2. Juli 2012, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I vergibt 5,5 Sterne für Vorab-Leistungsbilanz 2011 von Hansa Treuhand

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) beurteilt die (vorläufige Kurzfassung) der Leistungsbilanz des Jahres 2011 der Hamburger Hansa Treuhand Holding AG mit 5,5 von sechs erreichbaren Sternen als „ausgezeichnet”.

Dfi Siegel HT 2011-127x150 in D.F.I vergibt 5,5 Sterne für Vorab-Leistungsbilanz 2011 von Hansa TreuhandDie Hamburger Unternehmensgruppe ist weiterhin auf Schiffe spezialisiert, Flugzeugbeteiligungen machten aber Ende 2011 – drei Jahre nach dem Einstieg in diese Branche – bereits elf Prozent des seit 1983 insgesamt platzierten Eigenkapitals von über zwei Milliarden Euro aus.

Die Flugzeugfonds entwickelten sich auch 2011 wie prognostiziert, teilweise sogar besser. Die Schiffe hingegen litten weiter unter dem sehr schwachen Marktumfeld. Mit einer Ausnahme lagen 2011 alle auswertbaren Schiffsfonds unter Plan, knapp ein Drittel von ihnen erwirtschaftete einen Verlust.

Tilgungsstundungen mussten jedoch nur in Einzelfällen vereinbart werden, insgesamt konnten die Plantilgungen zu 90 Prozent geleistet werden und die Hansa-Treuhand Flotte weist noch immer einen Tilgungsvorsprung von einem halben Jahr auf. Im Branchenvergleich eine sehr gute Zielerreichnung, urteilt das D.F.I.

Drei Fondsschiffe wurden 2011 verkauft. Die durchschnittliche Rendite (IRR) für die Anleger lag mit jährlich 4,9 Prozent nach Steuern bei einer mittleren Laufzeit von 19 Jahren zwar deutlich unter dem Schnitt früherer Hansa-Treuhand-Fonds. Die drei Veräußerungen führten jedoch trotz der schwierigen Marktlage jeweils zu einem Gesamterfolg für die Investoren.

Hansa Treuhand veröffentlichte wie bereits in den Vorjahren auch für 2011 zunächst eine Kurzfassung der für Herbst erwarteten ausführlichen Leistungsbilanz. Auf dieser Basis nahm das D.F.I. ein Update seiner Analyse des Vorjahres vor und bestätigt auch nach dem schwierigen Geschäftsjahr 2011 das Urteil „ausgezeichnet“ (5,5 Sterne) der Leistungsbilanz-Analyse aus 2010.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...