Anzeige
28. April 2011, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reederei E.R. Schiffahrt wechselt erneut zu Schwarz-Rot-Gold

Die Hamburger Reederei und Schiffsmanagement-Gesellschaft E.R. Schiffahrt hat mit dem 8.200-TEU-Containerschiff “Cosco Germany” das fünfte Schiff in diesem Jahr umgeflaggt. Damit wolle sich das Traditionshaus zu dem zwischen Bundesregierung und Reedereien geschlossenen Maritimen Bündnis bekennen.

Klein-E R Schiffahrt-127x150 in Reederei E.R. Schiffahrt wechselt erneut zu Schwarz-Rot-Gold

Kapitän Mischa Richter, Reeder Erck Rickmers und der Hamburger ver.di-Chef Wolfgang Rose

“Mit den Umflaggungen setzen wir ein Zeichen, dass wir weiter zu dem Bündnis stehen. Wichtig ist jedoch auch, dass die Bedingungen der deutschen Flagge dem internationalen Wettbewerb angepasst werden“, betonte Albert Schumacher, Chief Executive Officer der E.R. Schiffahrt anlässlich eines Treffens mit Vertretern von ver.di, des VDR Verband Deutscher Reeder, des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, das am 26. April 2011 an Bord der “Cosco Germany” stattfand.

Trotz der unterschiedlichen Blickwinkel seien sich die Gesprächsteilnehmer dahingehend einig, dass die Erfolgsgeschichte des Maritimen Bündnisses fortgesetzt und Deutschland als international wettbewerbsfähiger Schifffahrtsstandort erhalten werden müsse. Dazu gehörten neben einer leistungsfähigen Handelsflotte am deutschen Standort auch das entsprechende Arbeitsplatz- und Ausbildungspotenzial für deutsche Seeleute, so der Gastgeber Schumacher.

Die Einflaggung eines Schiffes wie der “Cosco Germany” in das Deutsche Internationale Schiffsregister erfordert heute einen hohen Arbeits- und Kostenaufwand. Rund 15 unterschiedliche Behörden, darunter das Seemannsamt, Finanzamt, Konsulate und Botschaften, die Ausländerbehörde, das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie und die Rentenversicherung müssen kontaktiert und entsprechende Papiere für die Besatzung ausgestellt werden. Die aktuelle Schiffsbesetzungsverordnung fordert von deutsch-geflaggten Schiffen, einen deutschsprachigen Kapitän, drei Offiziere aus Deutschland oder EU-Ländern sowie einen deutschen Schiffsmechaniker.

„Aufgrund des Fachkräftemangels in Deutschland ist es so gut wie unmöglich, die Positionen entsprechend zu besetzen. Arbeitslose deutsche Kapitäne oder Offiziere gibt es nicht“, sagt Schumacher und fordert eine entsprechende Anpassung der Schiffsbesetzungsverordnung. Damit würden die Personalkosten reduziert und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Flagge gestärkt werden. Durch höhere Gehälter, Lohnnebenkosten sowie alle tariflich vereinbarten Heuerbestandteile fielen für deutsche Reeder unter deutscher Flagge im Vergleich zur liberianischen Flagge rund 500.000 Euro höhere Personalkosten pro Jahr und Schiff an. Der einmalige Aufwand der Umflaggung für technische Maßnahmen und neue Papiere für die Crew schlage mit weiteren 20.000 bis 35.000 Euro zu Buche, je nachdem, ob die Ausflaggung in Deutschland oder im Ausland stattfinde, so der der Reederei-Chef.

Gleichzeitig forderte er die Bundesregierung auf, ihre Zusagen bezüglich des Maritimen Bündnisses einzuhalten. Mitten in der schwersten Schifffahrtskrise seit dem Zweiten Weltkrieg habe sie ihre Unterstützungsleistung für die Seeschifffahrt unter deutscher Flagge halbiert und drohe jetzt damit, sie ganz einzustellen. Diese Unterstützung habe bislang geholfen, die für die Reeder entstehenden erheblichen Wettbewerbsnachteile im Vergleich zu ausländischen Flaggen teilweise auszugleichen. Sie sei zugleich ein wesentlicher Bestandteil für die Zusage der deutschen Reedereien gewesen, die Zielsetzung im Maritimen Bündnis von 500 Schiffen unter deutscher Flagge zu unterstützen. (af)

Foto: E.R. Schiffahrt

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cyberschutz für Firmen: Sehenden Auges ins Minenfeld

Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern. Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Das zeigt die aktuelle Studie „IT-Sicherheit 2018“ des Eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer bleibt eingetrübt

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern bleibt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers weiter eingetrübt. Gründe seien die hohe Wettbewerbsintensität und sinkende Margen. Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsformen sei hoch.

mehr ...

Investmentfonds

“Keine Einzelschicksale, sondern eine gerechte Veränderung des Wirtschaftssystems”

Was sind Mikrofinanzfonds? Was bewirken sie? Und warum sollten sich Anleger dafür interessieren? Darüber hat Cash.-Online mit Edda Schröder, Gründerin und Geschäftsführerin von Invest in Visions gesprochen. 

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...