9. Februar 2012, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buss Capital bietet Beteiligung an Büroneubau in Dortmund

Anleger des neuen Buss Immobilienfonds 4 aus dem Hamburger Emissionshaus Buss Capital investieren in den Büroneubau „Königshof“ unweit des Dortmunder Hauptbahnhofs, in dem das städtische Jobcenter untergebracht ist.

Buss Immobilienfonds4-127x150 in Buss Capital bietet Beteiligung an Büroneubau in Dortmund

Innenhof der Fondsimmobilie Königshof

Das sechsgeschossige Büroobjekt verfügt über eine vermietbare Fläche von rund 8.900 Quadratmeter sowie rund 107 Tiefgaragenstellplätze. Alleiniger Mieter der Immobilie soll in den kommenden elf Jahren das Jobcenter Dortmund sein, das je zur Hälfte von der Stadt Dortmund und der Bundesagentur für Arbeit getragen wird und damit über staatliche Bonität verfügt. Der indexierte Mietvertrag sieht einen anfänglichen Mietzins von 9,64 Euro pro Quadratmeter und Monat vor, der an den Verbraucherpreisindex des Landes Nordrhein-Westfalen angepasst wird.

„Unser Augenmerk liegt derzeit auf starken Städten abseits der klassischen Immobilien-Metropolen. Dort sind die Märkte erwiesenermaßen stabiler, und es gibt erstklassige Objekte zu marktgerechten Preisen“, so Peter Kallmeyer, für das Immobiliensegment zuständiger Geschäftsführer bei Buss Capital.

Wie das Emissionshaus mitteilt, ist die Zahl der Erwerbstätigen in Dortmund zwischen 1999 und 2009 um rund zwölf Prozent erhöht. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ist im selben Zeitraum um etwa 30 Prozent gestiegen. Ende 2009 lag es rund 18 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.  Im dritten Quartal 2011 lag der Flächenumsatz um etwa 86 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Leerstandsquote habe fast vier Prozent unter dem Durchschnitt der größten deutschen Immobilienmärkte von gut neun Prozent gelegen. Die Spitzenmieten entwickelten sich seit Jahren stabil und hätten in den ersten beiden Quartalen 2011 leicht auf 13,20 Euro pro Quadratmeter zugelegt.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Beteiligungsangebots liegt bei 18,5 Millionen Euro. Dafür wollen die Hanseaten rund neun Millionen bei Anlegern eingewerben. Diese können sich ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio beteiligen. Prognosegemäß sollen sie jährliche Auszahlungen in Höhe von sechs Prozent der Einlage über die geplante Fondslaufzeit von elf Jahren erhalten. (af)

Foto: Buss Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...