26. Juli 2012, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der AIFM-Umsetzungsentwurf muss nachgebessert werden”

Dass die Bundesregierung die AIFM-Richtlinie zügig umsetzen will, ist zu begrüßen. Allerdings werden dabei scheinbar falsche Prämissen gesetzt. Diesen Schluss lässt zumindest der jetzt vorliegende Entwurf eines Kapitalanlagegesetzbuches zu.

Gastkommentar von Dirk Hasselbring, CEO von Hamburg Trust

Dirk-Hasselbring-Hamburg-Trust-127x150 in Der AIFM-Umsetzungsentwurf muss nachgebessert werden

Dirk Hasselbring, Hamburg Trust

Zwar enthält sie einige positive Ansätze, beispielsweise die Bewertungspflicht durch externe geprüfte Gutachter. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt zu mehr Transparenz, wenn ich auch für einen Turnus von zwei, bis drei Jahren plädiere, wie es bei börsennotierten Aktiengesellschaften üblich ist. Auch die Begrenzung der Fremdkapitalaufnahme dient sicherlich der Schaffung einer soliden Eigenkapitalbasis für die Fonds. Allerdings halten wir 40 bis 50 Prozent für absolut ausreichend.

Wo dagegen noch Nachbesserungsbedarf besteht, sind die Begrenzung des Währungsrisikos auf 30 Prozent der Vermögensgegenstände und die Festschreibung einer Mindestzeichnungssumme von 50.000 Euro für Ein-Objekt-Fonds. Sollten diese in der vorgeschlagenen Form Gesetz werden, so bedeutet dies eine Entmündigung der Anleger und entfernt sich eher von den – absolut richtigen – Zielen Transparenz und Anlegerschutz.

Mit der Maßgabe, dass geschlossene Fonds mindestens 70 Prozent Ihrer Assets im Euroraum allokieren müssen, wird Anlegern, die beispielsweise mit gutem Grund ausschließlich in den USA oder in Australien investieren wollen, der Zugang zu diesen etablierten Märkten erheblich erschwert. Hier wird von Seiten des BMF das Währungsrisiko überwertet. Für ein erfolgreiches Investment ist die politischer und wirtschaftliche Stabilität eines Landes wichtiger, als die Tatsache, dass dessen Währung Euro heißt.

Seite 2: Die Regeln bedeuten praktisch ein Verbot der Ein-Objekt-Fonds für Privatanleger

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsgruppe die Bayerische: Erneute Auszeichnung als „fairer Versicherungspartner“

Der Expertenbeirat des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK) hat die Bayerische erneut als fairen Versicherungspartner mit dem Urteil „sehr gut“ (vier Sterne) ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...