Anzeige
30. November 2012, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MIG-Beteiligungsunternehmen Brain AG erhält Rekordfinanzierung

Die Venture-Capital-Fonds der MIG-Serie, die MP Beteiligungs GmbH (Family Office Putsch) und weitere Kapitalgeber investieren 60 Millionen Euro in die Brain AG. Dabei handelt es sich um eine Rekord-Finanzierung im Bereich der “weißen Biotechnologie” in Deutschland.

Matthias-Kromayer-MIG-127x150 in MIG-Beteiligungsunternehmen Brain AG erhält Rekordfinanzierung

Matthias Kromayer, MIG-Fonds

Aufsichtsrat und Vorstand der Brain AG haben sich einer Mitteilung des Biotechnologie-Unternehmens zufolge auf der letzten ordentlichen Aufsichtsratssitzung auf eine entsprechende Kapitalerhöhung verständigt. Die Finanzspritze soll eine der Grundlagen für die Umsetzung der verfolgten “Buy and Build”-Industrialisierungsstrategie schaffen. Ein kleinerer Teil des Mittelzuflusses dient laut der Brain-Mitteilung dem Ausbau der eigenen Technologieplattformen, die Gegenstand der beiden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Innovationsallianzen “NatLifE 2020” (Entwicklung gesünderer Lebensmittel und Wirkkosmetika) sowie “ZeroCarb FP” (Umwandlung kohlenstoffhaltiger, industrieller Abfallströme unter Verwendung von Mikroorganismen in Wertstoffe) sind.

“Mit der beschlossenen finanziellen Ausstattung werden wir in die Lage versetzt, die bereits begonnene Expansionsstrategie durch Akquisitionen und JointVentures mit Industriepartnern weiter auszuweiten. Unser Ziel ist es, ein bisher überwiegend in der Forschung und Entwicklung tätiges Biotechnologie-Unternehmen zu einem voll integrierten Industrieunternehmen zu entwickeln”, berichtet Dr. Holger Zinke, Vorsitzender des Vorstandes der Brain AG.

“Brain hat in den vergangenen Jahren ein Reihe innovativer Technologien und Produktkandidaten für künftige Anwendungen vor allem im industriellen Bereich entwickelt. Diese Entwicklung wurde mit Forschungszuschüssen, aus dem Cashflow der Auftragsforschung und vor allem mit den Eigenkapitalmitteln der MIG-Fonds finanziert. Viele Projekte haben mittlerweile einen solch hohen Reifegrad erreicht, dass sie jetzt in industrielle Anwendungen überführt werden können. Diese kann Brain nicht aus bestehenden Mitteln realisieren, sondern wird dafür im Rahmen der Buy & Build-Strategie fehlende Komponenten entweder zukaufen oder aufbauen. Beides benötigt Eigenkapital, in einigen Fällen auch Fremdkapital. MIG begrüßt die Strategie außerordentlich und sieht eine große Chance, durch die Industrialisierung den bisher eher in den Technologien liegenden Wert der Brain in für den Kapitalmarkt und potentielle Käufer fassbare Produktwerte zu überführen. Deshalb hat MIG in Aussicht gestellt, sich an der beschlossenen Kapitalerhöhung zu beteiligen”, kommentiert MIG-Vorstand Dr. Matthias Kromayer das Engagement. Zeitpunkt und Umfang der MIG-Fonds-Beteiligungen stünden aber noch nicht endgültig fest. “Die geplanten Akquisitionen und Industriepartnerschaften werden jeweils dann veröffentlicht, wenn sie abgeschlossen sind”, so Kromayer.

Alfred Wieder, dessen Alfred Wieder AG (AWAG) die MIG-Fonds exklusiv vertreibt bricht die Konsequenzen auf den Anleger herunter: “Jetzt liegt es an uns beziehungsweise an jedem einzelnen Vermögensberater und Finanzdienstleister, wie hoch der MIG Fonds 13 Anteil an der beschlossenen Kapitalerhöhung sein wird. Für Privatanleger ist es eine einmalige Chance, an dieser einzigartigen Entwicklung teilhaben zu können. (te)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...