Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2011, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap verkauft Gropius Passagen

Der H.F.S Immobilienfonds Deutschland 11 von Wealth Cap will das Shoppingcenter Gropius Passagen in Berlin veräußern. Dazu wird das Preisangebot eines Investors den Fondsanlegern zur Abstimmung vorgelegt.

Gabriele Volz Online-126x150 in Wealth Cap verkauft Gropius Passagen

Gabriele Volz, Wealth Cap

Nach Unternehmensangaben führt der von Wealth Cap verhandelte Verkaufspreis zu einem Rückfluss von bis zu 75 Prozent bezogen auf die Zeichnungssumme. Seit Beginn der Platzierung des Fonds im Jahr 1994 seien bereits Ausschüttungen in Höhe von 56 Prozent an die Anleger geflossen. Die Beteiligungsgesellschaft hält daneben noch zwei Büroobjekte am Standort Bielefeld.

„Die Nachfrage nach Einzelhandelsobjekten ist ungebrochen hoch. Dies gilt besonders an Standorten mit knappem Angebot wie in Berlin. Daher ist es aus unserer Sicht sinnvoll, die positive Marktsituation wahrzunehmen,“ kommentiert Gabriele Volz, als Geschäftsführerin bei Wealth Cap für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservices verantwortlich.

Die im Stadtteil Neukölln gelegenen Gropius Passagen sind eines der größten Einkaufszentren der Bundeshauptstadt. Als Verkaufspreis für das Shoppingcenter werden den Anlegern nach Auskunft von Wealth Cap 341 Millionen Euro zur Abstimmung gestellt. Mit den Rückflüssen könnten die Investoren im Falle einer Zustimmung in der ersten Jahreshälfte 2012 rechnen. Der H.F.S. Immobilienfonds Deutschland 11 wurde zwischen den Jahren 1994 und 2000 in mehreren Tranchen platziert. Insgesamt sind nach Angaben von Wealth Cap 3.165 Anleger mit einem Eigenkapital in Höhe von rund 177 Millionen Euro beteiligt. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt rund 360 Millionen Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

Lichtmiete bringt weitere Unternehmensanleihe

Die Deutsche Lichtmiete AG aus Oldenburg hat ihre zweite Unternehmensanleihe aufgelegt. Das Emissionsvolumen der “EnergieEffizienzAnleihe 2023” beträgt 30 Millionen Euro. Der Erlös soll der weiteren Expansion des Unternehmens dienen.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...