14. Dezember 2011, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Die viel beschworene Reederei-Konsolidierung ist da: Hamburgs Traditionshäuser Komrowski und E.R. Capital bereiten die Gründung einer neuen Reedereigruppe vor, der sich weitere Schiffseigner anschließen können.

Nicholas-Teller-CEO-E R -Capital-Holding-online-127x150 in Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding

Seit Einsetzen der Schifffahrtskrise vor knapp drei Jahren wird die Fusion als möglicher Ausweg – insbesondere für kleinere Reeder – diskutiert, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern. Jetzt wollen ihn zwei der größten und traditionsreichsten Schifffahrtsunternehmen Deutschlands beschreiten, wenn auch in modifizierter Form: In einer gemeinsamen Erklärung bestätigten beide Schifffahrtsunternehmen Medien-Spekulationen von gestern. Unter dem Dach der noch zu gründenden Blue Star Holding mit Sitz in Hamburg sollen die Bereederungsaktivitäten der Unternehmen E.R. Schiffahrt, Komrowski Befrachtungskontor und der ebenfalls zur Komrowski Gruppe gehörenden Reederei Blue Star gebündelt werden.

Damit könnte Deutschlands größte Reedereigruppe entstehen, deren Flotte 162 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 9,4 Millionen Tonnen umfassen würde. Anders als bei einer Fusion üblich, sollen die etablierten Markennamen der einzelnen Gesellschaften jedoch bestehen bleiben.

“Dieser Zusammenschluss folgt einer alten hanseatischen Tradition: Verschiedene Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um den Herausforderungen eines schwierigen Marktumfeldes mit einer gemeinsamen Strategie zu begegnen”, erläutert Ernst Peter Komrowski, Inhaber der Komrowski Gruppe.

Zudem sei das Konzept der neuen Holdingstruktur darauf ausgelegt, weitere Reedereien als Gesellschafter zu gewinnen und die Flotte auf bis zu 250 Schiffe zu vergrößern. Durch den Zusammenschluss wollten die Hanseaten Synergien in Schlüsselbereichen wie Ausbildung, Besatzung, Einkauf und Controlling nutzen. Gemeinsames Ziel sei es, eine Reedereigruppe zu schaffen, die aufgrund ihrer Größe im Vertrieb, in der Vermarktung und in der Finanzierung langfristig erfolgreich sein wird.

“Die neue Plattform steht für eine langfristige Entwicklungsperspektive in Zeiten herausfordernder Schifffahrtsmärkte”, erläutert Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding, die Idee des Konzepts. „Von Seiten der Banken und der Charterer sind heute effiziente Strukturen und ein international ausgerichtetes Management gefragt. Das kann die neue Gesellschaft leisten und weiteren Reedereien bieten”, so Teller.

Die gemeinsame Flotte würde aus 120 Containerschiffen, 25 Massengutfrachtern, 13 Offshore-Schiffen und vier Multipurpose-Einheiten bestehen. Dabei werde die Integration aller im Bereich Shipmanagement tätigen Mitarbeiter beider Unternehmen angestrebt, so die Pressemitteilung.

Als Gesellschafter der zu gründenden Blue Star Holding fungierten die Komrowski Holding und die E.R. Capital Holding, wobei letztere die unternehmerische Führung übernehmen solle. Die Durchführung des Zusammenschlusses soll bereits im ersten Quartal 2012 erfolgen, sofern die Zustimmung des Bundeskartellamts und der Banken der Komrowski Gruppe und weitere Bedingungen erfüllt würden. (af)

Foto: E.R. Capital Holding

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...