Anzeige
14. Februar 2011, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mein Haus, mein Schiff, mein Solarkraftwerk…

Der Münchener Initiator Wealth Cap hat einen neuen Fonds angekündigt, der in ein Portfolio aus bis zu sieben Sachwerte-Anlageklassen investieren will. Als Zielgesellschaften sollen sowohl institutionelle Fonds und Publikumsofferten als auch reine Objektgesellschaften in Frage kommen.

Gabriele-volz-127x150 in Mein Haus, mein Schiff, mein Solarkraftwerk...

Gabriele Volz, Wealth Cap

Auf doppelte Gebührenstrukturen wollen die Münchener weitgehend verzichten. So würden bei Investitionen in hauseigene Fonds keine Gebühren erhoben. „Der neue Fonds ermöglicht den Investoren eine vergleichsweise hohe Streuung und macht die Anlageklasse der Sachwerte vielen Anlegern auf breiter Basis zugänglich“, lobt Gabriele Volz, als Geschäftsführerin für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservice bei Wealth Cap verantwortlich, das Fondskonzept.

Erste Investitionen in ein Startportfolio sollten noch im Jahr 2011 erfolgen , zumal sich der Investitionszeitraum über drei Jahre bis 2014 erstrecke. Ein Jahr später sollen die Anleger erste Ausschüttungen erhalten. Zu den Investitionskriterien zählen nach Angaben des Emissionshaus unter anderem, dass die Emittenten der jeweiligen Zielfonds mindestens zwei Vorgängerfonds aufgelegt haben und seit mindestens drei Jahren im jeweiligen Bereich tätig sein.

Durch die Fokussierung auf institutionelle Fonds, könnten Privatanleger an Finanzstrategien teilhaben, die sonst nur professionellen Investoren zugänglich sind. Zudem könne das Beteiligungsangebot nicht nur per Einmalzahlung, sondern zusätzlich über eine Vermögensaufbauvariante gezeichnet werden. Dabei müssen lediglich 40 Prozent nebst fünf Prozent Agio der Zeichnungssumme sofort erbracht werden. Der Differenzbetrag kann über 24 Monatsraten eingezahlt werden.

Wealth Cap plant, mit dem Beteiligungsangebot 100 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern einzuwerben, die ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen können. Bei der geplanten Laufzeit von 15 Jahren kalkulieren die Münchener mit einem Gesamtmittelrückfluss von 188 Prozent des eingezahlten Kommanditkapitals. Die Einkünfte aus der Beteiligungsgesellschaft werden als Einkünfte aus Gewerbebetrieb veranlagt. (af)

Foto: Wealth Cap

1 Kommentar

  1. Hört sich gut an!
    Aber in geschlossene Fonds würde ich maximal 5% meines Gesamtvermögens investieren.

    In diesem Fall 5 TEUR = 100 TEUR Anlagekapital.

    Wenn man weniger hat, würde ich davon die Finger lassen!

    Kommentar von Onassis — 14. Februar 2011 @ 23:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...