8. März 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Vier Elemente – viele Probleme

Erneuerbare-Energienfonds, wie Solarfonds oder Wasserfonds, verlieren 2012 ihren Star-Status. Anleger müssen sich auf weniger Angebot und subventionsfreie Einnahmen einstellen.

Erneuerbare Energien

Alles Leben, so die griechische Mythologie, enstand aus den Elementen Feuer, Luft, Wasser und Erde. Diese vier Elemente beflügeln seit Jahren auch die Fantasie der Anleger. Sonnenkraftwerke, Windkrafträder, Wasserkraftwerke und Biomasseanlagen – für die geschlossenen Fonds waren die erneuerbaren Energien eine Zeitlang das Beste, was ihnen passieren konnte. Kaum ein großes Emissionshaus, das nicht dem Trend gefolgt ist. „Nach dem Atomausstieg hat das Thema noch mal stark an Bedeutung gewonnen“, bestätigt Dr. Hermann Wüstefeld, bei der Deutsche-Bank-Tochter DWS Access für die Konzeption der geschlossenen Fonds zuständig.

Doch am Ende enttäuschte die Jahresbilanz. „Die erneuerbaren Energien haben bei den Privatanlegern ihren Zenit überschritten“, meint Wolfgang Kubatzki von der Ratingagentur Feri. Grund dafür dürfte das knappere Angebot sein, aber auch die Erkenntnis einiger Initiatoren, dass Anlagen für erneuerbare Energien eben doch kein Selbstläufer sind.

Die Münchener Beteiligungsvermittlung Dima 24 stellt bereits deutlich weniger Lust der Anleger auf Umweltfonds fest. Der Einbruch der Nachfrage habe „überrascht“, gesteht Chefanalyst Frank Schuhmann ein.

„Dies zeigt, wie verunsichert die Anleger aufgrund der Eurokrise sind: Sie flüchten in die ihnen vertrauten Produkte“, ist sein Erklärungsversuch. Das dürfte aber nicht der einzige Grund sein. Diskussionen um Kürzungen oder die komplette Streichung der Energieeinspeisevergütungen in vielen Ländern und die Pleiten von Solarfirmen wie Solar Millennium und Solon haben Anleger verschreckt.

Dabei haben sich die Rahmenbedingungen kaum verändert. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland beträgt derzeit rund 20 Prozent. In den kommenden acht Jahren sollen es 35, langfristig sogar bis zu 80 Prozent werden. Auch global sind die Erneuerbaren auf dem Vormarsch. Nach den Zahlen des Bundesentwicklungsministeriums hatten sie 2010 weltweit einen Anteil von nahezu 20 Prozent am Stromverbrauch. 2010 betrugen die globalen Investitionen in deren Ausbau immerhin 211 Milliarden US-Dollar.

Seite 2: Erneuerbare Energien: Element Wasser

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...