16. Februar 2011, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds baut Energie als drittes Standbein auf

Das börsennotierte Emissionshaus Lloyd Fonds plant eine Offensive im Energie-Bereich. Wie das Unternehmen bei einem Presse-Roundtable in Hamburg verriet, wurde zu diesem Zweck bereits ein komplettes Spezialisten-Team von der Commerzbank abgeworben.

Windkraft-windenergie-windr Der in Lloyd Fonds baut Energie als drittes Standbein auf

Mit der neu verplichteten, vierköpfigen Experten-Mannschaft will die bislang vor allem auf Schiffs- und Immobilienfonds fokussierte Lloyd Fonds das Segment Energie als dritte Assetklasse aufbauen. Entgegen dem aktuellen Branchentrend setzen die Hanseaten allerdings nicht in erster Linie auf Solarfonds. Im Vordergrund soll stattdessen das Thema Wind stehen.

Bereits im zweiten Quartal 2011 soll das erste Beteiligungsangebot an den Start gebracht werden. Lloyd Fonds hatte bereits 2002 und 2005 zwei Windkraftfonds platziert. Die damalige Vorliebe der Initiatorenbranche für Windanlagen hat allerdings – nicht zuletzt aufgrund des Wegfalls des Steuerprivilegs vor rund sechs Jahren – deutlich nachgelassen. Die Lloyd-Fonds-Ansage, diesen Bereich künftig zu etablieren, kommt deshalb durchaus überraschend.

Der Initiator ist indes fest davon überzeugt, dass das Thema für Privatanleger wieder in den Vordergrund rücken wird. Lloyd Fonds verlässt sich dabei unter anderem auf Studien und Marktdaten des Bundesverbands Erneuerbare Energien. Demnach stammten 2010 bereits rund 17 Prozent des in Deutschland verkauften Stroms aus Windenergie.

Den Aufbau der neuen Sparte leitet Christian Schulz (34), der in den letzten Jahren in verschiedenen Funktionen für die Commerzbank tätig war. Seit Anfang 2006 verantwortete er dort als Direktor die Finanzierung für internationale Projekte im Bereich erneuerbare Energien und die Betreuung internationaler Kunden aus dem Energiesektor.

Zu seinem Team gehören Maria Lehner, Christian Rehnke und Hans Ulrich Brack. Zusammen haben sie laut Lloyd Fonds in den vergangenen fünf Jahren ein Investitionsvolumen von mehr als 2,5 Milliarden Euro arrangiert. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Der nachhaltige Erfolg von Emissionshäusern, die Ihre Vertriebsfahne nach dem Wind halten, ist schlicht nur noch eine Frage der Zeit…

    Kommentar von Torben — 17. Februar 2011 @ 13:44

  2. […] im Energie-Bereich. Wie das Unternehmen bei einem Presse-Roundtable in Hamburg verriet, wurde […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Lloyd Fonds baut Energie als drittes Standbein auf | Mein besster Geldtipp — 17. Februar 2011 @ 07:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...