13. Juli 2012, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real kämpft und investiert, um Insolvenz des CFB-Fonds 130 abzuwenden

Seit dem Auszug des Ankermieters Deutsche Börse im März 2011 erzielt der Fonds CFB 130 der Commerz Real keine Einnahmen mehr und ist überschuldet. Selbst wenn die Anleger das Angebot der Initiatorin annehmen, Objekt und Schulden zu übernehmen, drohen ihnen Verluste.

CFB Fonds 130 Klein-127x150 in Commerz Real kämpft und investiert, um Insolvenz des CFB-Fonds 130 abzuwenden

Das Fondsobjekt in Frankfurt-Hausen

Rund 2.500 Anleger sind aufgerufen, in der am 19. Juli 2012 stattfindenden Gesellschafterversammlung dem Sanierungsvorschlag der neuen Fondsgeschäftsführer zuzustimmen, um die Insolvenz der Fondsgesellschaft abzuwenden. Erst am 2. Juli 2012 habe die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche ein Gutachten vorgelegt, in dem sie die Fondsgesellschaft als überschuldet bezeichnet. “Dieser Umstand zwingt die Geschäftsführung dazu, innerhalb von maximal drei Wochen (also spätestens bis zum 23. Juli 2012) einen Insolvenzantrag über das Vermögen der Gesellschaft zu stellen”, heißt es in dem Einladungsschreiben vom 9. Juli 2012.

In diesem Fall würde der Insolvenzverwalter voraussichtlich die seit dem Jahr 2001 gezahlten Ausschüttungen in Höhe von rund 40,4 Millionen Euro von den Anlegern zurückverlangen. Auch ein Verlust der Einlagen ist nicht auszuschließen. Der CFB-Fonds hatte eine Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 192,2 Millionen Euro, der Anteil von 102,3 Millionen Euro wurde über Eigenkapital finanziert. Obwohl die riesige Fondsimmobilie im Frankfurter Stadtteil Hausen mit einer Bruttogrundfläche von 55.766 Quadratmetern aus mehreren Gebäudeteilen besteht, ist es der Fondsgeschäftsführung nicht gelungen, einen oder mehrere Nachmieter zu finden.

So stehe man zwar in Verhandlungen mit möglichen Mietinteressenten, doch selbst wenn die Immobilie wieder vollständig vermietet würde, reichten die Einnahmen nicht aus, “den Kapitaldienst und die erforderlichen Bewirtschaftskosten vollständig zu bedienen”, heißt es in dem Anlegerrundschreiben.

Zudem verlangten die Interessenten mindestens ein mietfreies Jahr. Bei einer Restschuld der verbliebenen Darlehen in Höhe von 82,9 Millionen Euro bei der HypoVereinsbank und abgeschlossener Zinssicherungsgeschäfte (Swaps) mit einem Marktwert von minus 27,9 Millionen Euro errechnet sich ein Fehlbetrag von 110,8 Millionen Euro. Die laufenden Kosten für Zins und Tilgung sowie den Unterhalt der Fondsimmobilie betragen sieben Millionen Euro jährlich.

Der Gebäudekomplex, einst für mehr als 150 Millionen Euro errichtet, werde heute noch auf 45 Millionen Euro geschätzt, die freien Liquiditätsreserven hätten die Prüfer von Deloitte & Touche mit zwölf Millionen Euro angesetzt hätten.

Damit ihre rund 2.500 betroffenen Anleger keinen Totalverlust erleiden und wenigstens die Ausschüttungen von kumuliert 39,5 Prozent der Kommanditeinlage behalten könnten, hat sich die Initiatorin Commerz Real bereit erklärt, die Immobilie mit allen darauf liegenden Verbindlichkeiten zu übernehmen. Für die Anleger bliebe es dann bei einem Verlust von rund 60 Prozent ihrer Beteiligungssumme. Für den Fall, dass das Objekt eines Tages verkauft werden sollte, stellt die Commerz Real zudem eine Beteiligung der Anleger am erzielten Mehrerlös in Aussicht. Das heißt, sie würden 60 Prozent des Betrags erhalten, der sich aus dem dann erzielten Verkaufspreis plus den bis dahin durch Neuvermietung womöglich erzielten Mieteinnahmen abzüglich der von der Gesellschaft der Commerz Real aufgebrachten Kosten für Instandhaltung und Verwaltung ergibt. Entsprechend sieht der Vorschlag der Fondsgeschäftsführung für die Anleger einen Besserungsschein vor. Unter diesen Umständen ist damit zu rechnen, dass die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit am kommenden Donnerstag zustande kommt. (af)

Foto: Commerz Real

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...