Anzeige
7. August 2012, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unmündige Anleger?

Nach dem Entwurf zu dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch, mit dem die AIFM in deutsches Recht umgesetzt werden soll, dürfen Fonds, die in nur eine Immobilie investieren, nur noch an Anleger verkauft werden, die sich mit mindestens 50.000 Euro beteiligen.

Gastkommentar von Angelika Kunath, Geschäftsführerin Fondshaus Hamburg

Geschlossene-Fonds: Angelika Kunath

Angelika Kunath, Geschäftsführerin Fondshaus Hamburg

Dabei kann jeder Anleger, wenn er möchte, eine einzelne Eigentumswohnung oder auch eine einzelne Aktie eines Unternehmens kaufen. Aber anscheinend hält das Bundesfinanzministerium nur solche Anleger für mündig, sich an einem Fonds zu beteiligen, der in eine ausgesuchte Immobilie investiert, wenn er „Semi-professionell“ ist.

Der Ursprungsgedanke eines geschlossenen Fonds ist gerade der, dass der Anleger sich ganz bewusst für ein konkretes Objekt entscheidet, das ihn überzeugt. Er erwirbt eine Gewerbeimmobilie zusammen mit anderen Anlegern, weil diese – anders als ein Mietshaus oder eine Eigentumswohnung – für ihn alleine nicht erschwinglich ist.

Das ist übrigens der Unterschied zu institutionellen Investoren, die viele Gewerbeimmobilien auch direkt erwerben können.

Und was ist mit der Risikostreuung?

Diese findet vielfach auf der Ebene der Immobilie selbst statt. Welcher geschlossene Fonds, so muss man fragen, bietet eine bessere Risikostreuung: Der Fonds, der in drei Ein-Mieter-Immobilien investiert oder der Fonds, der nur in ein Shoppingcenter oder in eine große Wohnanlage mit mehreren Hundert Mietern investiert?

Der Anleger, der sich für einen geschlossenen Fonds entscheidet, möchte eine darüber hinausgehende Streuung der Risiken selbst vornehmen. Vielleicht besitzt er eine oder sogar mehrere Wohnungen und möchte zur Abrundung in ein Shoppingcenter investieren, was naturgemäß nur über eine Fondslösung möglich ist.

Seite zwei: Ablehnung geschlossener Fonds mit mehreren Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Frau Kunath hat recht. Gerade Fonds mit 1 Objekt zeichnen sich durch besonders hohe Transparenz aus. Fonds mit mehreren Objekten dagegen müssen – zumindest zu Betriebsbeginn – Blindpools sein, weil die Finanzierung anders nicht (mehr) zu stemmen ist. Will man wirklich Kleinanleger in intransparente Blindpools treiben?

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 10. August 2012 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...