8. März 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Vier Elemente – viele Probleme

Erneuerbare-Energienfonds, wie Solarfonds oder Wasserfonds, verlieren 2012 ihren Star-Status. Anleger müssen sich auf weniger Angebot und subventionsfreie Einnahmen einstellen.

Erneuerbare Energien

Alles Leben, so die griechische Mythologie, enstand aus den Elementen Feuer, Luft, Wasser und Erde. Diese vier Elemente beflügeln seit Jahren auch die Fantasie der Anleger. Sonnenkraftwerke, Windkrafträder, Wasserkraftwerke und Biomasseanlagen – für die geschlossenen Fonds waren die erneuerbaren Energien eine Zeitlang das Beste, was ihnen passieren konnte. Kaum ein großes Emissionshaus, das nicht dem Trend gefolgt ist. „Nach dem Atomausstieg hat das Thema noch mal stark an Bedeutung gewonnen“, bestätigt Dr. Hermann Wüstefeld, bei der Deutsche-Bank-Tochter DWS Access für die Konzeption der geschlossenen Fonds zuständig.

Doch am Ende enttäuschte die Jahresbilanz. „Die erneuerbaren Energien haben bei den Privatanlegern ihren Zenit überschritten“, meint Wolfgang Kubatzki von der Ratingagentur Feri. Grund dafür dürfte das knappere Angebot sein, aber auch die Erkenntnis einiger Initiatoren, dass Anlagen für erneuerbare Energien eben doch kein Selbstläufer sind.

Die Münchener Beteiligungsvermittlung Dima 24 stellt bereits deutlich weniger Lust der Anleger auf Umweltfonds fest. Der Einbruch der Nachfrage habe „überrascht“, gesteht Chefanalyst Frank Schuhmann ein.

„Dies zeigt, wie verunsichert die Anleger aufgrund der Eurokrise sind: Sie flüchten in die ihnen vertrauten Produkte“, ist sein Erklärungsversuch. Das dürfte aber nicht der einzige Grund sein. Diskussionen um Kürzungen oder die komplette Streichung der Energieeinspeisevergütungen in vielen Ländern und die Pleiten von Solarfirmen wie Solar Millennium und Solon haben Anleger verschreckt.

Dabei haben sich die Rahmenbedingungen kaum verändert. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland beträgt derzeit rund 20 Prozent. In den kommenden acht Jahren sollen es 35, langfristig sogar bis zu 80 Prozent werden. Auch global sind die Erneuerbaren auf dem Vormarsch. Nach den Zahlen des Bundesentwicklungsministeriums hatten sie 2010 weltweit einen Anteil von nahezu 20 Prozent am Stromverbrauch. 2010 betrugen die globalen Investitionen in deren Ausbau immerhin 211 Milliarden US-Dollar.

Seite 2: Erneuerbare Energien: Element Wasser

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...