14. Dezember 2011, 17:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Die viel beschworene Reederei-Konsolidierung ist da: Hamburgs Traditionshäuser Komrowski und E.R. Capital bereiten die Gründung einer neuen Reedereigruppe vor, der sich weitere Schiffseigner anschließen können.

Nicholas-Teller-CEO-E R -Capital-Holding-online-127x150 in Reedereien Komrowski und Erck Rickmers Gruppe planen Zusammenschluss

Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding

Seit Einsetzen der Schifffahrtskrise vor knapp drei Jahren wird die Fusion als möglicher Ausweg – insbesondere für kleinere Reeder – diskutiert, um die wirtschaftlichen Herausforderungen zu meistern. Jetzt wollen ihn zwei der größten und traditionsreichsten Schifffahrtsunternehmen Deutschlands beschreiten, wenn auch in modifizierter Form: In einer gemeinsamen Erklärung bestätigten beide Schifffahrtsunternehmen Medien-Spekulationen von gestern. Unter dem Dach der noch zu gründenden Blue Star Holding mit Sitz in Hamburg sollen die Bereederungsaktivitäten der Unternehmen E.R. Schiffahrt, Komrowski Befrachtungskontor und der ebenfalls zur Komrowski Gruppe gehörenden Reederei Blue Star gebündelt werden.

Damit könnte Deutschlands größte Reedereigruppe entstehen, deren Flotte 162 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 9,4 Millionen Tonnen umfassen würde. Anders als bei einer Fusion üblich, sollen die etablierten Markennamen der einzelnen Gesellschaften jedoch bestehen bleiben.

“Dieser Zusammenschluss folgt einer alten hanseatischen Tradition: Verschiedene Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um den Herausforderungen eines schwierigen Marktumfeldes mit einer gemeinsamen Strategie zu begegnen”, erläutert Ernst Peter Komrowski, Inhaber der Komrowski Gruppe.

Zudem sei das Konzept der neuen Holdingstruktur darauf ausgelegt, weitere Reedereien als Gesellschafter zu gewinnen und die Flotte auf bis zu 250 Schiffe zu vergrößern. Durch den Zusammenschluss wollten die Hanseaten Synergien in Schlüsselbereichen wie Ausbildung, Besatzung, Einkauf und Controlling nutzen. Gemeinsames Ziel sei es, eine Reedereigruppe zu schaffen, die aufgrund ihrer Größe im Vertrieb, in der Vermarktung und in der Finanzierung langfristig erfolgreich sein wird.

“Die neue Plattform steht für eine langfristige Entwicklungsperspektive in Zeiten herausfordernder Schifffahrtsmärkte”, erläutert Nicholas Teller, CEO der E.R. Capital Holding, die Idee des Konzepts. „Von Seiten der Banken und der Charterer sind heute effiziente Strukturen und ein international ausgerichtetes Management gefragt. Das kann die neue Gesellschaft leisten und weiteren Reedereien bieten”, so Teller.

Die gemeinsame Flotte würde aus 120 Containerschiffen, 25 Massengutfrachtern, 13 Offshore-Schiffen und vier Multipurpose-Einheiten bestehen. Dabei werde die Integration aller im Bereich Shipmanagement tätigen Mitarbeiter beider Unternehmen angestrebt, so die Pressemitteilung.

Als Gesellschafter der zu gründenden Blue Star Holding fungierten die Komrowski Holding und die E.R. Capital Holding, wobei letztere die unternehmerische Führung übernehmen solle. Die Durchführung des Zusammenschlusses soll bereits im ersten Quartal 2012 erfolgen, sofern die Zustimmung des Bundeskartellamts und der Banken der Komrowski Gruppe und weitere Bedingungen erfüllt würden. (af)

Foto: E.R. Capital Holding

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...