Anzeige
Anzeige
4. Mai 2012, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI Hammonia Shipping zieht Bilanz aus 2011 und übernimmt FHH-Schiff

Die börsennotierte HCI Hammonia Shipping AG hat das Geschäftsjahr 2011 mit einem Minus von 200.000 Euro abgeschlossen. Letzte Transaktion war die Mehrheitsbeteiligung an dem 2.872 TEU Containerschiff MS „Antofagasta“, das FHH Fondshaus Hamburg trotz Langfristcharter bereits seit August 2009 anbot.

Dr Liebing HCI-Hammonia-127x150 in HCI Hammonia Shipping zieht Bilanz aus 2011 und übernimmt FHH-Schiff

Dr. Karsten Liebing

Trotz der schwierigen Marktbedingungen habe die börsennotierte Reederei im Berichtszeitraum stabile Chartereinnahmen erzielt und aus dem operativen Schiffsbetrieb ein Plus von rund 41,7 Millionen Euro (Vorjahr 40,9 Millionen Euro) erwirtschaftet. Insgesamt konnte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse von rund 67 Millionen Euro vereinnahmen, das Reedereiergebnis sank von 43,5 auf rund 40,6 Millionen Euro.

Daneben weist der Geschäftsbericht ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 2011 in Höhe von 17,2 Millionen Euro (Vorjahr 21,1 Millionen Euro) aus. Zum Stichtag am 31. Dezember 2011 betrug die Eigenkapitalquote rund 30 Prozent und der Bestand an liquiden Mittel etwa 31,6 Millionen Euro.

Die HCI Hammonia Shipping AG erwirbt, betreibt und veräußert moderne Containerschiffe. „Trotz der aktuellen Marktlage sind die mittelfristigen Aussichten im Bereich der für uns relevanten Schiffsgrößen vorteilhaft“, so die Einschätzung des Vorstandes Dr. Karsten Liebing.  „Unsere Gesellschaft verfügt zudem über vergleichsweise junge und moderne Schiffe, die aufgrund ihrer noch zu erwartenden langen Lebenszeit die aktuelle Krise in guten Marktphasen kompensieren können.“

Die Strategie des Unternehmens besteht darin, im nach wie vor schwierigen Marktumfeld günstige Erwerbsmöglichkeiten von Schiffen zu nutzen und durch diesen Ausbau der Flotte weiter zu wachsen. Im Februar 2012 hat sich die zur HCI-Gruppe gehörende Reederei mit 51 Prozent an dem 2.872 TEU Containerschiff MS „Antofagasta“ beteiligt, das der Initiator FHH Fondshaus Hamburg im August 2009 über einen geschlossenen Fonds auf den Markt brachte aber trotz einer Festchartervereinbarung mit Maersk nicht ausplatzieren konnte. (af)

Foto: HCI Hammonia Shipping

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...