9. Februar 2012, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital bietet Beteiligung an Büroneubau in Dortmund

Anleger des neuen Buss Immobilienfonds 4 aus dem Hamburger Emissionshaus Buss Capital investieren in den Büroneubau „Königshof“ unweit des Dortmunder Hauptbahnhofs, in dem das städtische Jobcenter untergebracht ist.

Buss Immobilienfonds4-127x150 in Buss Capital bietet Beteiligung an Büroneubau in Dortmund

Innenhof der Fondsimmobilie Königshof

Das sechsgeschossige Büroobjekt verfügt über eine vermietbare Fläche von rund 8.900 Quadratmeter sowie rund 107 Tiefgaragenstellplätze. Alleiniger Mieter der Immobilie soll in den kommenden elf Jahren das Jobcenter Dortmund sein, das je zur Hälfte von der Stadt Dortmund und der Bundesagentur für Arbeit getragen wird und damit über staatliche Bonität verfügt. Der indexierte Mietvertrag sieht einen anfänglichen Mietzins von 9,64 Euro pro Quadratmeter und Monat vor, der an den Verbraucherpreisindex des Landes Nordrhein-Westfalen angepasst wird.

„Unser Augenmerk liegt derzeit auf starken Städten abseits der klassischen Immobilien-Metropolen. Dort sind die Märkte erwiesenermaßen stabiler, und es gibt erstklassige Objekte zu marktgerechten Preisen“, so Peter Kallmeyer, für das Immobiliensegment zuständiger Geschäftsführer bei Buss Capital.

Wie das Emissionshaus mitteilt, ist die Zahl der Erwerbstätigen in Dortmund zwischen 1999 und 2009 um rund zwölf Prozent erhöht. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist im selben Zeitraum um etwa 30 Prozent gestiegen. Ende 2009 lag es rund 18 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.  Im dritten Quartal 2011 lag der Flächenumsatz um etwa 86 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Leerstandsquote habe fast vier Prozent unter dem Durchschnitt der größten deutschen Immobilienmärkte von gut neun Prozent gelegen. Die Spitzenmieten entwickelten sich seit Jahren stabil und hätten in den ersten beiden Quartalen 2011 leicht auf 13,20 Euro pro Quadratmeter zugelegt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Beteiligungsangebots liegt bei 18,5 Millionen Euro. Dafür wollen die Hanseaten rund neun Millionen bei Anlegern eingewerben. Diese können sich ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio beteiligen. Prognosegemäß sollen sie jährliche Auszahlungen in Höhe von sechs Prozent der Einlage über die geplante Fondslaufzeit von elf Jahren erhalten. (af)

Foto: Buss Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...