14. September 2011, 13:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds bietet Beteiligung an Hafenlogistikunternehmen

Lloyd Fonds hat den Vertrieb des Private Placements Lloyd Fonds Maritime Innovation gestartet. Ab 200.000 Euro können sich Investoren an einem Mittelständler beteiligen, der ein Verfahren zum vereinfachten Be- und Entladen von Containern entwickelt hat.

Hamburger Hafen-126x150 in Lloyd Fonds bietet Beteiligung an Hafenlogistikunternehmen

Das Containerterminal "Toller Ort" am Hamburger Hafen

Wie der Initiator mitteilt, habe das Zielunternehmen, die Kalp GmbH aus Böel, mit der so genannten Automatischen Lasch-Plattform (ALP) eine Technologie zum Einsetzen und Herausnehmen von Containertwistlocks entwickelt. Das automatisierte Verfahren soll die Be- und Entladezeit von Containerschiffen verkürzen und die Wettbewerbsfähigkeit der Terminalbetreiber steigern.

Die ALP soll nach Auskunft von Lloyd Fonds im Spätherbst in die Serienproduktion gehen und zunächst in Europa abgesetzt werden. Für den paneuropäischen Absatzmarkt, der aktuell aus 685 Containerbrücken bestehe, rechnet Kalp mit mit dem Verkauf von 154 ALPs bis zum Jahr 2015, was einer Marktdurchdringungsrate von 22,5 Prozent entsprechen würde.

Lloyd Fonds habe sich bereits im Jahr 2009 an der Kalp GmbH strategisch beteiligt. Damals galt es, die Entwicklung des Prototypen zu finanzieren und voranzutreiben. Nun solle der Markteintritt begleitet werden. Laut Businessplan seien dafür vier Millionen Euro zusätzlicher Mittel erforderlich.

Der Eigenkapitalfonds mit Venture-Capital-Charakter Lloyd Fonds Maritime Innovation hat ein Gesamtvolumen von rund 4,65 Millionen Euro. Deren Anleger sollen 20 Prozent des Unternehmens erwerben und an dessen Renditepotenzial beteiligt werden. Vier Millionen Euro sollen in Form einer Kapitalrücklage in die Kalp GmbH investiert werden, der Restbetrag diene dem Ankauf von Gesellschaftsanteilen an dem Unternehmen. Das Fondskonzept sieht zudem vor, den Veräußerungserlös aus der gehaltenen Beteiligung am Ende der geplanten vierjährigen Fondslaufzeit an die Anleger auszuzahlen. Den Gesamtmittelrückfluss prospektiert Lloyd Fonds mit 264 Prozent vor Steuern. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...