Anzeige
Anzeige
8. März 2012, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Vier Elemente – viele Probleme

Erneuerbare-Energienfonds, wie Solarfonds oder Wasserfonds, verlieren 2012 ihren Star-Status. Anleger müssen sich auf weniger Angebot und subventionsfreie Einnahmen einstellen.

Erneuerbare Energien

Alles Leben, so die griechische Mythologie, enstand aus den Elementen Feuer, Luft, Wasser und Erde. Diese vier Elemente beflügeln seit Jahren auch die Fantasie der Anleger. Sonnenkraftwerke, Windkrafträder, Wasserkraftwerke und Biomasseanlagen – für die geschlossenen Fonds waren die erneuerbaren Energien eine Zeitlang das Beste, was ihnen passieren konnte. Kaum ein großes Emissionshaus, das nicht dem Trend gefolgt ist. „Nach dem Atomausstieg hat das Thema noch mal stark an Bedeutung gewonnen“, bestätigt Dr. Hermann Wüstefeld, bei der Deutsche-Bank-Tochter DWS Access für die Konzeption der geschlossenen Fonds zuständig.

Doch am Ende enttäuschte die Jahresbilanz. „Die erneuerbaren Energien haben bei den Privatanlegern ihren Zenit überschritten“, meint Wolfgang Kubatzki von der Ratingagentur Feri. Grund dafür dürfte das knappere Angebot sein, aber auch die Erkenntnis einiger Initiatoren, dass Anlagen für erneuerbare Energien eben doch kein Selbstläufer sind.

Die Münchener Beteiligungsvermittlung Dima 24 stellt bereits deutlich weniger Lust der Anleger auf Umweltfonds fest. Der Einbruch der Nachfrage habe „überrascht“, gesteht Chefanalyst Frank Schuhmann ein.

„Dies zeigt, wie verunsichert die Anleger aufgrund der Eurokrise sind: Sie flüchten in die ihnen vertrauten Produkte“, ist sein Erklärungsversuch. Das dürfte aber nicht der einzige Grund sein. Diskussionen um Kürzungen oder die komplette Streichung der Energieeinspeisevergütungen in vielen Ländern und die Pleiten von Solarfirmen wie Solar Millennium und Solon haben Anleger verschreckt.

Dabei haben sich die Rahmenbedingungen kaum verändert. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in Deutschland beträgt derzeit rund 20 Prozent. In den kommenden acht Jahren sollen es 35, langfristig sogar bis zu 80 Prozent werden. Auch global sind die Erneuerbaren auf dem Vormarsch. Nach den Zahlen des Bundesentwicklungsministeriums hatten sie 2010 weltweit einen Anteil von nahezu 20 Prozent am Stromverbrauch. 2010 betrugen die globalen Investitionen in deren Ausbau immerhin 211 Milliarden US-Dollar.

Seite 2: Erneuerbare Energien: Element Wasser

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...