Anzeige
Anzeige
14. Dezember 2011, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Die viel beschworene Reederei-Konsolidierung ist da: Hamburgs Traditionshäuser Komrowski und E.R. Capital bereiten die Gründung einer neuen Reedereigruppe vor, der sich weitere Schiffseigner anschließen können.

Nicholas-Teller-CEO-E R -Capital-Holding-online-127x150 in Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding

Seit Einsetzen der Schifffahrtskrise vor knapp drei Jahren wird die Fusion als möglicher Ausweg – insbesondere für kleinere Reeder – diskutiert, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern. Jetzt wollen ihn zwei der größten und traditionsreichsten Schifffahrtsunternehmen Deutschlands beschreiten, wenn auch in modifizierter Form: In einer gemeinsamen Erklärung bestätigten beide Schifffahrtsunternehmen Medien-Spekulationen von gestern. Unter dem Dach der noch zu gründenden Blue Star Holding mit Sitz in Hamburg sollen die Bereederungsaktivitäten der Unternehmen E.R. Schiffahrt, Komrowski Befrachtungskontor und der ebenfalls zur Komrowski Gruppe gehörenden Reederei Blue Star gebündelt werden.

Damit könnte Deutschlands größte Reedereigruppe entstehen, deren Flotte 162 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 9,4 Millionen Tonnen umfassen würde. Anders als bei einer Fusion üblich, sollen die etablierten Markennamen der einzelnen Gesellschaften jedoch bestehen bleiben.

“Dieser Zusammenschluss folgt einer alten hanseatischen Tradition: Verschiedene Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um den Herausforderungen eines schwierigen Marktumfeldes mit einer gemeinsamen Strategie zu begegnen”, erläutert Ernst Peter Komrowski, Inhaber der Komrowski Gruppe.

Zudem sei das Konzept der neuen Holdingstruktur darauf ausgelegt, weitere Reedereien als Gesellschafter zu gewinnen und die Flotte auf bis zu 250 Schiffe zu vergrößern. Durch den Zusammenschluss wollten die Hanseaten Synergien in Schlüsselbereichen wie Ausbildung, Besatzung, Einkauf und Controlling nutzen. Gemeinsames Ziel sei es, eine Reedereigruppe zu schaffen, die aufgrund ihrer Größe im Vertrieb, in der Vermarktung und in der Finanzierung langfristig erfolgreich sein wird.

“Die neue Plattform steht für eine langfristige Entwicklungsperspektive in Zeiten herausfordernder Schifffahrtsmärkte”, erläutert Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding, die Idee des Konzepts. „Von Seiten der Banken und der Charterer sind heute effiziente Strukturen und ein international ausgerichtetes Management gefragt. Das kann die neue Gesellschaft leisten und weiteren Reedereien bieten”, so Teller.

Die gemeinsame Flotte würde aus 120 Containerschiffen, 25 Massengutfrachtern, 13 Offshore-Schiffen und vier Multipurpose-Einheiten bestehen. Dabei werde die Integration aller im Bereich Shipmanagement tätigen Mitarbeiter beider Unternehmen angestrebt, so die Pressemitteilung.

Als Gesellschafter der zu gründenden Blue Star Holding fungierten die Komrowski Holding und die E.R. Capital Holding, wobei letztere die unternehmerische Führung übernehmen solle. Die Durchführung des Zusammenschlusses soll bereits im ersten Quartal 2012 erfolgen, sofern die Zustimmung des Bundeskartellamts und der Banken der Komrowski Gruppe und weitere Bedingungen erfüllt würden. (af)

Foto: E.R. Capital Holding

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...