Anzeige
6. März 2012, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dima 24-Umfrage: Rohstoff-Beteiligungen bei Anlegern vorn

Die Münchener Vertriebsgesellschaft Dima 24 hat 565 Kunden nach ihren bevorzugten Anlagezielen im Segment der geschlossenen Fonds befragt. Danach liegen Beteiligungen an Rohstoffen, vor erneuerbare Energien- und Infrastrukturfonds.

Frank-schumann-dima-127x150 in Dima 24-Umfrage: Rohstoff-Beteiligungen bei Anlegern vorn

Frank Schuhmann

Die anbieterunabhängige Anlageberatung Dima 24, München, hat ihre alljährliche Kundenbefragung zu deren Anlageverhalten durchgeführt. Eigenen Angaben zufolge haben sich an der Online-Befragung vom Dezember 2011 insgesamt 565 meist männliche (93 Prozent) Anleger beteiligt, von denen 44 Prozent schon mehr als 100.000 Euro in geschlossene Fonds investiert hätten. Gut ein Drittel (34 Prozent) der Umfrage-Teilnehmer habe bereits mehr als sieben Fonds im Portfolio. Nur zehn Prozent nennen bislang noch keine unternehmerische Beteiligung ihr Eigen. „Unsere Kunden sind von jeher erfahren, vermögend und entschlossen. Sie nutzen Beteiligungen ganz gezielt, um ihr Portfolio zu stabilisieren und damit regelmäßige Einnahmen zu generieren“, sagt Frank Schuhmann, Chefanalyst bei Dima 24.

Künftig wollen die Befragten mehr in die Bereiche Infrastruktur (40 Prozent), regenerative Energien (53 Prozent) und Rohstoffe (56 Prozent) investieren, so das zentrale Ergebnis der Umfrage. „Die neue Assetklasse überzeugt durch die hohe Nachfrage: Sie wird befeuert vom Rohstoffhunger der Schwellenländer und vom Mangel an Alternativen, etwa zu Erdöl als Basis der modernen Industriegesellschaft und Energieträger Nummer Eins“, erklärt der Analyst Schuhmann.

Weiterhin attraktiv seien Immobilieninvestments gerade in Deutschland. Hierzulande wollten 46 Prozent der Befragten genauso viel und noch einmal 29 Prozent mehr Geld als bisher investieren, so die Studie. In der Anlegergunst gefallen seien dagegen Flugzeuginvestments und Schiffe. „Seit der Finanzkrise sind die Investoren schon anspruchsvoller geworden, sie nehmen sich zum Beispiel auch mehr Zeit bei der Fondsauswahl. Dennoch sind sie prinzipiell von geschlossenen Fonds und deren Chancen überzeugt“, so Schuhmann.

Die Umfrageergebnisse offenbarten ferner das Sicherheitsbedürfnis der befragten Anleger: Wie schon im Vorjahr gaben 92 Prozent beim Kauf von Sachwerten über geschlossene Fonds als wichtigstes Kriterium stabile Einnahmen für ihr Investitionsobjekt an. Zudem achteten 82 Prozent auf einen hohen Eigenkapitalanteil im Finanzierungskonzept. Mit 77 Prozent liegt das Renommée des Initiators – im Vorjahr noch auf Platz 2 der Kriterien bei der Fondsauswahl – nun auf Rang 3, nach dem Eigenkapitalanteil. Dazu erklärt Schuhmann: „Unsere Anleger schätzen zunehmend auch kleinere, weniger bekannte Initiatoren. Diese beanspruchen seltener, in vier, fünf verschiedenen Fondssegmenten kompetent zu sein und konzentrieren sich dagegen ganz auf ihr jeweiliges Spezial-Gebiet.“

Dima24 De Infografik-Umfrage 05 03 2012-300x191 in Dima 24-Umfrage: Rohstoff-Beteiligungen bei Anlegern vorn

Ihre Investitionsentscheidungen treffen die Befragten auf Basis von Informationen aus drei Bereichen: In erster Linie sind die Unterlagen des Emissionshauses entscheidend. Die Leistungsbilanz ist für 39 Prozent eine sehr wichtige Informationsquelle, für weitere 48 Prozent hat sie eine wichtige Bedeutung. Zudem beeinflussen die Daten und Fakten des Fondsprospekts bei 80 Prozent der Befragten die Anlageentscheidung. Dann informieren sich die Anleger in der Wirtschaftspresse (75 Prozent) oder in Anlegermagazinen (59 Prozent). Abschließend holen sich Viele eine zusätzliche Meinung bei unabhängigen Beratern, für 56 Prozent sind diese eine wichtige Unterstützung. Dagegen ist für 65 Prozent die Beratung der Hausbank für ihre Entscheidung unwichtig oder sogar irrelevant. Die Anleger informieren sich also zunächst beim Initiator selbst, um ihre Investment-Entscheidungen zu treffen und lassen sich diese von unabhängigen Dritten bestätigen.

Offenbar schätzen die Befragten den Rat externer Berater: Dessen Empfehlung habe für die Auswahl eines Fonds fast 5 Prozent mehr Gewicht als noch im Vorjahr. (af)

Foto/Grafik: Dima 24

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...