Anzeige
9. September 2011, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: Zweitmarktkurse geben deutlich nach

Die zunehmenden Sanierungsfälle bei Schiffsfonds drücken das Kursniveau am Zweitmarkt. Über die Handelsplattform Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) werden derzeit viele Beteiligungen mit starken Abschlägen verkauft.

Dollar-schiff-sinkt-pleite-insolvenz in Schiffsfonds: Zweitmarktkurse geben deutlich nach

So verzeichnete die DZAG im August einen Rückgang des durchschnittlichen Kurses aller Transaktionen um 9,49 Prozentpunkte auf 58,29 Prozent. Schlusslicht ist mit 10,0 Prozent das 1.730 TEU-Containerschiff Rosenheim (Ex – Wehr Nienstedten) von Lloyd Fonds.

Das 2002 in Fahrt gesetzte MS Rosenheim hat laut DZAG im Jahr 2010 bereits ein Restrukturierungskonzept durchlaufen, bei dem die Kommanditisten ihre Kapitalanteile erhöht haben. Die Einnahmesituation des Schiffes habe in 2010 aufgrund geringer Chartereinkünfte, relativ hoher Verschuldung sowie Schiffsbetriebskosten keine Tilgung der Darlehensraten zugelassen.

DZAG-Vorstand Björn Meschkat: „Aktuell ist das Schiff noch bis maximal Mitte Dezember 2011 beschäftigt, eine Folgecharter ist bisher nicht bekannt.“

Das Ranking der besten Schiffsfonds der Emissionshäuser im August führt mit 115,0 Prozent der HT-Flottenfonds II von Hansa Treuhand an. Auf Rang zwei folgt mit einem Handelskurs von ebenfalls 115,0 Prozent das 5.762 TEU-Containerschiff E.R. Amsterdam aus dem Hause Nordcapital. Den dritten Platz belegt mit 114,0 Prozent der HCI-Fonds Euro Max.

Insgesamt meldeten die Teilnehmer im Zweitmarkt für geschlossene Schiffsbeteiligungen im vergangenen Monat 153 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 5,21 Millionen Euro und 352.000 US-Dollar. Zum Vergleich: Im Juli waren es 139 Abschlüsse in Höhe von nominal 6,65 Millionen Euro und 313.000 US-Dollar, im Juni 185 Abschlüsse in Höhe von nominal 5,90 Millionen Euro und 1,05 Millionen US-Dollar. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...