Anzeige
2. September 2012, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Das Sicherheitsbedürfnis der Anleger ist ungebrochen“

Das Münchener Emissionshaus BVT setzt seine Dachfondsserie BVT-CAM  mit dem Kooperationspartner DB Private Equity fort, wechselt aber den Investitionsschwerpunkt. Im Interview mit Cash. erläutert BVT-Geschäftsführer Robert List die Hintergründe.

Das Interview führte Andreas Friedemann, Cash.

List BVT Online-127x150 in „Das Sicherheitsbedürfnis der Anleger ist ungebrochen“

Robert List, BVT

Der zehnte Dachfonds der Reihe BVT-CAM will über institutionelle Zielfonds auf dem Infrastruktursektor mit dem Fokus auf OECD-Staaten investieren. Will sich die BVT etwa nach zwölfjähriger Emissionshistorie aus dem Private-Equity-Markt zurückziehen?

List: Nein, keineswegs. Die Investitionsbedingungen derzeit sind in beiden sehr verwandten Märkten so günstig, dass es durchaus sinnvoll wäre, jeweils einen Fonds aufzulegen. Allerdings wollen wir uns nicht verzetteln. Der Vorteil einer Beteiligung an Infrastrukturunternehmen und konkreten Projekten besteht darin, dass die regelmäßig fließenden Zahlungsströme vertraglich abgesichert und nicht selten sogar staatlich garantiert sind. Das schafft zu Recht Vertrauen, insbesondere dann, wenn ein solventes Mitglied der OECD als Garantiegeber fungiert.

Ist das Konzeptionsmerkmal Sicherheit mittlerweile wichtiger als die Assetklasse, in die ein Fonds investiert?

List: Zumindest ist das Anlegerbedürfnis nach Sicherheit ungebrochen. Gleiches gilt für den Vertrieb. Dem hatten wir bereits bei unserem letzten Beteiligungsangebot mit unserem Fachpartner DB Private Equity Rechnung getragen, indem wir uns auf das Segment Secondaries konzentriert haben. Die Zweitmarkt-Anteile bieten neben einer breiten Streuung und kürzeren Laufzeit den Vorteil, dass sich die weitere Entwicklung der reifen Beteiligungen besser prognostizieren lässt.

Diesen Private-Equity-Fonds hat Ihr Haus Ende Juni 2012 mit einem Platzierungsvolumen von 22,5 Millionen Euro geschlossen. Ist der Vertrieb der Produkte seit Jahresbeginn schwieriger geworden?

List:  Ganz klar. Das lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass unsere traditionell stärksten Vertriebspartner in dieser Assetklasse, die Banken, deutlich zurückhaltender geworden sind. Das gilt sowohl für kleine Kreditinstitute als auch für die Geschäftsbanken. Sie geben der klassischen Core-Immobilien-Offerte mit einem zehnjährigen Mietvertrag den Vorzug. Dabei lassen sie leider das Sicherheitskriterium der Risikostreuung außer Acht.

Ein klassisch konzipierter Immobilienfonds lässt sich für den Bankberater einfacher auf seine Regulierungskonformität hin prüfen und ist zudem für den Anleger leichter nachzuvollziehen. Sehen Sie Anknüpfungspunkte bei den Emissionshäusern, um die Transparenz zu verbessern?

List:  Als erster Initiator von Publikumsfonds im Private-Equity-Segment haben wir die Kennzahl TVPI genutzt, um unsere Anleger über die Wertentwicklung ihrer Beteiligung zu informieren. Diese Größe lässt keine Interpretationsspielräume zu, sofern man sie auch für die Dachfonds-ebene ausweist, weil auch die Kosten darin enthalten sind. Einige unserer Wettbewerber beschränken sich dagegen leider noch immer darauf, die Unternehmens- oder Fondsebene als Bezugsgröße zu nehmen. Das erschwert die Vergleichbarkeit.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Feuerschäden: Welche Versicherung wann haftet

Durch den ungewöhnlich heißen Sommer ist es in Deutschland überall trocken. Daran haben die örtlich begrenzten Regenfälle kaum etwas geändert: Wie groß die Gefahren sind, hat der schwere Brand an der Bahnstrecke zwischen Köln und Bonn jüngst gezeigt. Doch wer haftet für etwaige Schäden, wenn es brennt. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf Mieter und Eigentümer achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Supermodel kauft Luxusimmobilie in Florida

Für 8,1 Millionen US-Dollar (circa 7,1 Millionen Euro) hat das australische Supermodel Elle Macpherson eine Villa in Coral Gables im US-Bundesstaat Florida gekauft. Vermittelt wurde das Anwesen durch Engel & Völkers.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Value ist immer auch Growth

Zum Stichwort Value fällt wohl als erstes der Name Warren Buffett. Factor-Investing-Strategien gehen jedoch anders vor. Was ist Value-Investing eigentlich und wo lauern die Fallen? Teil drei der Cash.-Online Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Alexandra Morris, Skagen Funds.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...