Anzeige
Anzeige
11. Januar 2011, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spanien plant rückwirkende Absenkung der Einspeisevergütung

Ein Gesetzesentwurf des spanischen Umweltministeriums sieht vor, die Vergütungssätze für dortige Fotovoltaikanlagen zu senken – rückwirkend. Wenn das Parlament die Vorlage absegnet, könnten die Ausschüttungsprognosen mancher Solarfonds wackeln.

Wolken Solar-127x150 in Spanien plant rückwirkende Absenkung der EinspeisevergütungDass die staatlichen Zusagen einer für 25 Jahre und gesetzlich garantierten Einspeisevergütung nicht in Stein gemeißelt sind, hat Spanien nun unter Beweis gestellt. Am Heiligen Abend 2010 hat der Energieminister Miguel Sebastián einen Gesetzesentwurf veröffentlichen lassen, der die dortigen Investoren ins Schwitzen bringt und das auch ganz ohne Sonneneinstrahlung.

Die vorliegende Fassung des neuen Real Decreto 14/21010 sieht in seiner Konsequenz eine rückwirkende Absenkung der Vergütungssätze für Solarstrom vor, obgleich der spanische Regierungschef Zapatero noch im Juli 2010 entsprechende Spekulationen dementiert hat. Im Oktober 2010 hatte seine Regierung bereits eine Kürzung der Einspeisevergütungssätze um 40 Prozent für neue Anlagen beschlossen. Solarparks, die nach dem 1. Januar 2011 ans Netz gehen, können demnach ohnehin nur noch mit der staatlichen Förderung von 15 Cent je eingespeister Kilowattstunde rechnen.

Von dem neuen Gesetzesvorhaben sind jedoch auch Bestandsanlagen betroffen. Nach dem Willen der spanischen Regierung wird der erhöhte Strompreis für Anlagen die bis zum 28. September 2008 in Betrieb genommen wurden, zunächst in den Jahren 2011 bis 2013 auf 1.250 bis maximal 1.707 Kilowattstunden begrenzt, anschließend sollen diese Solarkraftwerke wie alle übrigen Anlagen begrenzt werden. Anlagen die nicht unter das zweieinhalb Jahre alte Gesetz Real Decreto 661/2007 fallen, sollen für die gesamte Förderungsdauer einer Begrenzung von 1.232 bis zu 2.367 Kilowattstunden unterliegen.

Die Zahl ist davon abhängig, in welcher Einstrahlungszone und mit welcher Bauweise die Anlage errichtet ist. Alle Solarstromerträge, die darüber hinaus generiert werden, müssen zum allgemeinen Marktpreis eingespeist werden. Im Gegenzug soll die Förderung von 25 auf 28 Jahre verlängert werden. Ein schwacher Trost, gerade für Betreiber, die ihre Anlagen noch vor September 2008 ans Netz gebracht hatten und mit dem „gesetzlich garantierten“ Vergütungssatz von 45 Cent je eingespeister Kilowattstunde gerechnet haben.

Seite 2: Mancher Solarfondsinitiator bleibt gelassen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo,
    das RD 14/2010 sieht eine Deckelung der Betriebsstunden primär für Parks die unter dem RD 661 laufen, vor ! Die Einspeisevergütung (der Tarif) steht unter Bestandsschutz was von der spanischen Regierung am 19.12.2010 nochmals bestätigt wurde.

    Kommentar von B.Dittrich — 12. Januar 2011 @ 09:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...