapitalquote im Berichtszeitraum verbessern. Zum Bilanzstichtag belief es sich auf immerhin acht Millionen Euro, 6,1 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Der Anstieg sei auf das positive Konzernergebnis und verbesserte Wertansätze der Konzern-Beteiligungen zurückzuführen.

Die langfristigen Schulden des Unternehmens wurden im vergangenen Jahr von 56,6 Millionen Euro im Jahresabschluss 2009 auf 2,7 Millionen Euro reduziert, die liquiden Mittel erhöhten sich um 3,8 Millionen Euro auf 10,3 Millionen Euro zum Jahresende 2010.

„Eine grundlegende Voraussetzung dafür, dass wir uns wieder verstärkt dem operativen Bereich widmen können, ist die im vergangenen April mit den Banken ausgehandelte Enthaftung. Langfristig gilt es, unsere Eigenkapitalausstattung zu verbessern und Gewinne zu steigern“, sagt Lloyd-Fonds-Finanzvorstand Michael F. Seidel.

Dafür werde der Initiator im Jahr 2011 rund 13,65 Millionen Euro an die beteiligten Banken zahlen. Weiteres Element der Guidance sei unter anderem, die wiederkehrende Erlöse durch Treuhand- und Managementgebühren zu steigern. Wie im Jahr zuvor, sei es das erklärte Ziel, rund 150 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben.

„Lloyd Fonds hat es sich zum Ziel gesetzt, binnen der nächsten zwei Jahre wieder an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen und zu den platzierungsstärksten Emissionshäusern zu zählen. Für den zukünftigen operativen Erfolg des Konzerns ist eine deutliche Steigerung der Platzierungszahlen entscheidend”, sagt Vorstandschef Teichert.

Um dazu beizutragen, habe man zum Jahresanfang die dritte Assetklasse Energie aufgebaut. Mit diesem Schritt sei Lloyd Fonds, so Teichert, neben den Assetklassen Transport und Immobilien in den platzierungsstärksten Anlagebereichen für geschlossene Fonds vertreten.

Seite 2: Mit welchen Produkten die Hanseaten ihr Platzierungsziel von 150 Millionen Euro in 2011 erreichen wollen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] von der Commerzbank abgeworben worden. Ein europäischer Energiefonds soll knapp 70 Millionen …Home > Geschlossene Fonds > Lloyd Fonds beendet 2010 mit leichtem Plus und …cash-online.deAlle 12 Artikel » 15 Apr 11 | Immobilien « Sachsen erbt nur […]

    Pingback von Lloyd Fonds setzt jetzt auf Öko-Energie – WELT ONLINE | Immobilien Direkt 24 — 15. April 2011 @ 08:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...