4. Mai 2012, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Hammonia Shipping zieht Bilanz aus 2011 und übernimmt FHH-Schiff

Die börsennotierte HCI Hammonia Shipping AG hat das Geschäftsjahr 2011 mit einem Minus von 200.000 Euro abgeschlossen. Letzte Transaktion war die Mehrheitsbeteiligung an dem 2.872 TEU Containerschiff MS „Antofagasta“, das FHH Fondshaus Hamburg trotz Langfristcharter bereits seit August 2009 anbot.

Dr Liebing HCI-Hammonia-127x150 in HCI Hammonia Shipping zieht Bilanz aus 2011 und übernimmt FHH-Schiff

Dr. Karsten Liebing

Trotz der schwierigen Marktbedingungen habe die börsennotierte Reederei im Berichtszeitraum stabile Chartereinnahmen erzielt und aus dem operativen Schiffsbetrieb ein Plus von rund 41,7 Millionen Euro (Vorjahr 40,9 Millionen Euro) erwirtschaftet. Insgesamt konnte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse von rund 67 Millionen Euro vereinnahmen, das Reedereiergebnis sank von 43,5 auf rund 40,6 Millionen Euro.

Daneben weist der Geschäftsbericht ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 2011 in Höhe von 17,2 Millionen Euro (Vorjahr 21,1 Millionen Euro) aus. Zum Stichtag am 31. Dezember 2011 betrug die Eigenkapitalquote rund 30 Prozent und der Bestand an liquiden Mittel etwa 31,6 Millionen Euro.

Die HCI Hammonia Shipping AG erwirbt, betreibt und veräußert moderne Containerschiffe. „Trotz der aktuellen Marktlage sind die mittelfristigen Aussichten im Bereich der für uns relevanten Schiffsgrößen vorteilhaft“, so die Einschätzung des Vorstandes Dr. Karsten Liebing.  „Unsere Gesellschaft verfügt zudem über vergleichsweise junge und moderne Schiffe, die aufgrund ihrer noch zu erwartenden langen Lebenszeit die aktuelle Krise in guten Marktphasen kompensieren können.“

Die Strategie des Unternehmens besteht darin, im nach wie vor schwierigen Marktumfeld günstige Erwerbsmöglichkeiten von Schiffen zu nutzen und durch diesen Ausbau der Flotte weiter zu wachsen. Im Februar 2012 hat sich die zur HCI-Gruppe gehörende Reederei mit 51 Prozent an dem 2.872 TEU Containerschiff MS „Antofagasta“ beteiligt, das der Initiator FHH Fondshaus Hamburg im August 2009 über einen geschlossenen Fonds auf den Markt brachte aber trotz einer Festchartervereinbarung mit Maersk nicht ausplatzieren konnte. (af)

Foto: HCI Hammonia Shipping

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...