6. Juni 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusherberge auf Sylt für Hotelgäste und Privatanleger

Das junge Hamburger Emissionshaus Deutsche Immobilien Invest (DII) bietet Fondsanlegern die Beteiligung an dem Fünf-Sterne-Hotel Grand Spa Resort A-ROSA Sylt auf der Nordseeinsel an.

Arosa Sylt1-126x150 in Luxusherberge auf Sylt für Hotelgäste und Privatanleger Seit seiner Eröffnung am 30. April 2010 erfreue sich das Hotel einer regen Nachfrage nach seinen 177 Zimmern und Suiten und dem 3.500 Quadratmeter großen Spa Bereich in der Lister Dünenlandschaft. Der geschäftsführende Gesellschafter von DII und ehemalige Geschäftsführer einer MPC-Capital-Tochter, Bert Manke, ist angesichts des Wettbewerbsumfelds von dem Hotelkonzept überzeugt:

Lediglich drei weitere Häuser auf der Insel mit insgesamt 161 Zimmern würden diesen Standard anbieten. Das Fondsobjekt ist für 25 Jahre zuzüglich Verlängerungsoption an die A-ROSA-Hotelgruppe verpachtet. Die Betreibergesellschaft bezahlt vier Millionen Euro pro Jahr, wobei der Pachtzins jährlich an die Inflationsrate angepasst werden soll.

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Offerte beträgt 68 Millionen Euro bei einem Fremdkapitalanteil von 31 Millionen Euro, das nach einem tilgungsfreien Jahr in Höhe von 1,5 Prozent der Darlehenssumme zurückgezahlt werden soll. Den Differenzbetrag von 35,1 Millionen will der Hamburger Initiator bei Anlegern einwerben, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können.

Die jährlichen Ausschüttungen werden mit anfänglich sechs Prozent prognostiziert, die auf sechs Prozent steigen sollen. Das Fondskonzept sieht eine Veräußerung des Objekts im Jahr 2021 vor und soll den Anlegern einen Gesamtkapitalrückfluss in Höhe von 177 Prozent der Einlage vor Steuern bescheren. (af)

Foto: Deutsche Immobilien Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe

Die Wohnungsbranche benötigt nach Einschätzung des Vorstandschefs von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia, Rolf Buch, finanzielle Unterstützung auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die in der Corona-Krise aufgelegten Investitionsprogramme gehen am Ziel vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...