16. Januar 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gelungener Vertriebsauftakt für Fondskoloss der IVG

Zwei Wochen nach Vertriebsstart des Euro Select 21 München aus dem Hause IVG wurde bereits rund ein Viertel des prospektierten Eigenkapitalvolumens von 205 Millionen Euro platziert – das Gros über die Deutsche Bank. Die Offerte investiert in die Münchener Allianz-Zentrale.

IVG EuroSelect21 Allianz Zentrale Mu Nchen-127x150 in Gelungener Vertriebsauftakt für Fondskoloss der IVG

Die Konzernzentrale der Allianz in München-Unterföhring

Anleger beteiligen sich an dem Verwaltungs- und einem Betriebsgebäude der Allianz-Deutschland AG am Standort in Unterföhring, zwischen der Innenstadt München und dem Franz-Josef Strauß Flughafen. Derzeit arbeiten dort etwa 6.300 Mitarbeiter, 1.500 weitere Arbeitsplätze sollen bis 2014 angesiedelt werden. Das Betriebsgebäude beherbergt unter anderem eine Druckerei und das weltweit größte Rechenzentrum des Konzerns.

Beide Fondsobjekte verfügen über eine Gesamtfläche von etwa 131.000 Quadratmetern sowie 926 Tiefgaragenstellplätze, die bis Ende 2024 auf der Grundlage eines indexierten Mietvertrags an den Versicherungskonzern vermietet sind.  Anschließend hat die Allianz drei Verlängerungsoptionen. Der anfängliche Mietzins beträgt rund 18,2 Millionen Euro pro Jahr.

Der IVG-Konzern hatte den Gebäudekomplex Ende 2007 erworben, um ihn in einen Reit einzubringen, diese Pläne jedoch aufgrund der verschlechterten Marktlage wieder verworfen. Ein aktuelles Wertgutachten des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis weist einen Marktwert der beiden Objekte von rund 320,2 Millionen Euro aus.

Das Investitionsvolumen des Beteiligungsangebots beträgt rund 330 Millionen Euro, 115 Millionen Euro davon stammen aus Fremdmitteln. Den Anteil von 205 Millionen Euro zuzüglich fünf Prozent Agio will die Emissionshaustochter IVG Private Funds bei Anlegern einwerben. Ausweislich des Beteiligungsprospekts hat sich die Deutsche Bank ein Kontingent in Höhe von 140 Millionen Euro gesichert und dürfte für das Gros des bisher eingesammelten Kommanditkapitalanteils von mehr als 50 Millionen Euro verantwortlich zeichnen.

Anleger, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können, sollen während der prognostizierten Fondslaufzeit durchgehend 5,5 Prozent der Einlage pro Jahr als Ausschüttung erhalten. Der Gesamtmittelrückfluss ist mit 179 Prozent vor Steuern prospektiert. Die IVG Immobilien AG beteiligt sich zudem als Co-Investor und steuert mehr als 21,1 Millionen Euro Eigenkapital an die Objektgesellschaften des Euro Select 21 München bei. Dafür verzichtet der Bonner Konzern auch auf die Abgabe einer Platzierungsgarantie. (af)

Foto: IVG Private Funds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...