8. März 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Vier Elemente – viele Probleme

Erneuerbare-Energienfonds, wie Solarfonds oder Wasserfonds, verlieren 2012 ihren Star-Status. Anleger müssen sich auf weniger Angebot und subventionsfreie Einnahmen einstellen.

Erneuerbare Energien

Alles Leben, so die griechische Mythologie, enstand aus den Elementen Feuer, Luft, Wasser und Erde. Diese vier Elemente beflügeln seit Jahren auch die Fantasie der Anleger. Sonnenkraftwerke, Windkrafträder, Wasserkraftwerke und Biomasseanlagen – für die geschlossenen Fonds waren die erneuerbaren Energien eine Zeitlang das Beste, was ihnen passieren konnte. Kaum ein großes Emissionshaus, das nicht dem Trend gefolgt ist. „Nach dem Atomausstieg hat das Thema noch mal stark an Bedeutung gewonnen“, bestätigt Dr. Hermann Wüstefeld, bei der Deutsche-Bank-Tochter DWS Access für die Konzeption der geschlossenen Fonds zuständig.

Doch am Ende enttäuschte die Jahresbilanz. „Die erneuerbaren Energien haben bei den Privatanlegern ihren Zenit überschritten“, meint Wolfgang Kubatzki von der Ratingagentur Feri. Grund dafür dürfte das knappere Angebot sein, aber auch die Erkenntnis einiger Initiatoren, dass Anlagen für erneuerbare Energien eben doch kein Selbstläufer sind.

Die Münchener Beteiligungsvermittlung Dima 24 stellt bereits deutlich weniger Lust der Anleger auf Umweltfonds fest. Der Einbruch der Nachfrage habe „überrascht“, gesteht Chefanalyst Frank Schuhmann ein.

„Dies zeigt, wie verunsichert die Anleger aufgrund der Eurokrise sind: Sie flüchten in die ihnen vertrauten Produkte“, ist sein Erklärungsversuch. Das dürfte aber nicht der einzige Grund sein. Diskussionen um Kürzungen oder die komplette Streichung der Energieeinspeisevergütungen in vielen Ländern und die Pleiten von Solarfirmen wie Solar Millennium und Solon haben Anleger verschreckt.

Dabei haben sich die Rahmenbedingungen kaum verändert. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland beträgt derzeit rund 20 Prozent. In den kommenden acht Jahren sollen es 35, langfristig sogar bis zu 80 Prozent werden. Auch global sind die Erneuerbaren auf dem Vormarsch. Nach den Zahlen des Bundesentwicklungsministeriums hatten sie 2010 weltweit einen Anteil von nahezu 20 Prozent am Stromverbrauch. 2010 betrugen die globalen Investitionen in deren Ausbau immerhin 211 Milliarden US-Dollar.

Seite 2: Erneuerbare Energien: Element Wasser

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...