13. Oktober 2011, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PCE bringt Flusskreuzer MS “Douro Cruiser”

Das PCE Premium Capital Emissionshaus startet den Vertrieb seines fünften Flusskreuzfahrtschiffsfonds. Einsatzgebiet des Fondsobjekts MS “Douro Cruiser” ist der Fluss Douro auf der Iberischen Halbinsel.

MS-Douro-Cruiser PCE-127x150 in PCE bringt Flusskreuzer MS Douro CruiserEigenen Angaben zufolge hatte das Hamburger Emissionshaus  das MS “Douro Cruiser” bereits im August für die Fondsgesellschaft zu einem gutachterlich bestätigten, sehr günstigen Kaufpreis erworben und übernommen. “Der Markt für Kreuzfahrten auf europäischen Flüssen wächst seit Jahren kontinuierlich. Das gilt sowohl für die Passagierzahlen als auch für die hier generierten Umsätze. Allein im Jahr 2010 verzeichnete der Flusskreuzfahrten-Markt ein Wachstum um 9,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch ein Grund, weshalb immer mehr deutsche Anleger diesen stabilen Markt für sich entdecken”, sagt PCE-Geschäftsführer Kai-Michael Pappert.

Charterer des Flusskreuzers ist die Douro Azul S.A., mit der ein Bareboatchartervertrag über zehn Jahre und neun Monate abgeschlossen wurde. Douro Azul übernimmt damit vollumfänglich das Betriebs- und Belegungsmanagement. Neben einer durch die Muttergesellschaft abgegebenen Chartergarantie hat der Charterer eine Kaufoption am Ende der Bareboatcharter. Der rund 900 km lange Douro entspringt in Spanien, verläuft über die Grenze nach Portugal und schlängelt sich durch das Unesco-Weltkulturerbe “Douro Tal”, entlang verschiedener Weinanbaugebiete bis zur Mündung in den Atlantik, nach Porto. Die Fahrgäste auf den “Douro-Azul-Flussschiffen” kommen im Wesentlichen aus den USA, Großbritannien und den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz. Die Vermarktung erfolgt hierbei auf internationaler Ebene und in Zusammenarbeit mit entsprechend aufgestellten Reiseveranstaltern.

Bei dem 2005 gebauten MS “Douro Cruiser” handelt es sich um ein Fahrgastschiff der Klasse “C”. Mit dieser Zertifizierung hat das Schiff die Möglichkeit, neben Binnenwasserstraßen auch küstennahe Gewässer innerhalb der 15 Seemeilenzone zu befahren.

“Der Fonds wurde mit rund 60 % Eigenkapital und einer währungskongruenten Finanzierung unterlegt. Im Rahmen einer Bareboatcharter erhalten Investoren 365 Tage im Jahr feste Chartereinnahmen. In Kombination mit hohen steuerfreien Auszahlungen an die Gesellschafter wollen wir den aktuellen Anforderungen unserer Geschäftspartner und Anleger nach weitgehend planbaren Anlagen nachkommen”, betont der zweite PCE-Geschäftsführer Jens Müller. Eine Beteiligung ist ab 15.000 Euro möglich. Prognostiziert werden zeitanteilige Auszahlungen in Höhe von acht Prozent jährlich bereits ab dem 1. Juni 2012. Diese sollen auf 15 Prozent per annum bei Nichtausübung der Kaufoption steigen. (te)

Foto: PCE

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon Naturkatastrophenbericht 2019: 70 Prozent der weltweiten Schäden nicht versichert

Das Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen Aon hat seinen neuen Jahresbericht „Weather, Climate & Catastrophe Insight: 2019“ vorgestellt. Demnach haben 409 Naturkatastrophen zu Schäden von 232 Milliarden Dollar geführt. Abgedeckt waren nur 71 Milliarden.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Assetmanager profitieren vom Zinsumfeld, Zahlungsdienstleister vom digitalen Wandel

Ein Kommentar von René Kerkhoff, Analyst für die Sektoren Technologie, Automotive und Retail sowie  Fondsmanager des DJE – Mittelstand & Innovation, und Moritz Rehmann, Fondsmanager des GAMAX Junior sowie Analyst u.a. für die Sektoren Financial Services und Versicherungen bei der DJE Kapital AG

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...