Anzeige
Anzeige
13. Juli 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real kämpft und investiert, um Insolvenz des CFB-Fonds 130 abzuwenden

Seit dem Auszug des Ankermieters Deutsche Börse im März 2011 erzielt der Fonds CFB 130 der Commerz Real keine Einnahmen mehr und ist überschuldet. Selbst wenn die Anleger das Angebot der Initiatorin annehmen, Objekt und Schulden zu übernehmen, drohen ihnen Verluste.

CFB Fonds 130 Klein-127x150 in Commerz Real kämpft und investiert, um Insolvenz des CFB-Fonds 130 abzuwenden

Das Fondsobjekt in Frankfurt-Hausen

Rund 2.500 Anleger sind aufgerufen, in der am 19. Juli 2012 stattfindenden Gesellschafterversammlung dem Sanierungsvorschlag der neuen Fondsgeschäftsführer zuzustimmen, um die Insolvenz der Fondsgesellschaft abzuwenden. Erst am 2. Juli 2012 habe die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche ein Gutachten vorgelegt, in dem sie die Fondsgesellschaft als überschuldet bezeichnet. “Dieser Umstand zwingt die Geschäftsführung dazu, innerhalb von maximal drei Wochen (also spätestens bis zum 23. Juli 2012) einen Insolvenzantrag über das Vermögen der Gesellschaft zu stellen”, heißt es in dem Einladungsschreiben vom 9. Juli 2012.

In diesem Fall würde der Insolvenzverwalter voraussichtlich die seit dem Jahr 2001 gezahlten Ausschüttungen in Höhe von rund 40,4 Millionen Euro von den Anlegern zurückverlangen. Auch ein Verlust der Einlagen ist nicht auszuschließen. Der CFB-Fonds hatte eine Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 192,2 Millionen Euro, der Anteil von 102,3 Millionen Euro wurde über Eigenkapital finanziert. Obwohl die riesige Fondsimmobilie im Frankfurter Stadtteil Hausen mit einer Bruttogrundfläche von 55.766 Quadratmetern aus mehreren Gebäudeteilen besteht, ist es der Fondsgeschäftsführung nicht gelungen, einen oder mehrere Nachmieter zu finden.

So stehe man zwar in Verhandlungen mit möglichen Mietinteressenten, doch selbst wenn die Immobilie wieder vollständig vermietet würde, reichten die Einnahmen nicht aus, “den Kapitaldienst und die erforderlichen Bewirtschaftskosten vollständig zu bedienen”, heißt es in dem Anlegerrundschreiben.

Zudem verlangten die Interessenten mindestens ein mietfreies Jahr. Bei einer Restschuld der verbliebenen Darlehen in Höhe von 82,9 Millionen Euro bei der HypoVereinsbank und abgeschlossener Zinssicherungsgeschäfte (Swaps) mit einem Marktwert von minus 27,9 Millionen Euro errechnet sich ein Fehlbetrag von 110,8 Millionen Euro. Die laufenden Kosten für Zins und Tilgung sowie den Unterhalt der Fondsimmobilie betragen sieben Millionen Euro jährlich.

Der Gebäudekomplex, einst für mehr als 150 Millionen Euro errichtet, werde heute noch auf 45 Millionen Euro geschätzt, die freien Liquiditätsreserven hätten die Prüfer von Deloitte & Touche mit zwölf Millionen Euro angesetzt hätten.

Damit ihre rund 2.500 betroffenen Anleger keinen Totalverlust erleiden und wenigstens die Ausschüttungen von kumuliert 39,5 Prozent der Kommanditeinlage behalten könnten, hat sich die Initiatorin Commerz Real bereit erklärt, die Immobilie mit allen darauf liegenden Verbindlichkeiten zu übernehmen. Für die Anleger bliebe es dann bei einem Verlust von rund 60 Prozent ihrer Beteiligungssumme. Für den Fall, dass das Objekt eines Tages verkauft werden sollte, stellt die Commerz Real zudem eine Beteiligung der Anleger am erzielten Mehrerlös in Aussicht. Das heißt, sie würden 60 Prozent des Betrags erhalten, der sich aus dem dann erzielten Verkaufspreis plus den bis dahin durch Neuvermietung womöglich erzielten Mieteinnahmen abzüglich der von der Gesellschaft der Commerz Real aufgebrachten Kosten für Instandhaltung und Verwaltung ergibt. Entsprechend sieht der Vorschlag der Fondsgeschäftsführung für die Anleger einen Besserungsschein vor. Unter diesen Umständen ist damit zu rechnen, dass die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit am kommenden Donnerstag zustande kommt. (af)

Foto: Commerz Real

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...