14. September 2011, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds bietet Beteiligung an Hafenlogistikunternehmen

Lloyd Fonds hat den Vertrieb des Private Placements Lloyd Fonds Maritime Innovation gestartet. Ab 200.000 Euro können sich Investoren an einem Mittelständler beteiligen, der ein Verfahren zum vereinfachten Be- und Entladen von Containern entwickelt hat.

Hamburger Hafen-126x150 in Lloyd Fonds bietet Beteiligung an Hafenlogistikunternehmen

Das Containerterminal "Toller Ort" am Hamburger Hafen

Wie der Initiator mitteilt, habe das Zielunternehmen, die Kalp GmbH aus Böel, mit der so genannten Automatischen Lasch-Plattform (ALP) eine Technologie zum Einsetzen und Herausnehmen von Containertwistlocks entwickelt. Das automatisierte Verfahren soll die Be- und Entladezeit von Containerschiffen verkürzen und die Wettbewerbsfähigkeit der Terminalbetreiber steigern.

Die ALP soll nach Auskunft von Lloyd Fonds im Spätherbst in die Serienproduktion gehen und zunächst in Europa abgesetzt werden. Für den paneuropäischen Absatzmarkt, der aktuell aus 685 Containerbrücken bestehe, rechnet Kalp mit mit dem Verkauf von 154 ALPs bis zum Jahr 2015, was einer Marktdurchdringungsrate von 22,5 Prozent entsprechen würde.

Lloyd Fonds habe sich bereits im Jahr 2009 an der Kalp GmbH strategisch beteiligt. Damals galt es, die Entwicklung des Prototypen zu finanzieren und voranzutreiben. Nun solle der Markteintritt begleitet werden. Laut Businessplan seien dafür vier Millionen Euro zusätzlicher Mittel erforderlich.

Der Eigenkapitalfonds mit Venture-Capital-Charakter Lloyd Fonds Maritime Innovation hat ein Gesamtvolumen von rund 4,65 Millionen Euro. Deren Anleger sollen 20 Prozent des Unternehmens erwerben und an dessen Renditepotenzial beteiligt werden. Vier Millionen Euro sollen in Form einer Kapitalrücklage in die Kalp GmbH investiert werden, der Restbetrag diene dem Ankauf von Gesellschaftsanteilen an dem Unternehmen. Das Fondskonzept sieht zudem vor, den Veräußerungserlös aus der gehaltenen Beteiligung am Ende der geplanten vierjährigen Fondslaufzeit an die Anleger auszuzahlen. Den Gesamtmittelrückfluss prospektiert Lloyd Fonds mit 264 Prozent vor Steuern. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...