22. Dezember 2011, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Studie: Investoren warten ab

Die Private Equity-Stimmung ist Ende 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich gesunken und ist aktuell schlechter als 2008. Das zeigt eine Deloitte-Studie. Zudem vergrößere sich der Zeitraum zwischen Transaktionsstart und Closing, was einen erschwerten Fremdkapitalzugang und eine abwartende Haltung spiegele.

Manager-z Gern-127x150 in Private-Equity-Studie: Investoren warten ab

Private Equity - Investoren zögern

Demnach gehen nur 40 Prozent der Private Equity (PE)-Manager noch von Neuinvestitionen als Tätigkeitsschwerpunkt aus – vor allem eine umfassende Due Diligence werde dagegen mehrheitlich als wichtiger Faktor gesehen. Branchenspezifisch betrachtet seien zurzeit Unternehmen der Konsumgüter- und Automobilindustrie attraktiv für PE-Investitionen, während das Interesse am TMT-Bereich (Technologie, Medien, Telekommunikation) stagniere.

“Eine Konjunkturabkühlung in Deutschland ist absehbar. Das schlägt auf die Investitionen der Private-Equity-Gesellschaften durch. Allerdings sind die Zeichen noch uneinheitlich – unglücklich gelaufene Deals und Börsengänge stehen erfolgreichen Übernahmen gegenüber. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten. Sicher ist, dass geplante Deals und Portfolio Exits jetzt mit besonderer Umsicht durchgeführt werden”, erklärt Christof Dreibholz, Partner und Leiter PE-Services bei Deloitte.

Zwischen den beiden vierten Quartalen 2010 und 2011 ist der in Rahmen der Studie ermittelte Private-Equity-Stimmungsindikator um etwa 100 Prozent zurückgegangen. Nach 64 Prozentpunkten Verlust liegt er nun bei 66 – und damit unter dem Wert von 72 Punkten im Jahr 2008. Insgesamt gehen zwei Drittel der befragten Manager von einer Verschlechterung des gesamtwirtschaftlichen Klimas aus – auch hier ist in etwa das Niveau des Krisenjahres 2008 erreicht. Nur noch sechs Prozent der Manager glauben an einen guten Fremdkapitalzugang und elf Prozent an die Möglichkeit steigender Transaktionsvolumina. Dafür denken 70 Prozent, dass die Auflage neuer Fonds stark erschwert wird.

Durch die steigende Konkurrenz strategischer Investoren zu PE-Anbietern gehen knapp 30 Prozent der Befragten von einem steigenden Wettbewerb um attraktive Objekte aus, knapp ein Viertel erwartet dagegen einen Rückgang. Dafür glaube die Mehrheit an deutlich längere Fristen zwischen Start und Closing einer Transaktion, zum Beispiel aufgrund des erschwerten Fremdkapitalzugangs, komplexerer Strukturen, intensiverer Due-Diligence-Phasen oder zurückhaltender Verkäufer.

Der Schwerpunkt der PE-Manager-Aktivitäten verlagert sich laut der Studie zunehmend auf Optimierung der Kostenstrukturen oder Identifikation neuer Wachstumsstrategien. Nur noch 40 Prozent wollen sich demnach auf Neuinvestitionen konzentrieren. Dabei halten 40 Prozent der befragten Manager sinkende EBITDA-Multiplikatoren mit entsprechendem Einfluss auf die Unternehmenskaufpreise für wahrscheinlich.

Seite 2: Wachsende Bedeutung der Operational Due Diligence

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...