11. Januar 2011, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spanien plant rückwirkende Absenkung der Einspeisevergütung

Ein Gesetzesentwurf des spanischen Umweltministeriums sieht vor, die Vergütungssätze für dortige Fotovoltaikanlagen zu senken – rückwirkend. Wenn das Parlament die Vorlage absegnet, könnten die Ausschüttungsprognosen mancher Solarfonds wackeln.

Wolken Solar-127x150 in Spanien plant rückwirkende Absenkung der EinspeisevergütungDass die staatlichen Zusagen einer für 25 Jahre und gesetzlich garantierten Einspeisevergütung nicht in Stein gemeißelt sind, hat Spanien nun unter Beweis gestellt. Am Heiligen Abend 2010 hat der Energieminister Miguel Sebastián einen Gesetzesentwurf veröffentlichen lassen, der die dortigen Investoren ins Schwitzen bringt und das auch ganz ohne Sonneneinstrahlung.

Die vorliegende Fassung des neuen Real Decreto 14/21010 sieht in seiner Konsequenz eine rückwirkende Absenkung der Vergütungssätze für Solarstrom vor, obgleich der spanische Regierungschef Zapatero noch im Juli 2010 entsprechende Spekulationen dementiert hat. Im Oktober 2010 hatte seine Regierung bereits eine Kürzung der Einspeisevergütungssätze um 40 Prozent für neue Anlagen beschlossen. Solarparks, die nach dem 1. Januar 2011 ans Netz gehen, können demnach ohnehin nur noch mit der staatlichen Förderung von 15 Cent je eingespeister Kilowattstunde rechnen.

Von dem neuen Gesetzesvorhaben sind jedoch auch Bestandsanlagen betroffen. Nach dem Willen der spanischen Regierung wird der erhöhte Strompreis für Anlagen die bis zum 28. September 2008 in Betrieb genommen wurden, zunächst in den Jahren 2011 bis 2013 auf 1.250 bis maximal 1.707 Kilowattstunden begrenzt, anschließend sollen diese Solarkraftwerke wie alle übrigen Anlagen begrenzt werden. Anlagen die nicht unter das zweieinhalb Jahre alte Gesetz Real Decreto 661/2007 fallen, sollen für die gesamte Förderungsdauer einer Begrenzung von 1.232 bis zu 2.367 Kilowattstunden unterliegen.

Die Zahl ist davon abhängig, in welcher Einstrahlungszone und mit welcher Bauweise die Anlage errichtet ist. Alle Solarstromerträge, die darüber hinaus generiert werden, müssen zum allgemeinen Marktpreis eingespeist werden. Im Gegenzug soll die Förderung von 25 auf 28 Jahre verlängert werden. Ein schwacher Trost, gerade für Betreiber, die ihre Anlagen noch vor September 2008 ans Netz gebracht hatten und mit dem „gesetzlich garantierten“ Vergütungssatz von 45 Cent je eingespeister Kilowattstunde gerechnet haben.

Seite 2: Mancher Solarfondsinitiator bleibt gelassen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Hallo,
    das RD 14/2010 sieht eine Deckelung der Betriebsstunden primär für Parks die unter dem RD 661 laufen, vor ! Die Einspeisevergütung (der Tarif) steht unter Bestandsschutz was von der spanischen Regierung am 19.12.2010 nochmals bestätigt wurde.

    Kommentar von B.Dittrich — 12. Januar 2011 @ 09:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

Wohnbeschlüsse: Zu viel Fokus auf Regulierungsmaßnahmen

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, sieht die wohnungspolitischen Ergebnisse des gestrigen Koalitionsausschusses zurückhaltend.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...