11. Januar 2011, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spanien plant rückwirkende Absenkung der Einspeisevergütung

Ein Gesetzesentwurf des spanischen Umweltministeriums sieht vor, die Vergütungssätze für dortige Fotovoltaikanlagen zu senken – rückwirkend. Wenn das Parlament die Vorlage absegnet, könnten die Ausschüttungsprognosen mancher Solarfonds wackeln.

Wolken Solar-127x150 in Spanien plant rückwirkende Absenkung der EinspeisevergütungDass die staatlichen Zusagen einer für 25 Jahre und gesetzlich garantierten Einspeisevergütung nicht in Stein gemeißelt sind, hat Spanien nun unter Beweis gestellt. Am Heiligen Abend 2010 hat der Energieminister Miguel Sebastián einen Gesetzesentwurf veröffentlichen lassen, der die dortigen Investoren ins Schwitzen bringt und das auch ganz ohne Sonneneinstrahlung.

Die vorliegende Fassung des neuen Real Decreto 14/21010 sieht in seiner Konsequenz eine rückwirkende Absenkung der Vergütungssätze für Solarstrom vor, obgleich der spanische Regierungschef Zapatero noch im Juli 2010 entsprechende Spekulationen dementiert hat. Im Oktober 2010 hatte seine Regierung bereits eine Kürzung der Einspeisevergütungssätze um 40 Prozent für neue Anlagen beschlossen. Solarparks, die nach dem 1. Januar 2011 ans Netz gehen, können demnach ohnehin nur noch mit der staatlichen Förderung von 15 Cent je eingespeister Kilowattstunde rechnen.

Von dem neuen Gesetzesvorhaben sind jedoch auch Bestandsanlagen betroffen. Nach dem Willen der spanischen Regierung wird der erhöhte Strompreis für Anlagen die bis zum 28. September 2008 in Betrieb genommen wurden, zunächst in den Jahren 2011 bis 2013 auf 1.250 bis maximal 1.707 Kilowattstunden begrenzt, anschließend sollen diese Solarkraftwerke wie alle übrigen Anlagen begrenzt werden. Anlagen die nicht unter das zweieinhalb Jahre alte Gesetz Real Decreto 661/2007 fallen, sollen für die gesamte Förderungsdauer einer Begrenzung von 1.232 bis zu 2.367 Kilowattstunden unterliegen.

Die Zahl ist davon abhängig, in welcher Einstrahlungszone und mit welcher Bauweise die Anlage errichtet ist. Alle Solarstromerträge, die darüber hinaus generiert werden, müssen zum allgemeinen Marktpreis eingespeist werden. Im Gegenzug soll die Förderung von 25 auf 28 Jahre verlängert werden. Ein schwacher Trost, gerade für Betreiber, die ihre Anlagen noch vor September 2008 ans Netz gebracht hatten und mit dem „gesetzlich garantierten“ Vergütungssatz von 45 Cent je eingespeister Kilowattstunde gerechnet haben.

Seite 2: Mancher Solarfondsinitiator bleibt gelassen

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Hallo,
    das RD 14/2010 sieht eine Deckelung der Betriebsstunden primär für Parks die unter dem RD 661 laufen, vor ! Die Einspeisevergütung (der Tarif) steht unter Bestandsschutz was von der spanischen Regierung am 19.12.2010 nochmals bestätigt wurde.

    Kommentar von B.Dittrich — 12. Januar 2011 @ 09:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...