14. Dezember 2011, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Die viel beschworene Reederei-Konsolidierung ist da: Hamburgs Traditionshäuser Komrowski und E.R. Capital bereiten die Gründung einer neuen Reedereigruppe vor, der sich weitere Schiffseigner anschließen können.

Nicholas-Teller-CEO-E R -Capital-Holding-online-127x150 in Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding

Seit Einsetzen der Schifffahrtskrise vor knapp drei Jahren wird die Fusion als möglicher Ausweg – insbesondere für kleinere Reeder – diskutiert, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern. Jetzt wollen ihn zwei der größten und traditionsreichsten Schifffahrtsunternehmen Deutschlands beschreiten, wenn auch in modifizierter Form: In einer gemeinsamen Erklärung bestätigten beide Schifffahrtsunternehmen Medien-Spekulationen von gestern. Unter dem Dach der noch zu gründenden Blue Star Holding mit Sitz in Hamburg sollen die Bereederungsaktivitäten der Unternehmen E.R. Schiffahrt, Komrowski Befrachtungskontor und der ebenfalls zur Komrowski Gruppe gehörenden Reederei Blue Star gebündelt werden.

Damit könnte Deutschlands größte Reedereigruppe entstehen, deren Flotte 162 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 9,4 Millionen Tonnen umfassen würde. Anders als bei einer Fusion üblich, sollen die etablierten Markennamen der einzelnen Gesellschaften jedoch bestehen bleiben.

“Dieser Zusammenschluss folgt einer alten hanseatischen Tradition: Verschiedene Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um den Herausforderungen eines schwierigen Marktumfeldes mit einer gemeinsamen Strategie zu begegnen”, erläutert Ernst Peter Komrowski, Inhaber der Komrowski Gruppe.

Zudem sei das Konzept der neuen Holdingstruktur darauf ausgelegt, weitere Reedereien als Gesellschafter zu gewinnen und die Flotte auf bis zu 250 Schiffe zu vergrößern. Durch den Zusammenschluss wollten die Hanseaten Synergien in Schlüsselbereichen wie Ausbildung, Besatzung, Einkauf und Controlling nutzen. Gemeinsames Ziel sei es, eine Reedereigruppe zu schaffen, die aufgrund ihrer Größe im Vertrieb, in der Vermarktung und in der Finanzierung langfristig erfolgreich sein wird.

“Die neue Plattform steht für eine langfristige Entwicklungsperspektive in Zeiten herausfordernder Schifffahrtsmärkte”, erläutert Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding, die Idee des Konzepts. „Von Seiten der Banken und der Charterer sind heute effiziente Strukturen und ein international ausgerichtetes Management gefragt. Das kann die neue Gesellschaft leisten und weiteren Reedereien bieten”, so Teller.

Die gemeinsame Flotte würde aus 120 Containerschiffen, 25 Massengutfrachtern, 13 Offshore-Schiffen und vier Multipurpose-Einheiten bestehen. Dabei werde die Integration aller im Bereich Shipmanagement tätigen Mitarbeiter beider Unternehmen angestrebt, so die Pressemitteilung.

Als Gesellschafter der zu gründenden Blue Star Holding fungierten die Komrowski Holding und die E.R. Capital Holding, wobei letztere die unternehmerische Führung übernehmen solle. Die Durchführung des Zusammenschlusses soll bereits im ersten Quartal 2012 erfolgen, sofern die Zustimmung des Bundeskartellamts und der Banken der Komrowski Gruppe und weitere Bedingungen erfüllt würden. (af)

Foto: E.R. Capital Holding

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...