19. Juli 2012, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insti-Einzelhandelsimmobilienfonds der Hahn Gruppe erreicht 262 Millionen Euro

Die Hahn Gruppe in Bergisch-Gladbach hat für den von ihr und der LRI Invest S.A. verwalteten institutionellen Fonds HAHN-FCP-FIS-German Retail Fund seit Anfang des Jahres Zeichnungszusagen von rund 60 Millionen Euro Eigenkapital bei Profi-Anlegern eingesammelt.

Kuhlmann Hahn-126x150 in Insti-Einzelhandelsimmobilienfonds der Hahn Gruppe erreicht 262 Millionen Euro

Thomas Kuhlmann, Vorstandsmitglied der Hahn Gruppe

Der luxemburgische Fonds wurde im Jahr 2008 mit einem Zielvolumen von 300 Millionen Euro aufgelegt, die ausschließlich in großflächige Einzelhandelsimmobilien in Deutschland investiert werden sollen. Insbesondere Versicherungen, Pensionskassen und Versorgungswerke aus dem deutschsprachigen Raum hätten sich bisher beteiligt.

Wie die Hahn Gruppe mitteilt, besteht das Portfolio aktuell aus 19 Immobilien mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 382 Millionen Euro bei einem Brutto-Fondsvermögen in Höhe von 407 Millionen Euro. Die Fondsobjekte seien nahezu vollständig vermietet, die durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge liege bei rund zehn Jahren.

Die Fondsmanager planen, in den kommenden Quartalen das Immobilienvermögen um 150 Millionen Euro aufzustocken, vorzugsweise mit Core-Objekten und zu einem begrenzten Teil in Value-Added-Immobilien.

“Wir freuen uns über das nachhaltige Interesse der Investoren an unserem institutionellen Fonds HAHN FCP. Die eingeworbenen Zeichnungszusagen bestätigen unsere Arbeit als spezialisierter Asset- und Fonds-Manager für Einzelhandelsimmobilien”, so Thomas Kuhlmann, Mitglied des Vorstand der Hahn Gruppe. “Wir verfügen über eine vielversprechende Akquisitionspipeline und werden die verfügbaren Mittel des Fonds zügig in attraktive Objekte investieren können. Die Nutzungsart Einzelhandel bietet weiterhin überdurchschnittlich gute Rendite- und Wertentwicklungspotenziale.” (af)

Foto: Hahn Gruppe

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...