Anzeige
Anzeige
17. Mai 2011, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steiner + Company kündigt Eisenbahn-Fonds an

Das Hamburger Emissionshaus Steiner + Company will Anlegern über den Fonds Train Performer die Beteiligung an einem Portfolio aus Lokomotiven und Güterwaggons anbieten. Kooperationspartner Oak Capital Rail habe bereits 23 potenzielle Investitionsobjekte gesichert.

Steiner- -Company-127x150 in Steiner + Company kündigt Eisenbahn-Fonds an

Das Fondskonzept sieht vor, sukzessive ein Portfolio von neuen und gebrauchten Schienenfahrzeugen aufzubauen, das jeweils zur Hälfte aus Diesel­ und Elektrolokomotiven sowie Güterwaggons bestehen soll. Diese werden an Eisenbahnverkehrsunternehmen vermietet. Wie das Emissionshaus mitteilt, habe das mit dem Assetmanagement beauftragte Unternehmen Oak Capital Rail Management Letters of Intents für sieben Loks und 18 Güterwaggons unterzeichnet.

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Blind-Pool-Offerte betrage 30 Millionen Euro, das zu zwei Dritteln von den Anlegern kommen soll. Letztere können sich ab 10.000 Euro beteiligen und sollen nach Ablauf der achtjährigen Fondslaufzeit einen Gesamtmittelrückfluss von 160 Prozent erhalten. Die prognostizierte Ausschüttung liegt bei anfänglich sieben Prozent jährlich, die bis 2018 auf 8,5 Prozent steigen soll. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 17. May, 2011 0 Comments Das Hamburger Emissionshaus Steiner + Company will Anlegern über den Fonds Train Performer die Beteiligung an einem Portfolio aus Lokomotiven […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Steiner + Company kündigt Eisenbahn-Fonds an | Mein besster Geldtipp — 17. Mai 2011 @ 22:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...